China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tibetan spiritual leader the Dalai Lama speaks to a crowd during an event marking 25 years since the leader was awarded the Nobel Peace Prize, in Dharmsala, India, Thursday, Oct. 2, 2014. (AP Photo/Ashwini Bhatia)

Der Dalai Lama (02.10.2014) Bild: Ashwini Bhatia/AP/KEYSTONE

Informelle Gespräche

Während Hongkong brennt, platzt die nächste Bombe: Der Dalai Lama will schon bald China besuchen 



Mitten in die Proteste in Hongkong platzt diese Nachricht aus einer anderen chinesischen Unruheregion: Der Dalai Lama plant eine Pilgerreise nach China und führt darüber offenbar informelle Gespräche mit der Führung in Peking. Sollte es dazu kommen, würde das geistliche Oberhaupt der Tibeter erstmals nach über einem halben Jahrhundert im Exil chinesischen Boden betreten.

Der Dalai Lama hegt seit langem die Absicht, den für Buddhisten heiligen chinesischen Berg Wutai zu besuchen, wo sich über 50 Kloster befinden. «Es ist nicht unter Dach und Fach, noch nicht, aber die Idee ist da», sagte der 79-Jährige am Donnerstag im indischen Dharamsala. «Chinesische Regierungsvertreter, darunter der stellvertretende Parteisekretär in der autonomen Region Tibet, haben die Möglichkeit eines solchen Besuchs erwähnt.»

Der Dalai Lama in Peking (1954)

abspielen

video: youtube/International Campaign for Tibet Europe

Ob die Führung in Peking ausgerechnet jetzt einem solchen Vorhaben zustimmen würde, darf bezweifelt werden. Nachdem sie bereits in Hongkong unter Druck steht, könnte ein derart radikaler Kurswechsel in der Tibetfrage auch andernorts Begehrlichkeiten wecken, zum Beispiel in der Unruheprovinz Xinjiang, wo die Uiguren nach mehr Autonomie streben.

«Ich sehe keine Anzeichen, dass Peking seine Haltung gegenüber Tibet und dem Dalai Lama ändern wird», sagt auch Lian Xiangmin vom Forschungszentrum für Tibetologie in Peking gegenüber AFP. Er vermutet, der Dalai Lama wolle mit seiner Aussage international Aufmerksamkeit erzeugen und Peking in der Tibetfrage so unter Druck setzen. 

Bild

Xi Zhongxun, Vater von Staatschef Xi Jinping (links), mit dem Bruder des Dalai Lama, Gyalo Thondup, 1987 in Peking

Der Dalai Lama hatte den chinesischen Staatschef Xi Jinping kürzlich als «aufgeschlossener» als seine Vorgänger bezeichnet, weil er über die Bedeutung des Buddhismus in der chinesischen Gesellschaft gesprochen hatte. Xis Vater und der Dalai Lama kannten sich gut. Der 2002 verstorbene Xi Zhongxun galt als Befürworter weitgehender Autonomie für die ethnischen Minderheiten Chinas. Als das Oberhaupt der Tibeter 1954 Peking besuchte, schenkte er Xi Zhongxun eine Uhr, welche dieser noch Jahrzehnte später trug.

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

1,7 Millionen Menschen protestierten in Hongkong – diese 7 Bilder zeigen das Ausmass

In Hongkong waren am Sonntag trotz der Drohungen Chinas mehr als eine Million Menschen gegen die Peking treue Regierung auf die Strasse gegangen.

Die chinesische Regierung hat den Demonstranten zuletzt immer unverhohlener gedroht. So brachte sie die Demonstranten mit «Terrorismus» in Verbindung und schickte Truppen an die Grenze.

Inzwischen wächst die Angst vor einem chinesischen Militäreinsatz wie bei der Niederschlagung der chinesischen Demokratiebewegung 1989 auf dem Pekinger Tiananmen-Platz.

Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel