Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


So löst man den Zauberwürfel in einer (1!) Sekunde

Zwei Bastler haben einen Roboter gebaut, der einen verdrehten Rubik's Cube mit unglaublicher Geschwindigkeit löst. Ob das als offizieller Weltrekord anerkannt werde, sei unsicher, berichtet das Tech-Portal heise.de, denn der Zauberwürfel sei modifiziert worden.

Die für den Roboter verwendete Hardware ist eindrücklich: Die sechs blitzschnell rotierenden Schrittmotoren werden von einem Chip des amerikanischen Prozessor-Herstellers Atmel gesteuert. «Vier USB-Kameras analysieren das Farbmuster des verdrehten Würfels, die Lösung plant ein Linux-Rechner aufgrund des per Bilderkennung rekonstruierten Zustands des Cube», heisst es im Bericht.

Der bisher gültige Rekord wurde im Jahr 2014 durch den Roboter Cube Stormer 3 mit 3,253 Sekunden aufgestellt. Die Maschine bestand aus einem Samsung Galaxy S4 und Lego-Bauteilen.

Den offiziellen Weltrekord im manuellen Lösen des Würfels hält der US-Amerikaner Lucas Etter: Er brauchte 4,9 Sekunden.

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • River 27.01.2016 12:25
    Highlight Highlight Well, this is awkward. Du hast völlig recht.
  • River 26.01.2016 20:44
    Highlight Highlight Die "Stöpsel", die den Würfel auf jeder Seite in der Mitte festhalten, bleiben immer an Ort, und somit auch die jeweiligen Segmente. Das heisst also, dass auf jeder Seite, die Farbe in der Mitte schon mal am richtigen Ort ist, und der Würfel dementsprechend "vorbereitet" sein muss.
    • River 26.01.2016 20:47
      Highlight Highlight Wenn er den Würfel verdreht, sieht man auch, dass er die Mitte immer festhält, und nur die Randsegmente dreht...
    • Zyan 27.01.2016 00:23
      Highlight Highlight Spielt glaube ich keine Rolle. Er dreht einfach die fehlenden Farben zum festgehaltenen Feld.
    • peschae 27.01.2016 08:02
      Highlight Highlight Die Anordnung der Felder in der Mitte ist immer die Selbe. Die mittleren Felder sind die einzigen Fixpunkte des Würfels welche nicht verändert werden können. Das heisst, vis à vis vom gelben Mittelfeld befindet sich immer das weisse Mittelfeld (weiss – gelb, orange – rot, grün – blau). Die Ausgangslage ist also für Roboter und Mensch die Selbe.
  • Zeit_Genosse 26.01.2016 18:15
    Highlight Highlight So geht die 4. industrielle Revolution. Die Roboter sind schneller in der Ausführung. Noch programmieren die Menschen. Trotzdem Cool. Nur Menschen machen so etwas aus Freude.
  • Phippe 26.01.2016 16:35
    Highlight Highlight wer hat die Zeit sowas zu bauen?!?xD
    • Stefan von Siegenthal 26.01.2016 20:11
      Highlight Highlight Die zwei Typen im Video.

China kündigt Ermittlungen gegen US-Logistiker Fedex an

Im Handelsstreit mit den USA hat China Ermittlungen gegen das Logistik-Unternehmen Fedex angekündigt. Untersucht werde, ob der US-Konzern die Rechte und Interessen seiner Kunden verletzt habe, berichtete die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag.

Auslöser der Untersuchung seien Angaben des Telekommunikationsausrüsters Huawei. Das chinesische Unternehmen habe erklärt, für sie bestimmte Pakete seien umgeleitet worden.

Huawei ist von der US-Regierung auf eine Schwarze Liste gesetzt worden …

Artikel lesen
Link zum Artikel