DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rettungskräfte machen sich am verunfallten Bus im Tibet zu schaffen.
Rettungskräfte machen sich am verunfallten Bus im Tibet zu schaffen.Bild: AP/Xinhua
Busunglück

Mindestens 44 Tote bei Busunglück in Tibet

10.08.2014, 04:4611.08.2014, 11:07
Der Bus mit Touristen aus Ostchina kollidierte mit zwei Fahrzeugen und stürzte einen Abhang hinunter.
Der Bus mit Touristen aus Ostchina kollidierte mit zwei Fahrzeugen und stürzte einen Abhang hinunter.Bild: AP/Xinhua

Bei einem schweren Busunglück in Tibet sind nach Behördenangaben mindestens 44 Menschen ums Leben gekommen. Elf weitere Menschen seien verletzt worden, als der Reisebus am Samstagnachmittag (Ortszeit) auf zwei Fahrzeuge auffuhr und einen Abhang hinunterstürzte.

Der Unfall ereignete sich im Bezirk Nyemo westlich von Lhasa, der Hauptstadt der von Peking kontrollierten Autonomen Region Tibet, wie die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf Angaben der Regionalregierung berichtete.

Dem Bericht zufolge fuhr der Bus mit 50 Insassen in einen Geländewagen und einen Kleintransporter, in denen insgesamt fünf Menschen unterwegs waren. Nach dem Aufprall sei der Bus einen Abhang hinabgestürzt. Im Bus befanden sich überwiegend Touristen aus Ostchina.

Auf der Webseite von Xinhua waren Fotos vom Unfallort zu sehen. Rettungskräfte waren an dem mit den Rädern nach oben liegenden Bus im Einsatz. Die Verletzten wurden den Angaben zufolge in Spitäler in Lhasa behandelt. Die Polizei habe die Manager eines Reisebüros und eines Busunternehmens festgenommen, hiess es weiter.

Verkehrsunfälle kommen in China häufig vor. Insbesondere Überlandbusse sind oft in Unfälle verwickelt. Im Juli waren 43 Menschen ums Leben gekommen, als ein Lastwagen auf einer Autobahn in Zentralchina einen Bus rammte. Der Lkw hatte eine brennbare Flüssigkeit geladen. (trs/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fall Peng Shuai: WTA zieht sämtliche Turniere aus China und Hong Kong zurück

Der Tennis-Weltverband der Frauen (WTA) macht seine Drohung ernst und streicht per sofort alle Turniere in China und Hong Kong aus dem Jahreskalender. Gemäss einer Mitteilung der WTA, habe dieser Entscheid die komplette Rückendeckung sämtlicher Vorstandsmitglieder. 2019, in der letzten Saison vor der Coronavirus-Pandemie, fanden zehn WTA-Turniere in China statt, unter anderem in Shenzhen, Peking, Wuhan Tianjin.

Zur Story