DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hier kommt die nächste heisse Foto-App aus Russland. Wir haben «FaceApp» getestet.
Hier kommt die nächste heisse Foto-App aus Russland. Wir haben «FaceApp» getestet.
bild: watson

Gratis, genial und ziemlich unheimlich – «FaceApp» fürs iPhone

Die Foto-App aus Russland verwandelt junge Gesichter in alte und zaubert ein Lächeln in saure Mienen. Allerdings gibt es Risiken und Nebenwirkungen ...
27.01.2017, 13:36

Die bis dato unbekannte Firma Wireless Lab hat kürzlich die iPhone-App «FaceApp» veröffentlicht. Im Beschrieb im App Store heisst es, dank künstlicher Intelligenz lasse sich das eigene Gesicht (oder ein anderes) transformieren. Konkret wird versprochen, man/frau könne mithilfe der Gratis-App:

  • «Attraktiver werden»
  • «Jünger oder älter werden»
  • «Das Geschlecht wechseln»
  • Ein «wunderschönes Lächeln» hinzufügen

watson hat «FaceApp» getestet – wer die iPhone-App nutzt, nimmt gewisse Risiken in Kauf (dazu später mehr)

Unseren ersten Versuch starten wir mit Ueli Maurer**: Zunächst gilt es das Original-Foto zwecks Bearbeitung auf den Firmen-Server hochzuladen

** Dass der Zürcher Oberländer öfters <a href="http://www.watson.ch/!276436224">in meinen Foto-App-Tests</a> als Modell fungiert, hat er nicht seiner Partei, sondern seinem Charakterkopf zu verdanken. 😉
** Dass der Zürcher Oberländer öfters in meinen Foto-App-Tests als Modell fungiert, hat er nicht seiner Partei, sondern seinem Charakterkopf zu verdanken. 😉

Bitte recht freundlich, Herr Bundesrat

Auch die Verjüngungskur klappt ziemlich gut, bis auf die Frisur ...

Alain (und Alaine) Berset 

Simon(etta) Sommaruga

Aus aktuellem Anlass ...

Das ist die US-Schauspielerin Madeline Weinstein

Bild: AP Invision

Am Sundance Film Festival ist sie in «Beach Rats» erstmals auf grosser Leinwand zu sehen. Bitte lächeln!

Und wie wird die schöne New Yorkerin (nach hoffentlich langer Schauspiel-Karriere) im Alter aussehen? Nun ja, «FaceApp» transformiert das Gesicht, lässt aber Dekolleté und andere Körperpartien unverändert

Der «Jung»-Filter scheint hauptsächlich aus Weichzeichnen zu bestehen

Vorhang auf für Laird Hamilton – ein Extremsportler, der Big Waves surft

Bild: Taylor Jewell/Invision/AP/Invision

In der Verfilmung seines abenteuerlichen Leben («Take Every Wave») spielt er selber die Hauptrolle. Keep smiling!

Und wie sieht der 52-Jährige aus, wenn er das Surfbrett an den Nagel hängt?

Seine feminine Seite

Die automatische Gesichtserkennung von FaceApp funktioniert nur richtig, wenn das Gesicht ganz zu erkennen ist...

Bild: EPA

Wenn etwa der Mund nicht zu sehen ist, gibt es schräge Resultate...

Jungschauspieler Harris Dickinson – und wie er im Alter aussehen könnte. Es sind einige Artefakte zu erkennen

Bei Boris Becker klappt der virtuelle Alterungsprozess viel besser

Der Ex-Tennisspieler gibt auch ein hübsches Mädchen ab. Links unten ist er mit «Jung»-Filter zu sehen

Gestatten, Miss Dickinson

Beim deutschen Politiker Sigmar Gabriel klappte die Bildverarbeitung hingegen nicht. Woran es lag? Keine Ahnung

screenshot/bilder: watson

Auch solche Aufnahmen kann FaceApp leider nicht verarbeiten

Bild: EPA

Vorsicht! App-Benutzung auf eigene Gefahr ☠️

Was die Gewährleistung des Datenschutzes betrifft, muss vor «FaceApp» gewarnt werden. Die User sollen Fotos von sich (oder mit anderen Gesichtern) auf den Server einer bis dato unbekannten russischen Entwicklerfirma hochladen. Ausserdem sendet die App die IMEI-Nummer und weitere Daten nach China, wie der Tech-Blog Android Police warnte.

Was damit geschieht, ist nicht klar. Weder in der App noch über die Website sind entsprechende Informationen verfügbar. Dies erinnert an die extrem populäre Prisma-App aus Russland, die ebenfalls wegen Datenschutz-Bedenken in der Kritik stand.

Der watson-Redaktor ist über einen Bericht des US-Blogs The Mac Observer auf die neue iOS-App aufmerksam geworden. Entwickler ist offenbar ein Russe namens Yaroslav Goncharov. Laut einem gleichnamigen LinkedIn-Profil ist er seit 2014 Geschäftsführer der Firma Wireless Lab aus St.Petersburg. Vorher war der IT-Crack für den russischen Suchmaschinen-Betreiber Yandex und auch für Microsoft tätig. Auf den gleichen Namen sind mehrere Patentanträge im Bereich Software zu finden.

Wer im App Store den Link zur Hersteller-Website anklickt, ruft faceapp.io auf

Daraufhin werden keine Angaben zur App (mit einem Impressum) angezeigt, sondern es wird ein Google-Doc-Dokument geladen, das offenbar Kunden-Feedback einholen soll.

Goncharov erklärte gegenüber The Mac Observer, er habe schon User-Feedback erhalten. App-Bewertungen oder Rezensionen sind allerdings im App Store (noch) keine zu finden

screenshot: itunes (app store)

Die FaceApp.io-Domain ist auf Goncharov eingetragen und läuft laut Whois-Abfrage auf Amazon-Servern in den USA

Die folgenden Foto-Apps könnten dich auch interessieren:

Die Prisma-App verwandelt iPhone-Fotos in Kunstwerke

1 / 12
Die Prisma-App verwandelt iPhone-Fotos in Kunstwerke
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bekannte Corona-Leugner von Anonymous brutal vorgeführt

«Querdenker» planten eine «zensurfreie» Facebook- und YouTube-Alternative und spendeten Geld dafür. Doch bevor sich die Plattform richtig etablierte, wurde sie von Anonymous-Aktivisten gehackt. Die Spur zum Hauptdrahtzieher führt in die Schweiz.

Selbsternannte «Querdenker» haben ein Problem. Facebook und YouTube gehen seit der Corona-Pandemie konsequenter gegen Falschinformationen und Verschwörungserzählungen vor. Da liegt es auf der Hand, dass bekannte «Querdenken»-Vertretende von einer alternativen Plattform träumen, auf der ungestraft gelogen und gehetzt werden darf. Die neue Plattform «Ignorance – pulls the trigger» sollte daher eine «schweizerisch-europäische Facebook- & YouTube-Alternative» für …

Artikel lesen
Link zum Artikel