DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grausiger Fund in Thailand

Wo Kinderspielzeug drauf stand, waren Körperteile drin



A tattoo expert and a policeman (L) point at one of the pictures of body parts found in parcels as they address reporters in Bangkok November 17, 2014. Thai police said on Monday two Americans suspected of trying to send infant and adult body parts in parcels to the United States had fled the country. A baby's head, a baby's foot sliced into three parts, a heart and a

Polizisten informieren an einer Pressekonferenz über den grausigen Fund. Bild: CHAIWAT SUBPRASOM/REUTERS

Bei einer Routineuntersuchung an einem Zoll in Bangkok machte die thailändische Polizei am Samstag einen grausigen Fund. Körperteile eines Kleinkindes sowie Herz und Hautteile eines Erwachsenen kamen in mehreren Paketen zum Vorschein. Die Körperteile waren in mit Formaldehyd gefüllten Plastikbehältern gelagert. Die Flüssigkeit wird unter anderem zur Haltbarkeit von Präparaten verwendet.

Gemäss einem Polizeisprecher hatten Röntgenstrahlen bei einer Routine-Zollkontrolle Hinweise darauf geliefert, dass sich in den Paketen menschliche Körperteile befänden. Bei der genaueren Durchsuchung fanden Beamte Körperteile in insgesamt fünf Plastikbehältern. Die Pakete waren als Kinderspielzeug deklariert.

Wie der «Guardian» berichtet, war die Lieferung für eine Adresse in Las Vegas gedacht. Die thailändische Polizei hat zwei US-Amerikaner im Verdacht, hinter der makaberen Lieferung zu stehen. Die beiden Männer flohen am Sonntag ausser Landes. 

Nach Auskunft des Sprechers des Siriraj Hospital wurden die Körperteile aus dem Museum des Krankenhauses – das den Übernamen «Museum des Todes» trägt – gestohlen. Die beiden Amerikaner hätten das Museum im vergangenen Monat besucht, so Udom Kachintorn, Direktor des Spitals.

Über das Motiv der morbiden Lieferung herrscht bislang Unklarheit. Gerüchteweise sollten die Körperteile für ein Ritual mit Schwarzer Magie verwendet werden. (wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frauen der Geschichte

Goeie Mie – die nette Giftmischerin von nebenan

Das Urteil fiel am 1. Mai 1885 und lautete auf lebenslänglich. Die 45-jährige Maria Catharina Swanenburg, bekannt als «Goeie Mie» («Gute Mia»), sollte die restlichen knapp 30 Jahre bis zu ihrem Tod im Zuchthaus verbringen. Drei Giftmorde wurden ihr zur Last gelegt. Begangen hat sie bedeutend mehr – vermutlich vergiftete die Frau, die als schlimmste Giftmörderin im «Guinness-Buch der Rekorde» verzeichnet ist, mehr als hundert Leute, von denen 27 nachweislich starben.

Die berüchtigtste …

Artikel lesen
Link zum Artikel