DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Israel

Kommission verbietet Gratisverteilung von «Charlie Hebdo»



Die rechtsorientierte Partei Israel Beitenu von Aussenminister Avigdor Lieberman darf nicht wie geplant Gratisexemplare der französischen Satirezeitschrift «Charlie Hebdo» verteilen. Das entschied die zentrale israelische Wahlkommission am Mittwoch

Israeli Foreign Minister Avigdor Lieberman attends a news conference after a meeting with his Russian counterpart Sergei Lavrov in Moscow, January 26, 2015. REUTERS/Sergei Karpukhin (RUSSIA - Tags: POLITICS HEADSHOT)

Avigdor Liebermann. Bild: SERGEI KARPUKHIN/REUTERS

Lieberman hatte Ende Januar Jungmitglieder seiner Partei angewiesen, Tausende Druckexemplare zu erwerben und zu verschenken. Zur Begründung sagte er, Israel werde sich nicht Drohungen unterwerfen und die Meinungsfreiheit einschränken.

Auf Antrag arabischer Parteien erliess Richter und Wahlkommissionschef Salim Joubran am Abend ein Dekret, das die Verteilung des Hefts untersagt, wie der Fernsehsender Channel 2 berichtete. Das israelische Wahlgesetz verbiete es den Parteien, Geschenke zu verteilen, hiess es.

Israel wählt am 17. März ein neues Parlament. Die erste «Charlie Hebdo»-Ausgabe nach dem Anschlag auf das Satiremagazin am 7. Januar zeigte einen weinenden Propheten Mohammed auf dem Titel. Teils sehr derbe frühere Mohammed-Karikaturen von «Charlie Hebdo» gelten als Hintergrund des Angriffs auf die Redaktion mit zwölf Toten. (feb/sda/dpa)

Das steht in der neuen «Charlie Hebdo»-Ausgabe

1 / 9
Das steht in der neuen «Charlie Hebdo»-Ausgabe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Charlie Hebdo

1 / 9
Charlie Hebdo
quelle: epa/epa / eddy lemaistre
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn du auf den längsten Strich der Welt gehen willst – eine Geografie-Reise des Grauens

Kann gut sein, dass Guy Bruneau als Kind stundenlang im Atlas herumstöberte. Als Erwachsener kam der Kanadier, der beruflich mit Geoinformationsdaten zu tun hat, jedenfalls auf eine unkonventionelle Idee – eine Idee, auf die wohl nur Karten-Freaks kommen. Bruneau suchte und fand die längste gerade Strecke, die man auf diesem Globus zu Land zurücklegen kann, ohne ein Meer oder ein grösseres Gewässer zu überqueren.

Das Resultat ist erstaunlich: Die Linie beginnt im Westen von Afrika am Atlantik …

Artikel lesen
Link zum Artikel