Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn der Bruder plötzlich zum Pro-Gamer wird

Das ist der fieseste Geburtstagsstreich, den sich ein Gamer ausdenken kann

26.02.15, 14:15
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg

Redaktor



Das ist noch Geschwisterliebe. Anlässlich des Geburtstag des «Counter-Strike: GO»-Streamers Keyente, hat sich sein Bruder eine ganz besondere Überraschung ausgedacht. Er hat sich den Pro-Gamer Mitch «DUNM0RE» Green ins Haus geholt. Im Video hocken beide vor dem PC, Mitch an Maus und Tastatur und der Streicheführer am Mikrofon. Während das ahnungslose Geburtstagskind glaubt, gegen seinen Bruder anzutreten, kriegt er stattdessen vom Profi so richtig eins aufs Dach. Dazu muss er auch noch die dummen Kommentare seines schadenfreudigen Bruders über sich ergehen lassen. 

Zu Keyentes Verteidigung sei gesagt, dass er erstaunlich gut die Fassung wart. Seine Reaktion ist dennoch köstlich. Ein wirklich gelungenes Geburtstagsgeschenk, findet ihr nicht auch?

Via Polygon

Sie haben gewählt: Das sind die 10 besten Games aller Zeiten

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Emotionerror 26.02.2015 23:33
    Highlight Es könnte wirklich fast nichts schlimmeres sein! :/
    0 0 Melden

«Das Gamen hat mich beinahe umgebracht»: Ein Süchtiger erzählt seine Geschichte

Mit der Verbreitung der Smartphones steigt die Zahl der Süchtigen: Gamesucht ist nun offiziell eine Krankheit. Laslo Pribnow weiss, was das bedeutet.

Mit 26 hatte Laslo Pribnow keinen Abschluss, dafür Nervenzusammenbrüche, Depression und Haarausfall. «Ich weinte mich in den Schlaf», erzählt er. Die Einschreibung an der Uni in Aachen war längst zur Alibiübung geworden. In Tat und Wahrheit spielte sich sein Leben seit Jahren in Online-Games ab. Er verbrachte beinahe Tag und Nacht vor dem Bildschirm. Essen ersetzte er durch Bier, frische Luft durch Kiffen. Erst als Selbstmordgedanken dazukamen, merkte Pribnow, dass seine Bedürfnisse …

Artikel lesen