DE | FR
Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Drogen

Bild: shutterstock

Instagram hat ein Drogenproblem – und bekommt es nicht in den Griff

Dealer nutzen Instagram als Drogenumschlagplatz. Das soziale Netzwerk bekämpft das Problem – mit mässigem Erfolg.

Helena Düll / watson.de



Bilder von den letzten Ferien, vom Essen oder Selfies – vordergründig ist Instagram das soziale Netzwerk für schöne Fotos. Doch längst ist die Plattform auch zum Drogen-Umschlagplatz avanciert. Schöne neue Social-Media-Welt, statt dunkler Parkecke. Das an sich ist nichts Neues, die britische Zeitung The Guardian berichtete bereits 2016 darüber, wie Drogendealer Instagram, Tinder und andere soziale Netzwerke nutzten, um ihre Ware an den Mann und an die Frau zu bringen. 

Dealer wissen, dass sie dort eine junge Kundschaft an Land ziehen können. Dem Unternehmen ist die Problematik bekannt. Instagram ist stets um ein Image der «Heile-Welt-Plattform» unter den sozialen Netzwerken bemüht, Hasskommentare werden gelöscht und überhaupt wird man nicht müde, das alles immer wieder zu betonen. Drogenhandel zerstört dieses Bild. Doch ausgerechnet der Erfolgsfaktor von Instagram – der Algorithmus – erschwert den Kampf gegen den Drogenhandel. 

Doch wie geht man bei Instagram gegen Drogenhandel vor? Und warum ist der Algorithmus so ein Problem? Drei Fragen und drei Antworten:

Wie funktioniert der Drogenhandel auf Instagram?

Ganz einfach. Hashtags sind der Filter, über den die Plattform funktioniert. Bilder aus Barcelona findest du unter #Barcelona, Drogen unter den entsprechenden Hashtags. Laut einer aktuellen Recherche der Washington Post sind das lediglich die Namen der jeweiligen Droge – etwa #oxy oder #painkillers.

Das Ergebnis: Tausende Accounts von Süchtigen und Dealern. Lässt man diesen Accounts einen Like da oder folgt ihnen gar, treten die Dealer mit einem in Kontakt. Eine andere Möglickeit: Viele Accounts enthalten Informationen, wie man den Verkäufer kontaktieren soll. Der Kauf wird dann entweder online oder im echten Leben abgewickelt. 

Was macht Instagram gegen den Drogenhandel? 

Bereits 2013 berichtetet BBC, dass die Plattform im Kampf gegen Drogenhandel etwa Hashtags mit Drogenbezug sperrte und User dazu aufrief, Inhalte dieser Art zu melden.

Als Reaktion auf die aktuelle Recherche der «Washington Post» veröffentlichte Facebook, das Unternehmen, dem Intstagram gehört, eine Stellungnahme im Firmenblog. Darin steht, wie das Unternehmen gegen den Markt vorgeht. Die wichtigsten Punkte sind demnach: 

Weiter heisst es in der Mitteilung: 

«Im Kampf gegen den Drogenhandel auf unseren Plattformen haben wir Erfolge erzielt. Aber wir müssen mehr tun.»

Was hat der Algorithmus mit Drogenhandel zu tun? 

Doch weshalb finden Dealer und Konsumenten seit Jahren immer wieder neue Schlupflöcher und können den Handel mit illegalen Substanzen weiter betreiben? Der Grund dafür ist der Algorithmus. Und an dieser Stelle beisst sich die Katze wortwörtlich dauerhaft in den Schwanz. 

Denn: Wenn du auf Instagram beispielsweise Hashtags zu Alpakas suchst und Accounts folgst, die die süssen Tiere zeigen, dann wird dir der Algorithmus weitere Accounts und Hashtags zum Thema Alpakas vorschlagen. Genau dasselbe passiert allerdings auch bei Inhalten, die im Zusammenhang mit illegalen Drogen stehen.

Wie genau der Algorithmus arbeitet, weiss nur Instagram. Dass er seine Arbeit gut macht, wissen wir hingegen selbst aus unserem eigenem Nutzerverhalten. Bei Inhalten, die mit Alpakas zu tun haben, ist das für Instagram gut, bei Inhalten, die mit Drogen im Zusammenhang stehen, hingegen schlecht für das Unternehmen. Und so wird Instagram auch weiterhin einen Kampf gegen sich selbst führen müssen, wenn es den Drogenhandel in seinem Netzwerk unterbinden möchte. 

Crack-Pfeifen-Automat sorgt für Verwirrung

Video: watson

Nyaope-Drogenszene in Johannesburg

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Dieser Februar war trotz Eistagen zu warm

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

QAnon-Verschwörung: Jetzt besteht die einmalige Chance, Menschen zurückzuholen

Die QAnon-Verschwörung hat auch in Europa grossen Zulauf. Doch Experten sagen: Nach der Vereidigung von Joe Biden ist der beste Zeitpunkt, um sich an betroffene Verwandte und Bekannte zu wenden.

Satanistische Eliten entführen Kinder und foltern sie, um aus ihrem Blut ein Mittel für eine Verjüngungskur zu gewinnen.

Klingt irrwitzig?

Zumindest nicht für jene, die an die QAnon-Verschwörung glauben. Sie kämpfen auch gegen den angeblichen Deep State, also den vermeintlichen Staat im Staate. Und sie sind überzeugt, dass nur Donald Trump die Menschheit vor all den Bedrohungen retten kann.

Millionen Menschen halten solche Geschichten für wahr – auch bei uns hat die Verschwörungs-Bewegung seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel