Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HANDOUT -  Die Universitaet Zürich hat eine neue Drohne entwickelt, die ihre Propellerarme im Flug einfahren kann, wie die Universitaet am Mittwoch, 12. Dezember 2018 schreibt. Sie macht sich so klein, dass sie durch enge Spalten und Loecher passt und dadurch bei Naturkatastrophen die Rettungsteams unterstuetzen kann. (UNIVERSITAET ZUERICH) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Wo Einsatzkräfte zu Fuss schlecht oder nur unter grosser Gefahr hinkommen, können Drohnen hinfliegen. Bild: UNIVERSITAET ZUERICH UZH

Diese Drohnen machen sich klein für Flug durch enge Spalten und Löcher



Forschende der Uni Zürich und der ETH Lausanne haben eine Drohne entwickelt, die eine für Rettungseinsätze wertvolle Eigenschaft hat: Sie kann sich klein zusammenziehen, um durch enge Löcher und Spalten zu fliegen. So könnte sie helfen, Eingeschlossene zu finden.

Wo Einsatzkräfte zu Fuss schlecht oder nur unter grosser Gefahr hinkommen, können Drohnen hinfliegen. Flugroboter könnten nach Naturkatastrophen oder während eines Brandes nach Eingeschlossenen suchen und den Rettungsteams den Weg weisen. Dafür müssten die Drohnen aber oft durch enge Spalten oder Löcher fliegen.

abspielen

Die Drohnen können sogar leichte Objekte zwischen den Schwenkarmen einklemmen und transportieren, wie die Forschenden in einem Video demonstrieren. Video: YouTube/ailabRPG

Forschende der Universität Zürich und der ETH Lausanne (EPFL) haben sich zur Lösung dieses Problems von der Natur inspirieren lassen: Wo es eng wird, falten Vögel ihre Flügel im Flug zusammen und machen sich schmal. Ähnlich macht es auch die von den Wissenschaftlern konstruierte Drohne, wie die beiden Hochschulen am Mittwoch mitteilten. Von ihrer Entwicklung berichten die Forschenden im Fachblatt «IEEE Robotics and Automation Letter».

Die Wissenschaftler um Davide Falanga von der Uni Zürich und Stefano Mintchev von der EPFL entwickelten einen Quadrocopter mit vier unabhängig drehbaren Propellern. Diese sitzen an horizontal schwenkbaren Armen, die in der Grundkonfiguration X-förmig angeordnet sind.

Von X- zu H- oder T-Form

Wo es eng wird, passt die Drohne mit Servomotoren die Konfiguration ihrer Arme an: Dann klappen zum Beispiel je zwei der Arme zusammen, das X wird zum H. So wird der gesamte Quadrocopter schmaler. Er kann sogar leichte Objekte zwischen den Schwenkarmen einklemmen und transportieren, wie die Forschenden in einem Video demonstrieren. Oder sich in eine T-Konfiguration falten, um näher an ein Objekt heranzufliegen und es zu untersuchen.

HANDOUT -  Undatiertes Bild einer von der Universitaet Zuerich entwickelten Drohne mit schwenkbaren Armen, standardfoermige X-Konfiguration. Die Universitaet Zürich hat eine neue Drohne entwickelt, die ihre Propellerarme im Flug einfahren kann, wie die Universitaet am Mittwoch, 12. Dezember 2018 schreibt. Sie macht sich so klein, dass sie durch enge Spalten und Loecher passt und dadurch bei Naturkatastrophen die Rettungsteams unterstuetzen kann. (UNIVERSITAET ZUERICH) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Nach Passieren der engen Stellen faltet sich der Flugroboter wieder auseinander. Bild: UNIVERSITAET ZUERICH UZH

Die Arme können sich aber auch zum Zentrum der Drohne hin einklappen und den Flugroboter damit im Durchmesser kleiner machen, beispielsweise um durch ein Loch im Boden zu fliegen. Nach Passieren der engen Stellen faltet sich der Flugroboter wieder auseinander. Je nach Position der Arme passen sich auch die Propellergeschwindigkeiten an, um den Flug zu stabilisieren.

In einem nächsten Schritt wollen die Wissenschaftler die Drohne so weiterentwickeln, dass sie sich in allen drei Dimensionen zusammenfalten kann, schrieben die beiden Hochschulen. Ausserdem wollen sie die für die Steuerung genutzten Algorithmen so verbessern, dass der Flugroboter sich vollständig autonom bewegt.

«Wir wollen der Drohne Anweisungen geben wie zum Beispiel ‹das Gebäude betreten, jeden Raum inspizieren und zurückkommen› und sie soll sie eigenständig ausführen», liess sich Falanga zitieren. Die Forschenden hoffen, mit der Drohne dereinst Rettungskräfte bei Bergungseinsätzen zu unterstützen. (sda)

Multicopter «Airdog» ausprobiert

110 Drohnen bilden ein Himmel-Spektakel

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Vermittlungsgebühren zurückgezahlt

Apple ist bemüht, in Asien für bessere Arbeitsbedingungen zu sorgen

Apple gehört in Asien zu den begehrtesten Arbeitgebern. Um einen Job bei einem Zulieferer des iPhone-Herstellers zu ergattern, bezahlten etliche Arbeiter horrende Vermittlungsgebühren. Apple hat diese Praxis nun gestoppt und entschädigt Arbeiter mit 4 Mio. Dollar. 

«Wir haben 3.96 Millionen Dollar an Beschäftigte in Drittfirmen zurückgezahlt, denen man diese masslosen Gebühren abgenommen hatte», sagte Jeff Williams, der bei Apple als Senior Vice President für die Produktion …

Artikel lesen
Link zum Artikel