Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ukrainian opposition leader and head of the UDAR (Punch) party Vitaly Klitschko (L) holds a loud-speaker as he addresses anti-government protesters outside the Ukrainian Parliament building in Kiev February 22, 2014. The heads of four Ukrainian security bodies, including the police's Berkut anti-riot units, appeared in parliament on Saturday and declared they would not take part in any conflict with the people. REUTERS/Vasily Fedosenko (UKRAINE - Tags: POLITICS CIVIL UNREST)

Bild: X00829.

Ukraine

Klitschko will Präsident werden

In der Ukraine hat Vitali Klitschko seine Kandidatur für die Präsidentschaftswahl im Mai erklärt. Er werde bei dem Urnengang am 25. Mai antreten, sagte Klitschko am Dienstag. 



Klitschko, der 42-jährige Chef der Udar-Partei, war eine der bekanntesten Persönlichkeiten der Protestbewegung gegen den abgesetzten ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch. Die am Samstag freigekommene Oppositionelle Julia Timoschenko hatte auch schon angekündigt, dass sie kandidieren wolle. 

Was halten Sie davon, dass Vitali Klitschko Präsident der Ukraine werden will?

Janukowitsch soll sich vor internationalem Gericht verantworten müssen

Das ukrainische Parlament verabschiedete am Dienstag eine Resolution, nach welcher Janukowitsch vor den Internationalen Strafgerichtshof (ICC) in Den Haag gestellt werden sollte. 

Janukowitsch habe sich schwerer Verbrechen schuldig gemacht, hiess es in der mit grosser Mehrheit verabschiedeten Resolution. Er und andere seien für den Tod von mehr als 100 Menschen aus der Ukraine und anderen Ländern verantwortlich. Von der Parlamentsresolution sind auch Ex-Innenminister Vitali Sachartschenko und Generalstaatsanwalt Viktor Pschonka betroffen. Janukowitsch ist seit Samstag auf der Flucht.

Regierungsbildung um zwei Tage verschoben

Die für heute geplante Bildung einer Übergangsregierung in der Ukraine ist um zwei Tage verschoben worden. Als neuen Termin nannte Übergangspräsident Alexander Turtschinow den Donnerstag.

Kandidaten für den Posten des Ministerpräsidenten waren bis zuletzt aber nicht bekannt. Infrage für den Posten kommt der frühere Parlamentspräsident Arseni Jazenjuk, der im Parlament die Fraktion der Vaterlandspartei von Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko führt. Als möglicher Kandidat wird zudem der Unternehmer und frühere Aussen- und Wirtschaftsminister Pjotr Poroschenko gehandelt.

Die geplante Wahl des Regierungschefs gilt als weiterer wichtiger Schritt aus der schweren Krise. Da das Land vor dem Staatsbankrott steht, reisst sich niemand um den Posten des Regierungschefs. Die bisherige Opposition hatte am Wochenende nach monatelangen Protesten die Macht in Kiew übernommen und rasch alle wichtigen Posten besetzt.

 (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • aTvitterBachur 25.02.2014 16:33
    Highlight Highlight zwei nationale helden treffen aufeinander. wird sicher ein intressanter wahlkampf. ich hoffe er wird sein boxen nicht von gebrauch machen ;-)
  • aTvitterBachur 25.02.2014 16:33
    Highlight Highlight zwei nationale helden treffen aufeinander. wird sicher ein intressanter wahlkampf. ich hoffe er wird sein boxen nicht von gebrauch machen ;-)
  • a p 25.02.2014 14:45
    Highlight Highlight wladimir?
  • tin-tin 25.02.2014 13:44
    Highlight Highlight Naja, er wäre nicht der erste Muskelprotz der Politiker wird.
    • Mia_san_mia 25.02.2014 18:36
      Highlight Highlight Ihn kann man aber noch eher ernst nehmen...

UN-Sicherheitsrat einigt sich auf Syrienhilfe – warum das ein Sieg für Russland ist

Es war ein langes Ringen – nun hat sich der UN-Sicherheitsrat doch auf die Fortsetzung der humanitären Hilfe in Syrien geeinigt. Warum das ein Sieg für Russland ist aber eine Niederlage für das syrische Volk.

Nach langem Ringen hat sich der UN-Sicherheitsrat doch noch auf eine eingeschränkte Fortsetzung der humanitären Syrienhilfe geeinigt. Die Lösung, die einem Sieg Russlands gleichkommt, könnte jedoch nach Einschätzung von Hilfsorganisationen die Versorgung von Millionen Notleidenden gefährden. Das mächtigste UN-Gremium stimmte am Samstag (Ortszeit) für einen deutsch-belgischen Resolutionsvorschlag bei Enthaltung unter anderem von Russland und China. Deutschlands Aussenminister Heiko Maas …

Artikel lesen
Link zum Artikel