DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
screenshot:: youtube/bitingelbows
Kino hautnah

Dieser Film aus der Ich-Perspektive fühlt sich an wie ein Ego-Shooter – Übelkeit inbegriffen

05.11.2014, 11:37
No Components found for watson.rectangle.
Philipp Rüegg
Folgen

Meistens eifern Spiele Filmen nach. «Hardcore» geht den umgekehrten Weg. Nach einem Kurzfilm soll nun ein kompletter Sci-Fi-Abenteuer-Streifen aus der Ich-Perspektive gedreht werden. Die Ansicht kennt man primär aus Ego-Shooter-Spielen wie «Halo» oder «Call of Duty».

Der Filmemacher Ilya Naishuller hat mit «Bad Motherfucker» vor einem Jahr bereits bewiesen, dass sich so rasante Action-Clips drehen lassen. Der Trailer zum neuen Streifen «Hardcore» schlägt in die gleiche Kerbe. Freunde des Action-Kinos dürfen sich freuen, Explosionen und Feuergefechte hautnah mitzuerleben. Die hektischen Kamerafahrten könnten beim einen oder anderen auch Übelkeit auslösen.

Mit dieser unheimlichen Montur wird gefilmt.
Mit dieser unheimlichen Montur wird gefilmt.
Bild: indiegogo

Um den Film zu realisieren braucht Naishuller eine kleine Finanzspritze. Auf dem Crowdsourcing-Portal Indiegogo sammelt er 250'000 US-Dollar (rund 240'000 Franken). Einen Vorgeschmack auf was uns erwarten wird, gibt ein erster Trailer.

Der Trailer zum Film

Und der Kurzfilm, der als Inspiration herhielt

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Review

Das Horror-Game «In Sound Mind» lässt tief in die Psyche blicken

Wer schon immer mal in den Verstand von Menschen hineintauchen wollte, bekommt jetzt die Gelegenheit dazu. Und wer noch mehr Motivation benötigt: Eine süsse Katze hat es auch ins Spiel geschafft. Und ja, ihr dürft sie streicheln.

Was soll das alles? «In Sound Mind» ist eines dieser Horror-Spiele, das selbstbewusst das Genre-Einmaleins abspielt und uns in den ersten Stunden ziemlich ratlos zurücklässt. Aber je tiefer eingedrungen und je mehr Infos und Hintergründe von den psychisch gestressten Menschen, denen wir begegnen, an die Oberfläche geraten, desto spannender wird der Trip. Aber der Reihe nach ...

Um was geht es denn eigentlich genau? Wir befinden uns in der Stadt Milton Haven, wo irgendwas Gröberes passiert sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel