DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nach Promi-Foto-Hack

Wütender Apple-Chef: «Wir sind genau so schockiert wie unsere Kunden»

05.09.2014, 08:5905.09.2014, 10:09
Apple-Chef Tim Cook will die Sicherheit des Online-Speichers iCloud verbessern: «Wir wollen alles tun, was wir können, um unsere Kunden zu schützen.» 
Apple-Chef Tim Cook will die Sicherheit des Online-Speichers iCloud verbessern: «Wir wollen alles tun, was wir können, um unsere Kunden zu schützen.» Bild: Getty Images North America
  • Nachdem ein Hacker am Sonntag Nacktselfies von über 100 Prominenten ins Netz gestellt hatte, wies Apple zuerst jede Mitschuld von sich. Der Online-Speicher iCloud sei sicher.
  • Nun gab Tim Cook im Interview mit dem «Wall Street Journal» zu, dass Apple mehr für die Sicherheit der iCloud hätte tun können. Die iCloud-Konten von Prominenten wie Jennifer Lawrence oder Rihanna seien durch Phishing-Angriffe und durch einfach zu erratende Sicherheitsfragen gehackt worden.
  • Künftig werden iCloud-Nutzer per Pushmeldung auf das iPhone informiert, wenn sich eine andere Person Zugriff auf das Konto verschafft.
  • Cook sagte weiter, dass die Zwei-Faktor-Authentizifizierung auf iCloud-Backups ausgeweitet werde.

Weiterlesen im «Wall Street Journal» (engl.)

Mehr zu Apple

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Digitales Münchhausen» – Wenn Jugendliche sich selbst im Netz beleidigen
«Die ist so hässlich», «Der ist so überflüssig», «Gibt's dich auch in witzig?» – Was nach typischen Mobbing-Sätzen klingt, kann auch einen ganz anderen Hintergrund haben. Denn nicht immer sind es andere, die über einen Jugendlichen verletzende Sätze im Internet verbreiten.

Manchmal ist es das vermeintliche Mobbing-Opfer selbst, das die Gemeinheiten verfasst. Dieses Phänomen wird als digitales Selbstmobbing bezeichnet, im amerikanischen Sprachraum heisst es «cyber self-harm». Dabei posten Jugendliche gemeine Dinge über sich selbst in sozialen Netzwerken.

Zur Story