DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 10
Drei Apps für iPhone-DJs
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
RapMushi, Keezy Drummer und Everyday Looper

Angetestet: Drei Apps für iPhone-DJs

Ein Drum-Computer, ein Looper mit vier Spuren und eine japanische Rap-Maschine mit Scratching-Funktion: Diese iOS-Apps sind einfach zu bedienen und klingen richtig gut.
06.11.2014, 09:0406.11.2014, 18:03
ole reissmann / spiegel online
Ein Artikel von
Spiegel Online

«Keezy Drummer» ist sehr wahrscheinlich der einfachste Drumcomputer der Welt. Öffnet man die kostenlose App auf dem iPhone, sind zwei Kreise zu sehen – die ersten beiden Drum-Tracks. Tippt man auf einen der Kreise, lassen sich das Instrument und das Intervall einstellen. Genau so einfach können weitere Tracks hinzugefügt werden. So lassen sich schnell vielschichtige Rhythmen zusammentippen.

Ausgedacht hat sich die genial-einfache App Pasquale D'Silva, der für das Software-Studio Elepath arbeitet. Als nächstes soll eine Funktion hinzukommen, mit der sich die Beats auch exportieren lassen. Bisher können die Arrangements nicht einmal gespeichert werden.

Jetzt auf

Hip-Hop-App aus Japan

Wer an «Keezy Drummer» Gefallen findet, sollte ausserdem einen Blick auf «RapMushi» werfen. Mit der kostenlosen Hip-Hop-App aus Japan kann man kleine Musikstücke mixen und zum Beispiel scratchen. Ausserdem können passende Soundschnipsel eingespielt werden. 

Fast schon professionell lässt sich schliesslich mit dem «Everyday Looper» (6 Franken) arbeiten: Vier Spuren lassen sich aufnehmen und bearbeiten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel