Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Titelparade

Charlie, Demi und Clintons Gemächt – diese Titelseiten wurden zu Ikonen

Egal ob Mondlandung, Nixon-Rücktritt oder Kim Kardashians Hinterteil: Einige Magazin-Cover bleiben im kollektiven Gedächtnis hängen. Eine Zeitreise. 



Nicht nur das Cover von «Charlie Hebdo» wird sich in eine lange Linie von Vorgängern einreihen können, auch die Bilder des Aufmarsch der Staatschefs dieser Welt stehen in einer langen Tradition. Wenn auch in einer weniger ruhmreichen: 

Bilder, die lügen: manipulierte Fotos

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie ein Schweizer Naturforscher die Schönheit der Erde sah und die «weisse Rasse» anklagte

In seinem 1942 erschienenen Buch «Weltbild eines Naturforschers – Mein Bekenntnis» rechnete der Schweizer Geologe mit der Herrschsucht und der Profitgier der «weissen Rasse» ab, der etliche Naturvölker und Tierarten zum Opfer fielen. Sein Appell an die Menschheit ist auch heute noch aktuell.

Mit diesen Worten beginnt das Bekenntnis des Schweizer Naturforschers Arnold Heim (1882–1965), mit dem er 1942 die Welt beschenkt, während diese in den Flammen eines grauenvollen Krieges aufgeht. 

Arnold Heim wollte mit seinem Buch niemandem den Glauben nehmen und auch niemanden kränken. Es war nur so, dass sein unablässiges Streben nach der Wahrheit über das uneigennützige und unvoreingenommene Forschen führte, so wie es seine «verehrten Eltern» Marie Heim-Vögtlin – die erste …

Artikel lesen
Link zum Artikel