Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Drogen

Bild: shutterstock

Instagram hat ein Drogenproblem – und bekommt es nicht in den Griff

Dealer nutzen Instagram als Drogenumschlagplatz. Das soziale Netzwerk bekämpft das Problem – mit mässigem Erfolg.

29.09.18, 23:05 30.09.18, 09:03

Helena Düll / watson.de



Bilder von den letzten Ferien, vom Essen oder Selfies – vordergründig ist Instagram das soziale Netzwerk für schöne Fotos. Doch längst ist die Plattform auch zum Drogen-Umschlagplatz avanciert. Schöne neue Social-Media-Welt, statt dunkler Parkecke. Das an sich ist nichts Neues, die britische Zeitung The Guardian berichtete bereits 2016 darüber, wie Drogendealer Instagram, Tinder und andere soziale Netzwerke nutzten, um ihre Ware an den Mann und an die Frau zu bringen. 

Dealer wissen, dass sie dort eine junge Kundschaft an Land ziehen können. Dem Unternehmen ist die Problematik bekannt. Instagram ist stets um ein Image der «Heile-Welt-Plattform» unter den sozialen Netzwerken bemüht, Hasskommentare werden gelöscht und überhaupt wird man nicht müde, das alles immer wieder zu betonen. Drogenhandel zerstört dieses Bild. Doch ausgerechnet der Erfolgsfaktor von Instagram – der Algorithmus – erschwert den Kampf gegen den Drogenhandel. 

Doch wie geht man bei Instagram gegen Drogenhandel vor? Und warum ist der Algorithmus so ein Problem? Drei Fragen und drei Antworten:

Wie funktioniert der Drogenhandel auf Instagram?

Ganz einfach. Hashtags sind der Filter, über den die Plattform funktioniert. Bilder aus Barcelona findest du unter #Barcelona, Drogen unter den entsprechenden Hashtags. Laut einer aktuellen Recherche der Washington Post sind das lediglich die Namen der jeweiligen Droge – etwa #oxy oder #painkillers.

Das Ergebnis: Tausende Accounts von Süchtigen und Dealern. Lässt man diesen Accounts einen Like da oder folgt ihnen gar, treten die Dealer mit einem in Kontakt. Eine andere Möglickeit: Viele Accounts enthalten Informationen, wie man den Verkäufer kontaktieren soll. Der Kauf wird dann entweder online oder im echten Leben abgewickelt. 

Was macht Instagram gegen den Drogenhandel? 

Bereits 2013 berichtetet BBC, dass die Plattform im Kampf gegen Drogenhandel etwa Hashtags mit Drogenbezug sperrte und User dazu aufrief, Inhalte dieser Art zu melden.

Als Reaktion auf die aktuelle Recherche der «Washington Post» veröffentlichte Facebook, das Unternehmen, dem Intstagram gehört, eine Stellungnahme im Firmenblog. Darin steht, wie das Unternehmen gegen den Markt vorgeht. Die wichtigsten Punkte sind demnach: 

Weiter heisst es in der Mitteilung: 

«Im Kampf gegen den Drogenhandel auf unseren Plattformen haben wir Erfolge erzielt. Aber wir müssen mehr tun.»

Was hat der Algorithmus mit Drogenhandel zu tun? 

Doch weshalb finden Dealer und Konsumenten seit Jahren immer wieder neue Schlupflöcher und können den Handel mit illegalen Substanzen weiter betreiben? Der Grund dafür ist der Algorithmus. Und an dieser Stelle beisst sich die Katze wortwörtlich dauerhaft in den Schwanz. 

Denn: Wenn du auf Instagram beispielsweise Hashtags zu Alpakas suchst und Accounts folgst, die die süssen Tiere zeigen, dann wird dir der Algorithmus weitere Accounts und Hashtags zum Thema Alpakas vorschlagen. Genau dasselbe passiert allerdings auch bei Inhalten, die im Zusammenhang mit illegalen Drogen stehen.

Wie genau der Algorithmus arbeitet, weiss nur Instagram. Dass er seine Arbeit gut macht, wissen wir hingegen selbst aus unserem eigenem Nutzerverhalten. Bei Inhalten, die mit Alpakas zu tun haben, ist das für Instagram gut, bei Inhalten, die mit Drogen im Zusammenhang stehen, hingegen schlecht für das Unternehmen. Und so wird Instagram auch weiterhin einen Kampf gegen sich selbst führen müssen, wenn es den Drogenhandel in seinem Netzwerk unterbinden möchte. 

Crack-Pfeifen-Automat sorgt für Verwirrung

Video: watson

Nyaope-Drogenszene in Johannesburg

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mrmikech 30.09.2018 07:41
    Highlight Das eigentliche problem ist das eine generation nach der andere ungetestete und/oder verschmutzte drogen zu sich nimmt. Legalisierung und damit kontrollierte abgabe ist der einzige langfristige lösung, nicht zuletzt damit die viele miljarden nicht länger in händen von kriminelle kartels landen.
    24 2 Melden
  • Miikee 30.09.2018 01:24
    Highlight Jetzt will ich Alpakas folgen❤️
    13 1 Melden
  • Gipfeligeist 29.09.2018 23:50
    Highlight Wenn es so unglaublich einfach ist mit Dealern in Kontakt zu treten, warum schafft es die Polizei dann nicht das Problem einzudämmen?
    Verfolgbare Accounts mit Drogenverkauf, ein Paradies jedes Ermittlers?
    145 17 Melden
    • SeboZh 30.09.2018 00:25
      Highlight Weil die Leute hoffentlich klug genug sind Tor/Vpn zu gebrauchen.
      5 5 Melden
    • Miikee 30.09.2018 01:24
      Highlight Gibt sicher ein Gesetz dagegen oder die Gesetzliche Grundlage ist nicht gegeben.

      #WieImmer
      3 1 Melden
    • BigE 30.09.2018 04:37
      Highlight Weil die Polizei a) nicht alles darf, was möglich ist und b) nicht genug Leute hat, die täglich 24h das Netz filtern können. Es gibt ja noch andere Plattformen, die für so was genutzt werden.
      74 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

SRG, Pro7 und Co. blitzen vor Gericht ab: Beim Replay-TV bleibt (vorerst) alles gleich

Die TV-Sender wollen die Bedingungen für das Replay-TV direkt mit den TV-Verbreitern wie Swisscom, UPC oder Zattoo verhandeln. Die Richter haben dies nun abgelehnt, aber das letzte Wort ist noch längst nicht gesprochen.

Die TV-Sender argumentieren seit langem, dass sie beim Replay-TV für ihre Inhalte zu wenig entschädigt werden. Ihnen gingen wegen der Vorspulfunktion Werbeeinnahmen in Millionenhöhe verloren. Die TV-Sender wollen daher direkt mit den TV-Verbreitern über die Konditionen verhandeln.

Das Bundesverwaltungsgericht ist nun aber nicht auf eine Beschwerde von 23 regionalen und privaten Fernsehsendern eingegangen, die sich gegen die Tarife für die Urheberrechte des zeitversetzten Fernsehens richtet. Das …

Artikel lesen