DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Für eine Bewohnerin dieses Hauses gab es keine Rettung mehr.
Für eine Bewohnerin dieses Hauses gab es keine Rettung mehr.
Bild: Kapo SG
Buchs SG

Brand in Einfamilienhaus fordert Todesopfer

In Buchs SG ist in der Nacht auf Montag ein Einfamilienhaus in Brand geraten. Für eine Bewohnerin kam jede Hilfe zu spät. 
07.07.2014, 14:5507.07.2014, 16:45

Das Ehepaar in Buchs SG ist in der Nacht auf Montag im Schlaf vom Brand ihres Hauses überrascht worden. Dem 66-jährigen Mann gelang es leicht verletzt das Haus zu verlassen. Seine 59-jährige Ehefrau wurde vermisst. Am Vormittag wurde eine Leiche in der Brandruine gefunden, wie die Kantonspolizei St. Gallen am Montag mitteilte.

Das Institut für Rechtsmedizin wurde mit der Identifikation beauftragt. Die ausgerückten Feuerwehren von Buchs und Grabs fanden das ältere Holzhaus im Vollbrand vor. Sie konnten nicht mehr ins Hausinnere vordringen, um nach der vermissten Hausbewohnerin zu suchen. Der Hausbesitzer und ein Feuerwehrmann wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftungen ins Spital eingeliefert. 

Die ausgerückten Feuerwehren von Buchs und Grabs fanden das ältere Holzhaus im Vollbrand vor.
Die ausgerückten Feuerwehren von Buchs und Grabs fanden das ältere Holzhaus im Vollbrand vor.
Bild: Kapo SG

Im Verlaufe des Vormittags fanden Kantonspolizisten in der Brandruine eine Leiche. Die Brandursache wird durch den Kriminaltechnischen Dienst der Kantonspolizei St.Gallen abgeklärt. Der Sachschaden am Haus beläuft sich auf mehrere hunderttausend Franken. (whr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Betrunkene verursacht in St.Gallen am helllichten Tag diverse Unfälle

Auf einer rund 2,5 Kilometer langen Irrfahrt durch die Stadt St.Gallen hat eine Frau grossen Sachschaden angerichtet. Eigentlich wollte die 54-Jährige nur einige Besorgungen machen. Doch dann fuhr sie bereits in der Tiefgarage an ihrem Wohnort in eine Betonsäule.

Auf der Weiterfahrt prallte sie am Samstagnachmittag gegen eine Signalisation, fuhr aber trotzdem – in einer Schlangenlinie – weiter, wie die Stadtpolizei St.Gallen am Sonntag mitteilte. Danach missachtete sie ein Rotlicht, streifte …

Artikel lesen
Link zum Artikel