DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Jesus am Kreuz. bild: shutterstock

Sektenblog

Jesus war ein Revolutionär, aber auch ein Eiferer

Alle Glaubengemeinschaften tragen den Kern der Radikalisierung in sich.



Das Wesen aller Glaubenssysteme und Religionen ist gleichzeitig ihr Pferdefuss: Das Streben nach dem Letzten und Höchsten. Dieser Anspruch, verbunden mit hohen ethischen und moralischen Erfordernissen, ist unerfüllbar und eine einzige Überforderung.

Das Postulat, sündenfrei zu leben und den Idealen der Glaubensgemeinschaften zu genügen, lässt selbst Geistliche scheitern. Auch Heilige – wenn es denn solche gibt – können die Gebote und Dogmen nicht in der reinen Form erfüllen. Aus psychologischer Sicht ist die Überforderung eine pädagogische Todsünde. Das Scheitern führt uns dauernd vor Augen, wie anfällig und schwach wir sind.

Doch wir brauchen Erfolgserlebnisse, um uns für grössere – oder höhere – Ziele zu motivieren. Diese Erziehungsmethode ist in der Pädagogik völlig unbestritten. Nur die Religionen foutieren sich darum.

Dieses Dilemma hat letztlich verheerende Konsequenzen, denn übermenschliche und unerreichbare Anforderungen fördern bei vielen Religionsführern und Gläubigen die Radikalisierung im Glauben. Um ihr eigenes Scheitern zu sublimieren oder kompensieren, stellen Geistliche an die sündigen Gläubigen – und indirekt an sich selbst – immer härtere Bedingungen. Und weil sie damit erst recht grandios scheitern, drehen sie immer mehr an der Schraube.

In der Esoterik ist das Phänomen bestens bekannt

Da spirituelle Sucher die erforderte Transformation nicht schaffen und die Erleuchtung nicht erreichen, unterwerfen sie sich immer radikaler ihrem Guru oder Meister und meditieren noch härter. Ein anschauliches Beispiel liefern auch die Zeugen Jehovas, die aus Aberglauben – sie legen die Bibel auf fahrlässige Weise aus – Bluttransfusionen verweigern. Auch wenn sie im schlimmsten Fall sterben. Dabei kommt es gelegentlich vor, dass bei einer Geburt auch das Kind betroffen ist.

Das grenzt zumindest aus moralischer Sicht an vorsätzliche Tötung. Auch die orthodoxen Juden legen sich Glaubensregeln auf, die unmenschlich sind und weit über die Anforderungen in der Thora hinausgehen. Man lese nur das Buch «Unorthodox» der abtrünnigen amerikanischen Jüdin Deborah Feldman. Sie beschreibt eindrücklich, wie menschenverachtend die Verhaltensvorschriften sind.

Ähnlich wie bei radikalen Muslimen werden teilweise Heiraten so arrangiert, dass man schon fast von Zwangsheirat sprechen muss.

Bild

Old Goa, Indien - Antike Statue von Francis Xavier und Jesus. Bild: shutterstock

Zwar übt die grosse Mehrheit der Muslime ihren Glauben moderat aus, aber die vielen extremen Gruppen zeigen, dass es im Islam ein ausgeprägtes Radikalisierungspotential gibt. Der Anschlag von Berlin macht es einmal mehr deutlich. Die Bereitschaft, für den Glauben als Selbstmordattentäter zu sterben, ist Ausdruck einer beispiellosen Fanatisierung.

Über die Fanatisierung im Islam braucht es nicht viele Worte

Radikale Strömungen und Gemeinschaften gibt es auch im Christentum. Auf der evangelischen Seite stellen die Freikirchen einen beträchtlichen Teil der Gläubigen dar. Im Vergleich zu den bisher genannten Gruppen sind sie zwar gemässigt, die fundamentalistische Auslegung der Bibel führt aber zwangsläufig zu einer radikalen Form des Glaubens.

Auch die katholische Kirche kennt radikale Strömungen. Der Impulstext über das Opus Dei von letzter Woche zeigt es deutlich auf. Wer sich mit einer Geisel selbst kasteit, hat eine verträgliche oder zivilisierte Form des Glaubens längst verlassen.

Womit wir bei Weihnachten angelangt sind. Dem Tag also, an dem angeblich der Sohn Gottes geboren wurde. Aus dem Baby im Stall zu Bethlehem wurde zwar ein sympathischer Revolutionär, der sich auf die Seite der Armen und Kranken schlug, letztlich aber auch ein Eifere war. Die Anforderungen des Wanderpredigers an seine Jünger dürfen als radikal bezeichnet werden. Auch das Glaubensverständnis von Jesus war nicht ohne, wie wir den Evangelien entnehmen können.

So fand er zum Beispiel für die Ketzer oder Ungläubige radikale Worte:

«Ihr Schlangen und Natterngezücht! Wie werdet ihr der Hölle entrinnen?»

(Mt 23,33)

Ein weiteres Beispiel:

«Wer aber ärgert dieser Geringsten einen, die an mich glauben, dem wäre besser, dass ein Mühlstein an seinen Hals gehängt wird, und er ersäuft würde im Meer, da wo es am tiefsten ist.»

(Mt 18,6)

Oder:

«Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen bin, Frieden zu bringen auf die Erde. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert.»

(Mt 10,34-39)

Das hindert uns nicht daran, an Weihnachten den Vers zu singen:

«Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden bei den Menschen seines Wohlgefallens ...»

Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sektenblog

Dramatische Flucht aus dem Sektengefängnis: Der Sohn von Ivo Sasek packt erstmals aus

Simon, der älteste Sohn des Sektengründers Ivo Sasek, berichtet von den totalitären Allüren seines Vaters.

Ivo Sasek, Gründer und Führer der christlich-fundamentalistischen Freikirche «Organische Christus-Generation» OCG, wehrt sich stets vehement gegen den Vorwurf, seine Gemeinschaft trage die Züge einer radikalen Sekte.

Seine Anhänger würden nicht unterdrückt, manipuliert oder indoktriniert. Niemand werde gezwungen, seine Freizeit für die OCG zu opfern oder zu spenden, beteuert er. Glaube und Engagement bei der OCG mache frei.

Aussteiger reagieren auf solche Aussagen von Sasek fassungslos. Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel