DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Policemen fire rubber bullets and tear gas against teachers during a protest in Curitiba in Parana state April 29, 2015. According to local media, more than 100 people are reported injured as police used tear gas and rubber bullets to break up protests led by teachers who are demanding for better pay in the southern Brazilian state of Parana. REUTERS/Joka Madruga

So sieht es aus, wenn die Polizei in Brasilien gegen Lehrer vorgeht. Bild: STRINGER/BRAZIL/REUTERS

Brasilianische Polizei geht auf streikende Lehrer los – mehr als 200 Verletzte



Mehr als 200 Menschen sind in Brasilien bei einem Lehrerprotest gegen Kürzungen des Pensionsetats verletzt worden. Die Polizei drängte streikende Lehrkräfte am Mittwoch in Curitiba mit Tränengas, Gummigeschossen und Pfeffergas zurückgedrängt.

Zum Zusammenstoss kam es vor dem Parlamentsgebäude des südlichen Bundesstaats Paraná. Nach Angaben der Stadtbehörden wurden bei den Zwischenfällen 213 Menschen verletzt, wie die Zeitung «Gazeta do Povo» berichtete. 43 von ihnen seien in Spitäler gebracht worden.

Das Parlament hatte eine Reform der Pensionskassen angenommen, der sich die Lehrergewerkschaft widersetzt. Gouverneur Beto Richa erklärte, die Reform ermögliche Einsparungen von monatlich 125 Millionen Reais (40 Mio. Franken). (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Liveticker

Engelberger: Änderungen bei Terminen schadet Vertrauen in Impfung +++ Joints für Geimpfte

Die neuesten Meldungen zum Coronavirus – lokal und global.

Artikel lesen
Link zum Artikel