Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aus unbekannten Gründen hat am Donnerstagabend (22.01.2015) ein 45-jähriger Mann mit einer Faustfeuerwaffe mutmasslich eine Person angeschossen, welche mittelschwer verletzt wurde. Zwei weitere Personen hat er mit massiver Gewalteinwirkung attackiert und dabei eine 83-jährige Frau getötet sowie einen weiteren Mann schwer verletzt. Beim Schwerverletzten handelt es sich um den 84-jährigen Vater des Tatverdächtigen. Der mutmassliche Täter konnte im Rahmen einer Grossfahndung festgenommen werden.

 

Kurz nach 18:00 Uhr meldete ein 39-jähriger Mann der Kantonalen Notrufzentrale telefonisch, dass er von einem ihm bekannten 45-jährigen Mann angeschossen worden sei. Die sofort ausgerückten Angehörigen der Kantonspolizei St. Gallen konnten den Anrufer verletzt bei seiner Liegenschaft vorfinden. Nach ersten Abklärungen fanden die Polizisten einige hundert Meter von diesem Tatort entfernt zwei weitere Personen. Eine 83-jährige Frau, welche in diesem Haushalt lebte, war zu diesem Zeitpunkt bereits tot. Ein 84-jähriger Mann wurde schwer verletzt ins Spital gebracht. Der mutmassliche Täter wurde im Rahmen der ausgelösten Grossfahndung durch Angehörige der Kantonspolizei Schwyz auf dem Seedamm in Rapperswil-Jona festgenommen. Er war alleine mit seinem Auto unterwegs. Im Auto konnte eine Faustfeuerwaffe sichergestellt werden. Ob es sich dabei um die Tatwaffe handelt, wird abgeklärt. Im Moment laufen die Ermittlungen, die Spurensicherungen und Auswertungen der Kantonspolizei St.Gallen. Das Motiv der Tat ist noch ungeklärt. Die Staatsanwaltschaft St.Gallen hat eine Strafuntersuchung gegen den 45-Jährigen eröffnet. Sämtliche involvierten Personen sind Schweizer.

Der Tatort in Walde SG. bild: newspictures

Tötungsdelikt Walde SG

Täter gesteht: Mit Vorschlaghammer auf die Opfer eingeschlagen



Der Mann, der am Donnerstag vor einer Woche nach dem Familiendrama auf einem Bauernhof in Walde auf dem Gemeindegebiet von St.Gallen-Kappel verhaftet worden war, hat die Tat gestanden. Der 45-Jährige hatte seinen Vater mit einem Vorschlaghammer schwer verletzt und dessen Lebenspartnerin getötet. Zudem schoss der Mann auf den 39-jährigen Pächter des Hofes.

Der Beschuldigte befindet sich in Untersuchungshaft, wie die St.Galler Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte. Als Motiv kommen Probleme zwischen dem Vater des Beschuldigten und dem Pächter des Hofes in Frage, sagte der zuständige Staatsanwalt, Kaspar Good, gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Der genaue Tathergang müsse noch von Fachleuten der Polizei zusammen mit dem Institut für Rechtsmedizin rekonstruiert werden.

Der Mann habe nach einer Nierentransplantation nicht mehr als Bauer arbeiten können. Deshalb habe er den elterlichen Bauernhof an seinen Vater zurückverkauft. Der 84-jährige Vater wohnte zusammen mit seiner 83-jährigen Lebenspartnerin im Einfamilienhaus im Weiler Walde in der Nähe von Ricken. Den Betrieb hatte er an einen 39-jährigen Mann verpachtet.

Vater in kritischem Zustand

Der Mann habe gestanden, dass er mit einem Vorschlaghammer auf seinen Vater und dessen Lebenspartnerin eingeschlagen habe. Die Frau wurde dabei getötet, der 84-Jährige liegt im kritischen Zustand im Spital. Dem betagten Mann gehe es sehr schlecht, sagte Good. Er habe schwerste Kopfverletzungen erlitten.

Zugegeben habe der Beschuldigte auch, dass er mit einem Revolver mehrfach auf den 39-jährigen Pächter des väterlichen Grundstücks geschossen habe. Der Mann erlitt einen Armdurchschuss. Der Verdächtige wurde noch am Tatabend nach einer Grossfahndung auf dem Seedamm in Rapperswil-Jona festgenommen. (whr/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tote aus dem Thunersee ist identifiziert: Tätowierte Frau (31) stammt aus dem Baselbiet

Am 17. Januar ist bei Gunten eine vorerst unbekannte leblose Frau aus dem Thunersee geborgen worden. Nun konnte sie identifiziert werden, wie die Kantonspolizei Bern mitteilt. Es handelt sich um eine 31-jährige Schweizerin aus dem Kanton Basel-Landschaft. Die Ermittlungen zum Tötungsdelikt laufen weiter.

Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus, wie sie in einer früheren Mitteilung schrieb. Es seien zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Mehrere Ermittlerteams gingen diesen …

Artikel lesen
Link zum Artikel