DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Abfahrt der Männer
1. Matthias Mayer (Ö)
2. Christof Innerhofer (It)
3. Kjetil Jansrud (No)
6. Carlo Janka (Sz)
13. Beat Feuz (Sz)
14. Didier Défago (Sz)
15. Patrick Küng (Sz)
Olympia-Abfahrt

Die Schweizer enttäuschen – Österreicher Mayer holt Gold

09.02.2014, 07:2509.02.2014, 16:39

Bode Miller gehört in der Abfahrt von heute Sonntag die Rolle des Favoriten. Der 36-jährige Amerikaner fuhr im Abschlusstraining überlegene Bestzeit. 

Der Mann, den es zu schlagen gibt

Carlo Janka war wie tags zuvor bester Schweizer, diesmal als Fünfter. «Bode ist der Mann, den es hier zu schlagen gilt. Wenn er aber ohne Fehler ins Ziel kommt, wird das nur schwer möglich sein», erklärte Carlo Janka nach dem dritten und letzten Training. «ich verliere auf ihn alleine auf den ersten 25 Sekunden acht Zehntel, das sind Welten.»

Miller nahm dem zweitplatzierten Norweger Aksel Lund Svindal 66 Hundertstel ab, war allerdings auch einer der wenigen, die sich schon nahe am Limit bewegten. Miller war auch rund vier Zehntel schneller als der Österreicher Matthias Mayer bei dessen Bestzeit vom Vortag. Der Amerikaner fühlt sich bereit, seine Karriere mit Olympia-Gold in der Abfahrt zu krönen, aber als Favorit startete er schon oft, ehe dann schliesslich doch noch ein anderer gewann. Das letzte Beispiel - Kitzbühel - ist nur zwei Wochen alt. «Ruhig zu bleiben wird schwierig sein», gesteht selbst er selber ein, «aber ich will gewinnen.»

Feuz bricht Abschlusstraining ab – Küng nicht am Start

Janka selbst lief es nicht mehr ganz so gut wie tags zuvor. Dem 2. Platz vom Freitag liess er einen 5. Rang folgen. Doch der Bündner hat am Olympiaberg in den letzten Tagen viel Selbstvertrauen getankt. «Eine Medaille ist möglich, wenn alles passt», ist er überzeugt. Optimistisch tönt auch Beat Feuz, obwohl der Emmentaler im Training noch nicht annähernd an die Bestzeiten heran kam. Im Abschlusstraining brach er seine Fahrt ab, um Kräfte zu sparen. Immerhin konnte er Entwarnung geben, was seinen lädierten Knöchel betrifft: «Dank der Schmerzmittel hat mir der Fuss nicht mehr weh getan. Und im Rennen werde ich dann die Kurven nicht mehr andriften. Ich bin überzeugt, dass ein gutes Resultat möglich ist, mit etwas Glück auch eine Medaille.»

Bereit fürs Rennen fühlt sich aber auch Titelverteidiger Didier Défago. «Es läuft jeden Tag besser», sagte der Walliser. Er belegte zwar im Abschlusstraining nur den 10. Platz, doch nach knapp drei Vierteln der Strecke hatte er noch auf Platz 5 gelegen. Nicht am Start befand sich dagegen der Glarner Patrick Küng, der seine Magenverstimmung auskurierte und nicht unnötig Kräfte vergeuden wollte. Dem Lauberhorn-Sieger ging es am Samstag schon weit besser als noch tags zuvor. (si/qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach den WM-Medaillen geht es um die Weltcup-Kugeln – mit diesen Chancen für die Schweizer
Mit den Weltmeisterschaften in Cortina d'Ampezzo ist das Highlight der Ski-Saison Geschichte. Doch vorbei ist diese längst nicht. Mehrere Schweizer Athleten mischen im Kampf um die begehrten Kristallkugeln voll mit.

Weltmeistertitel oder Olympiasiege sind das Grösste – in der Öffentlichkeit. Zumindest bei den Athleten sind aber Siege im Gesamt- oder in einem Disziplinenweltcup genauso wertvoll. Schliesslich zeichnen sie nicht denjenigen aus, der am berühmten «Tag X» am schnellsten war, sondern denjenigen, der einen ganzen Winter lang der oder die Beste war.

Zur Story