Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Twitter lässt mit dieser App gerade die Stars altern – und das Ergebnis ist 😱



Update: Tech Crunch und weitere US-Medien weisen auf Datenschutz-Bedenken in Zusammenhang mit der FaceApp hin:

«FaceApp warnt den User nicht, dass sein Foto in die Cloud hochgeladen wurde, und gibt auch nicht in seinen Richtlinien an, ob das Unternehmen Ihr Originalfoto behält oder was das Unternehmen damit machen darf.»

quelle: fastcompany.com

Damit zur ursprünglichen Story:

Brandneu ist die App nicht. Aber überzeugende Bilder kreiert sie. Die Rede ist von «FaceApp», einem Bildbearbeitungsprogramm, das auf das Smartphone heruntergeladen werden kann.

Derzeit kursieren zahlreiche Bilder von gealterten Promis im Netz. Dahinter steckt der kreative Geist der Twitter-User und die «FaceApp», denn diese lässt einen nicht nur die Haarfarbe wechseln, sondern lässt Personen auch innert Sekunden um mehrere Jahrzehnte altern.

Das Resultat sieht dann so aus:

Kim Kardashian und Kanye West

Harry, Hermine und Ron:

Messi und Co.

Jonas Brothers

Terry Crews

Donald Trump

Rihanna

Ariana Grande

Und so sieht das übrigens bei Normalos aus:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen

Leonardo DiCaprio und die Witwe von Apple-Gründer Steve Jobs

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • My Senf 17.07.2019 19:53
    Highlight Highlight Euer Titel ist recht unklar, bzw trägt zur Verwirrung bei.

    Die App hat nichts mit Twitter zu tun!

    Und eben die Datengurus sind sich da nicht so sicher, wer/was wie dahinter steckt.
  • Max Dick 17.07.2019 16:19
    Highlight Highlight Lustig, aber wers den umgekehrten Weg macht - sprich jemanden um 30 Jahre jüngern zu lassen und es dann mit Fotos aus dieser Zeit vergleicht, merkt, wieviel dieses App Wert ist. Meine Eltern hatten nicht die geringste Gemeinsamkeit zwischen App-Jüngerung und ihrem wirklichem Aussehen damals.
  • Aussie 17.07.2019 16:08
    Highlight Highlight Was der Hersteller der App wohl mit all den auf seine Server hochgeladenen Bildern anstellt?
  • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 17.07.2019 14:14
    Highlight Highlight Bei Haustieren wird's richtig lustig.

    Benutzer Bild
  • SPW1337 17.07.2019 12:02
    Highlight Highlight Lustig wird es, wenn man das bereits gealterte Gesicht nochmals in die App lädt um dann total 50 Jahre zu altern. Es wird dann ziemlich creepy..
  • thatstheshit 17.07.2019 11:04
    Highlight Highlight Trump sieht gealtert richtig sympathisch aus!
  • Zerschmetterling 17.07.2019 08:07
    Highlight Highlight Super, eine App die Haare grau einfärbt 👍

Analyse

Die SwissCovid-App kommt – und wir müssen dringend ein paar Unklarheiten beseitigen

In wenigen Tagen soll die SwissCovid-App offiziell lanciert werden. Dieser Beitrag dreht sich um die wichtigsten noch ungeklärten Fragen.

Der Wissensstand zu SwissCovid ist – vorsichtig ausgedrückt – beunruhigend, zumindest in Teilen der Bevölkerung.

Ein abschreckendes Beispiel bot kürzlich Thomas de Courten. Der SVP-Nationalrat aus Basel-Land behauptete in einer live im Internet übertragenen Parlamentsdebatte, dass die Schweizer Corona-Warn-App die Standorte der User aufzeichne. Und er schwadronierte von Big Brother und Überwachung à la 1984. Was nachweislich nicht stimmt.

Ein Parteikollege de Courtens, der Aargauer SVP-Politiker …

Artikel lesen
Link zum Artikel