Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das ultimative Überfrauenmenü: Schnecken aus dem Tiefkühler. 
Kafi freitag

FragFrauFreitag

Liebe Kafi. Ich bin von zuhause ausgezogen und wohne nun mit meinem Freund, dessen Bruder und der Freundin des Bruders in einer WG. 

Was mir zu schaffen macht, ist die Freundin des Bruders. Sie ist eine Über-Frau. Ich koche eigentlich leidenschaftlich gerne. Aber sie ist ein sehr eifriger Mensch und hat immer schon Pläne für das nächste Essen etc. Ich sage dann nichts mehr und lasse sie machen. Auch sonst ist bei ihr immer alles picobello. Das nagt an meinem Selbstvertrauen. Was soll ich tun? Mina, 23



Liebe Mina

Was Sie tun sollen? Dem Leben für diese Lernaufgabe danken! Was Sie hier im Rahmen einer geschützten Werkstatt erleben, werden Sie noch sehr oft erleben, bis zur Bahre, so würde ich mal sagen. Es wird immer jemanden geben, der etwas besser kann oder zumindest so tut. Es wird immer jemanden geben, der eifriger und erfolgreicher ist als Sie. Oder zumindest so tut. Daran müssen Sie sich schleunigst gewöhnen.

Wie, fragen Sie? Indem Sie sich Ihrer Stärken und Vorzüge bewusst werden und sich nicht in einen Vergleich mit anderen begeben. Menschen, die sich allzeit mit jemandem vergleichen, bleiben ihr Leben lang Verlierer. Aus oben genannten Gründen. Darum würde ich an Ihrer Stelle sofort damit aufhören und mich stattdessen fragen, was das Ganze mit mir zu tun hat. Warum triggert Sie das Verhalten dieser Mitbewohnerin so? Was macht es mit Ihnen? Wenn Sie diesen Fragen etwas nachgehen, dann werden Sie schnell merken, dass es allein Ihr Thema ist und mit dieser Frau nicht viel zu tun hat. Sie ist nur Projektionsfläche. Und unter dem Strich Ihre Lehrerin, weil Sie Ihnen unbewusst die Chance gibt, an sich zu arbeiten. Denn einmal mehr heisst die Lösung: Selbstliebe!

Darum: Danken statt nerven!

Herzlich. Ihre Kafi

Kafi Freitag - Das Buch

Die 222 besten Fragen und Antworten in einem schön gestalteten und aufwendig hergestellten Geschenkband.

www.fragfraufreitag.ch
www.salisverlag.com

Fragen an Frau Freitag? ​

Hier stellen!

Kafi Freitag (40!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 11-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Swiss-Chef Thomas Klühr tritt Ende Jahr zurück

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lopsi 19.07.2016 17:14
    Highlight Highlight Ich geh der Freundin vom Bruder von meinem Freund aus dem Weg. WG scheint mir keine gute Idee.
  • Pasionaria 19.07.2016 16:46
    Highlight Highlight 2/2 ....
    Nein, Mina, ich würde an Ihrer Stelle zuerst mit Ihrem Freund reden und ihm klipp und klar Ihre Wahrnehmung schildern, die ihm sicherlich auch nicht entgeht. Wenn er nicht bereit ist, eine Lösung gemeinsam mit Ihnen zu finden, dann ist es auch nicht der richtige Partner. Jedenfalls lassen Sie sich nicht mit dieser Situation das Leben versauern, das haben Sie nicht nötig. Vorallem verbringt man ja sehr viel Zeit in der Wohnung, und dort ist der Ort, wo man sich wohl fühlen soll.
    Viel Glück beim Aendern der Situation.
    • guby 20.07.2016 15:02
      Highlight Highlight Das Leben ist kein Ponyhof. Hier muss ich Kafi rechtgeben. Es gibt keinen "Safe space", wer Wettbewerb nicht akzeptieren kann landet früher oder später auf dem Abstellgleis. Denn genau so funktioniert unsere Gesellschaft nun mal.
    • Lichtblau 20.07.2016 21:37
      Highlight Highlight Sind wir nicht während vieler Stunden täglich dem Wettbewerb ausgesetzt? Und gibt es nicht überall - im Job und offenbar auch im Liebesleben (Stichwort unverbindliche "Beziehungen" auf Abruf) - massiv viel mehr Mitbewerber als noch vor ein paar Jahren? Irgendwo sollte doch jeder einen Rückzugsort haben, an dem er sich nicht abstrampeln muss. Und ich würde sagen, das ist die eigene Wohnung.
    • guby 21.07.2016 09:03
      Highlight Highlight @ Lichtblau: Ja. Aber halt nur wenn man nicht in einer WG wohnt. Sonst ist dieser Rückzugsort nur noch das eigene Zimmer.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pasionaria 19.07.2016 16:43
    Highlight Highlight 1/2
    Kafi, entschuldigen Sie, aber Ihre Antwort finde ich total daneben. Eigentlich erwartete ich von Ihnen etwas mehr Einfühlungsvermögen gegenüber Menschen, die ein Problem haben und an Sie gelangen.

