Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Twitter lässt mit dieser App gerade die Stars altern – und das Ergebnis ist 😱



Update: Tech Crunch und weitere US-Medien weisen auf Datenschutz-Bedenken in Zusammenhang mit der FaceApp hin:

«FaceApp warnt den User nicht, dass sein Foto in die Cloud hochgeladen wurde, und gibt auch nicht in seinen Richtlinien an, ob das Unternehmen Ihr Originalfoto behält oder was das Unternehmen damit machen darf.»

quelle: fastcompany.com

Damit zur ursprünglichen Story:

Brandneu ist die App nicht. Aber überzeugende Bilder kreiert sie. Die Rede ist von «FaceApp», einem Bildbearbeitungsprogramm, das auf das Smartphone heruntergeladen werden kann.

Derzeit kursieren zahlreiche Bilder von gealterten Promis im Netz. Dahinter steckt der kreative Geist der Twitter-User und die «FaceApp», denn diese lässt einen nicht nur die Haarfarbe wechseln, sondern lässt Personen auch innert Sekunden um mehrere Jahrzehnte altern.

Das Resultat sieht dann so aus:

Kim Kardashian und Kanye West

Harry, Hermine und Ron:

Messi und Co.

Jonas Brothers

Terry Crews

Donald Trump

Rihanna

Ariana Grande

Und so sieht das übrigens bei Normalos aus:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen

Leonardo DiCaprio und die Witwe von Apple-Gründer Steve Jobs

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 9 praktischen Funktionen der Signal-App sollten auch WhatsApp-User kennen

Der Messenger Signal gilt als beliebte Alternative zu WhatsApp. Im Grunde ähneln sich die Programme in der Funktionsweise, auch wenn es Unterschiede gibt. Wir zeigen, welche Features man kennen sollten.

Anfang Januar kündigte WhatsApp neue Datenschutzrichtlinien an – und löste damit bei manchen Nutzern nicht nur Empörung, sondern auch eine Abwanderungswelle aus. Davon profitierten Messenger wie Threema , Telegram oder Signal .

Besonders Signal gilt als beliebte Alternative und wird auch von Whistleblower Edward Snowden empfohlen. Wer gerade zu Signal gewechselt ist, findet hier nützliche Tipps für die ersten Schritte , beispielsweise wie Sie Gifs und Sticker per Signal senden oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel