DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mit einer spektakulären Demonstration im Fernsehen hat Verschlüsselungsspezialist Karsten Nohl das Problem der unsicheren Mobilfunkgespräche wieder ins öffentliche Bewusstsein gerückt.
Mit einer spektakulären Demonstration im Fernsehen hat Verschlüsselungsspezialist Karsten Nohl das Problem der unsicheren Mobilfunkgespräche wieder ins öffentliche Bewusstsein gerückt.

Dieser Hacker zeigt live im TV, wie leicht er eure Handys abhören kann

25.04.2016, 10:0425.04.2016, 10:14
  • Was ist passiert? Der deutsche Sicherheitsforscher Karsten Nohl hat im US-Sender CBS vorgeführt, wie er die Telefonate und Textnachrichten des US-Kongressabgeordneten Ted Lieu in Kalifornien ausspionierte – und dies von Berlin aus.
  • Die US-Medien sind in Aufruhr, da Nohl mit seinem Hack bewiesen hat, dass er US-Bürger und -Politiker vom Ausland aus aushorchen kann.
  • Nohl konnte die Gespräche des Abgeordneten mithören und aufnehmen, Textnachrichten lesen und jederzeit seine Lage orten. Dafür brauchte er nur dessen Telefonnummer.
  • Warum ist das wichtig? Nohl nutzte eine «Schwachstelle» im Mobilfunknetz der Telefongesellschaften. Dass man mit seinem Hack Gespräche abhören kann, wenn man sich im selben Land wie das Opfer befindet, ist zwar bekannt. Aber: «Dieses Mal haben wir ein ganzes Gespräch über Landesgrenzen hinweg umgeleitet. Die Dimensionen der Abhörmöglichkeiten sind ungleich grösser», sagt der Sicherheitsexperte gegenüber Wired.
  • Der  eigentliche Skandal: «Das Problem der unsicheren Verbindungen, ist nicht neu, aber nach wie vor schwer zu beheben», bilanziert das Tech-Magazin. 

Die ganze Story gibt es bei Wired zu lesen.

So überwacht uns der Staat (11.4.2016)

Alle Storys anzeigen

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schon wieder ein grosser Cyberangriff in der Schweiz – Hacker erbeuten 30'000 Passwörter

Suisse Velo, Anbieterin der «Suisse Velo Vignette» und weiteren Dienstleistungen rund ums Velo, ist das neuste Hacking-Opfer in der Schweiz. Die Täter erbeuteten rund 30'000 E-Mail-Adressen und Passwörter.

Suisse-Velo.ch, bekannt für ihren «Lost & Found»-Service und die Velo-Versicherung, wurde gehackt. Betroffen sind rund 30'000 User-Accounts. Die unbekannten Kriminellen erbeuteten E-Mail-Adressen und Passwörter der Nutzerinnen und Nutzer.Die Betroffenen wurden am Donnerstag von Suisse Velo per E-Mail informiert. Darin heisst es: «Aus Sicherheitsgründen und voller Transparenz teilen wir Ihnen mit, dass unsere Entwicklungsplattform von Suisse-Velo angegriffen wurde.» Nach einer Analyse …

Artikel lesen
Link zum Artikel