DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Es hat sich so eingebürgert, dass man bei solchen Texten Bilder von feschen Mädels im Bikini bringen muss. Voilà.
Es hat sich so eingebürgert, dass man bei solchen Texten Bilder von feschen Mädels im Bikini bringen muss. Voilà.
Der Enthüller

Cablecom mischt den Natelmarkt auf, erste Tests ernüchternd

29.04.2014, 10:2414.12.2018, 13:54
Pavel Kulicka
Satire – kein Wort ist wahr
Branding Box

Zürich (den). Gestern lies UPC Cablecom die Bombe platzen. In den nächsten Wochen will der Internetanbieter einen neuen Handy-Dienst lancieren. In einer ersten Stufe ist das Angebot bereits bestehenden Kunden vorbehalten. Doch Cablecom will den Service bald der ganzen Schweiz zugänglich machen.

Doch ist die Firma bereit für diesen nächsten Schritt? Dem Enthüller wurde ein internes Dokument zugespielt, das Schockierendes zu Tage fördert. In der sechs Monate andauernden Testphase wurden eklatante Mängel im System bemerkt. Von überfordertem Personal, mangelhafter Technik und schlechtem Service ist die Rede. Der Enthüller wollte es genauer wissen und machte sich auf die Suche nach einem Opfer.

«Die schlimmsten Wochen meines Lebens»

Janette K. gehörte zu den Testkunden des neuen Cablecom-Angebots. Sie ist gelinde gesagt enttäuscht. «Viele meiner SMS wurden an falsche Nummern gesendet. Anscheinend hat das Verarbeitungssystem einen Fehler gemacht. Per Mail habe ich mich dann beim Kundenservice beschwert. Anstatt sofort zu helfen, bekam ich alle zwei Minuten ein Mail mit dem Text ‹Zur Zeit sind alle Mitarbeiter belegt. Wir werden uns aber sofort um Ihr Anliegen kümmern.›», so die 32-jährige Personalfachfrau.

Doch auch die Telefonate liefen nicht wie geschmiert. «Häufig schaltete sich während des Gesprächs ein Cablecom-Mitarbeiter ein und versuchte, uns ein neues Internet- oder TV-Abo zu verkaufen. Meine Bitte, mich nicht mehr zu kontaktieren, wurde einfach ignoriert», sagt K. «Es waren die schlimmsten Wochen meines Lebens. Nur über meine Leiche würde ich zu Cablecom wechseln. Ich bleibe bei Sunrise. Da bezahle ich zwar das Doppelte. Dafür haben die nur 50 Kunden und können sich so besser um meine Anliegen kümmern.»

Janette K. musste schwere Zeiten durchmachen.
Janette K. musste schwere Zeiten durchmachen.

Cablecom beschönigt

Bei der Cablecom will man nichts von Problemen wissen. «Wo Cablecom draufsteht, ist auch Cablecom drin. Die Leute erwarten von uns die besten Preise. Dass wir diese nur liefern können, weil wir beim Kundenservice sparen, ist ja kein Geheimnis. Da hat auch unser Namenswechsel zu UPC nichts beschönigen können», sagt Konzernsprecher Ludovic Fournier. «Wir sind deshalb zuversichtlich, dass unsere Kunden den Service bekommen, den sie verdienen.»

Auch die Konsumentenschützer bereiten sich auf den neuen Dienst vor. «Wir haben vorsorglich eine neue Stelle geschaffen um dem erwarteten Ansturm frustrierter Cablecom-Kunden gerecht werden zu können», sagt Sprecherin Sarah Stalder. 

Der Enthüller
Hart recherchierte Fakten, fundierte Kritik und realistische Analysen? Die gibt es anderswo. Chefredaktor Buzz Orgler und sein Praktikant Pavel Kulicka decken auf, was keiner wissen will. Ob Berichte über einen Schwangerschaftstest fürs iPhone oder mit Zwiebeln verunreinigte Kebabs, die beiden gescheiterten Journalisten sind sich für keine satirische Schlagzeile zu schade. Und schneller als die Wahrheit sind sie noch dazu.



www.der-enthüller.ch

Der Enthüller auf Facebook

Der Enthüller auf Twitter
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Enthüller

Tod im Kino – Student verdurstet nach XXL-Portion Popcorn

Bern (den) – «Rest in Peace.» – «Ich kann nicht glauben, dass du von uns gegangen bist.» – «Der Himmel hat einen Engel mehr.» Die Anteilnahme auf dem Facebook-Profil von Franz R. ist gross. Der 23-jährige BWL-Student verstarb am Osterwochenende in einem Berner Multiplex-Kino. Als Todesursache wird Dehydratation durch eine XXL-Portion Popcorn mit Salz vermutet. Gemäss Aussagen von Freunden habe Franz R. die Nacht von Karfreitag auf einer Party verbracht …

Artikel lesen
Link zum Artikel