Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Titelparade

Charlie, Demi und Clintons Gemächt – diese Titelseiten wurden zu Ikonen

Egal ob Mondlandung, Nixon-Rücktritt oder Kim Kardashians Hinterteil: Einige Magazin-Cover bleiben im kollektiven Gedächtnis hängen. Eine Zeitreise. 



Nicht nur das Cover von «Charlie Hebdo» wird sich in eine lange Linie von Vorgängern einreihen können, auch die Bilder des Aufmarsch der Staatschefs dieser Welt stehen in einer langen Tradition. Wenn auch in einer weniger ruhmreichen: 

Bilder, die lügen: manipulierte Fotos

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Konzerne geben sich heute gern idealistisch – aber was zählt, ist etwas anderes

Grosskonzerne geben sich gerne fortschrittlich, treiben materielle Unterdrückung aber weiter voran.

Mit diesem berühmten Diktum fasste Milton Friedman, einer der bedeutendsten Ökonomen des 20. Jahrhunderts, seine ablehnende Haltung gegenüber der Idee «sozialer Verantwortung» von Unternehmen zusammen. Die einzige Verantwortung von Unternehmen, so Friedman, bestehe darin, unternehmerisch erfolgreich zu sein und Profite zu erwirtschaften.

Wäre Friedman heute noch am Leben, er würde sich aus Frust wohl die Haare raufen. Es ist mittlerweile nämlich längst nicht mehr akzeptabel, dass grosse …

Artikel lesen
Link zum Artikel