Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

(N)ostalgie-Buch

Ein sieben Zentimeter dicker Schinken zeigt über 2'500 Objekte, die den Alltag der DDR prägten



Lüthi Susanne
Lüthi Susanne

Redaktorin

Im Buch «Jenseits der Mauer – Kunst und Alltagsgegenstände aus der DDR» (siehe Infobox) finden sich mehr als 2'500 Objekte aus dem «Wendemuseum» in Los Angeles. Kein Wunder wurde wurde es ein gewaltiges Buch. Wir wollten es für Sie wägen, doch leider geht die Redaktionswaage nur bis fünf Kilo. Das reicht wohl gerade mal knapp für das erste Kapitel, von denen es diese acht gibt: 

«Jenseits der Mauer – Kunst und Alltagsgegenstände aus der DDR»

Bild

TASCHEN-Verlag
Justinian Jampol
Hardcover
904 Seiten
CHF 140.00

«Milchbar» war in beiden Teilen Deutschlands ein Synonym für «Eiscafé».

Bild

In diesen Lokalen haben sich vor allem junge Leute getroffen. bild:: taschen verlag

Jedes Thema wird mit einer Einleitung in Englisch und in Deutsch aufgemacht. Diese von Experten verfassten Texte gewähren einen Einblick in die Geschichte der Deutschen Demokratischen Republik (1949-1990) und führt vor Augen, womit und wie die Menschen dort lebten.

«... unbekümmert in den Herbst sehen ... durch guten Einkauf in der HO Stalinallee»

Bild

Werbung aus dem Jahre 1955. «HO» stand in der DDR für «Handelsorganisation» und war als Präfix von Warenläden allgegenwärtig. bild: Taschen verlag

Doch wer nicht so viel lesen will, ist mit dem Schmöker ebenfalls bestens bedient. Denn er ist auch ein wunderbares Bilderbuch, das sich auf jedem Salontischchen (wenn es stabil genug gebaut ist) gut macht. So lebt das Werk vor allem von den vielen Fotos, die Zeitzeugen nostalgisch werden lassen und jüngere Betrachter in Staunen versetzen werden.

Dieses Lämpchen brannte in den 1970er Jahren an der Seite von Kinderbetten

Bild

Wenn das Sandmännchen aus Holz nicht für gute Träume sorgten, wissen wir also auch nicht weiter. bild: taschen verlag

Doch tatsächlich waren alle Dinge, die auf den 900 Seiten abgebildet sind, damals im Osten Alltagsgegenstände. Man findet sie heute in dieser Fülle nur noch im «Wendemuseum» – oder eben in den rund sieben Zentimetern, die zwischen den beiden Buchdeckeln liegen.

Unverkennbar stammt auch dieses Gartensitzei aus den 70er Jahren. Zugeklappt war es wasserdicht. Sein Designer, Peter Ghyczy, kaufte die Rechte an seinem Sessel von dem staatseigenen Synthesewerk Schwarzheide zurück und verbessert und vertreibt seine Eier bis heute.

Bild

Die Sitzeier gibt es in verschiedenen Farben mit jeweils passendem Sitzpolster. bild: taschen verlag

Kleider konnte man in den 60ern beim «Versandhaus Leipzig» bestellen.

Bild

bild: taschen verlag

Rema Trabant T6, 1964-65.

Bild

Der tragbare Radio aus Plastik.

Ein Köfferchen mit einem Spezialfach für Dokumente.

Bild

Jeder konnte auf einen Blick sehen, wohin die Reise führte. bild: taschen Verlag

Die dickste Rubrik heisst Politik. Darin findet man unter vielem anderen diesen «Lehrmittelsatz Minen».

Bild

Anhand dieses Koffers wurde Soldaten das Prinzip von Minen erklärt. bild: taschen verlag

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

12 Vorher-nachher-Bilder aus der Büezer-Stadt Zürich, als im Schiffbau noch Schiffe gebaut wurden

Zürich feiert den Tag der Arbeit, obwohl es in der Stadt Arbeiter im Sinn des Fabrik-Büezers nur noch wenige gibt. Das war nicht immer so. Bevor Löhne und Bodenpreise ins Unermessliche stiegen, wurden hier allerlei Verbrauchsgüter des täglichen Bedarfs produziert: Bier, Zigaretten, Joghurt, Waschpulver, Batterien, aber auch grössere Kisten wie Schiffe, Motoren und Turbinen.

Von dieser grossen industriellen Vergangenheit zeugen heute Areale wie «Hürlimann», «Schiffbau» und «Maag». …

Artikel lesen
Link zum Artikel