    Nicht von ungefähr hat ein anderer Blogger Sie, Kafi, eine Ueberfrau genannt. Genau so kommen Sie mir mit Ihrer Antwort auch vor.
    Merken Sie wirklich nicht, dass es sich bei Mina um eine zurückhaltende, etwas schüchterne junge Frau handelt? Das erste Mal im Leben auf eigenen Füssen, und dann landet sie bei einer derart dominanten Mitbewohnerin.


  • Spooky 18.07.2016 23:03
    Highlight Highlight @Mina23
    Was diese Über-Frau mit dir macht, ist Mobbing in Reinkultur. Gegen Mobbing kann man nichts machen. Verschwinde darum so bald wie möglich aus dieser WG, bevor du einen seelischen Schaden bekommst. Du kannst in dieser WG nichts lernen. Ich spüre aus deinen Zeilen, dass du zu intelligent bist für diese WG.

    Vergiss, was Kafi Freitag von "Projektionsfläche" faselt! Das ist kalter Kaffee. Diese Gedankenspiele in Bezug auf Projektionen sind schon lange nicht mehr gültig. Dein "Lehrerin", die Über-Frau, wie Kafi Freitag behauptet, ist dir intelligenzmässig hundert mal unterlegen.
    • Nordurljos 19.07.2016 08:56
      Highlight Highlight @ Spooky wo siehst du denn in ihren Zeilen genau das Mobbing?
    • Süffu 19.07.2016 09:58
      Highlight Highlight Was ein tristes Leben, wenn man so etwas als Mobbing ansieht. Das würde ja heissen allem und jeder/jedem aus dem Weg zu gehen, der etwas besser kann oder mit mehr Leidenschaft ausübt als man selber. Ein Leben versunken in künstlichem Narzissmus.
    • Spooky 19.07.2016 14:05
      Highlight Highlight @Nordurljos. Mina wird in dieser WG total isoliert. Ihr Freund steht nicht zu ihr, er ist ein Waschlappen, denn Mina kann mit ihren Sorgen nicht zu ihm gehen - darum muss sie ja zu Kafi Freitag gehen. Der Bruder ist der Freund der Überfrau. Die Überfrau hat die Kontrolle übernommen und Mina zu einer Unterfrau gemacht: Mina wagt es nicht einmal mehr zu fragen, ob sie kochen dürfe, obwohl sie das leidenschaftlich gerne täte. Falls Mina in dieser Situation verharrt, wird sie gnadenlos unter die Räder kommen. Das bisschen Selbstvertrauen, das sie noch hat, wird sie auch noch verlieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • pamayer 18.07.2016 21:37
    Highlight Highlight Ja, das leben schenkt einem lernplätze à discretion. Manchmal geht's lockerer, manchmal... na ja... knorzt's lange, scheinbar ewig.
    Ausweichen und ablenkung bringt auch nichts, ausser vielleicht suchterfahrung, wo wir bereits beim nächsten lernplatz sind.
    Such is life.

    Wie ray anderson für seine tochter sang: 'no life has ever been easy...'
  • Nordurljos 18.07.2016 17:54
    Highlight Highlight Oh wäre das schön wenn ich eine picobello mitbewohnerin hätte, die alles aufräumt und sogar noch znacht kocht :) *träum*
    • Bloody Mary 19.07.2016 07:04
      Highlight Highlight Das war auch mein erster Gedanke :)
      Traum-WG
  • Ms Sowieso 18.07.2016 16:24
    Highlight Highlight Wirklich ein gute Antwort, bin sonst nicht so Fan von Kafi Freitag! Aber das sollte sich jeder zu Herzen nehmen.

FragFrauFreitag

Vor zwei Jahren ist mein Vater gestorben. Es waren über 100 Menschen an seiner Beerdigung und viele haben geweint. Aber heute spricht fast keiner mehr von ihm. Das macht mich traurig bis wütend. Warum? Kerstin, 39

Liebe Kerstin  Was Sie mir da schreiben ist furchtbar traurig. Aber leider wahr. Ich habe das grosse Glück, dass ich noch niemanden aus meiner Familie oder meinem Freundeskreis verabschieden musste, aber aus Gesprächen mit Bekannten weiss ich, dass es genau so ist. Ich bin mit Ihrer Frage ein paar Tage schwanger gegangen und habe ein paar Einsichten gewonnen. Vielleicht tröstet es Sie etwas, wenn ich Ihnen sage, dass es mit grosser Sicherheit oft einfach Unsicherheit ist, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel