Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BildBild

Touch-Disease: Das Display des iPhone 6 Plus beginnt am oberen Rand zu flackern, dann geht nichts mehr. gif: via the next web

Ist das iPhone 6 Plus eine tickende Zeitbombe? Apple bestätigt fatale Display-Probleme

Apple startet weltweit ein vergünstigtes Reparaturprogramm für den Bildschirm des iPhone 6 Plus. Nutzer hatten sich über Ausfälle des Touch-Displays beschwert. In den USA laufen deswegen zwei Klagen.



Es begann im Sommer dieses Jahres: Die bekannte Technologie-Seite iFixit hatte ein Video veröffentlicht, das sich um ein spezielles Problem beim iPhone drehte – quasi um eine «tickende Bombe», wie es der Chef eines Handy-Reparaturshops sagte. Ein Produktionsfehler führe dazu, dass beim iPhone 6 Plus über kurz oder lang das Touchdisplay ausfällt und das Gerät unbrauchbar wird. iFixit hatte Information erhalten, dass sich Reparaturshops gehäuft mit ausfallenden Displays beim iPhone 6 Plus beschäftigen. Apple äusserte sich zunächst nicht.

Anfang Oktober legte der Apple-Blog Apple Insider nach und berichtete, dass der mutmassliche Produktionsfehler, der das Display völlig unbrauchbar macht, für insgesamt 11 Prozent aller Reklamationen in den Apple Stores verantwortlich sei. Rein rechnerisch würde das bedeuten, dass mittelfristig mehrere Millionen iPhones von diesem Fehler lahmgelegt werden könnten, schreibt das deutsche Tech-Portal Mobile Geeks.

Wenige Tage später nahm die Geschichte weiter Fahrt auf: Nach Informationen von Motherboard hatten sich mittlerweile 10'000 Kläger in den USA einer Sammelklage gegen Apple angeschlossen. Das Galaxy-Note7-Debakel von Samsung führte danach dazu, dass das Thema rasch wieder aus den Medien verschwand. Bis jetzt.

Apple gibt Probleme zu und sieht Verantwortung beim Kunden

Apple hat nun bestätigt, dass das iPhone 6 Plus vom sogenannten Touch-Disease-Ausfall betroffen sein kann. Wenn der Touchscreen ausfällt, trage allerdings der Nutzer die Verantwortung. Sonderbarerweise gewährt Apple dennoch einen Rabatt auf die bislang mit rund 350 Franken sehr kostspielige Reparatur.

Apple schreibt, man habe festgestellt, dass einige Geräte «ein flackerndes Display oder Probleme mit Multi-Touch aufweisen, nachdem sie mehrmals auf eine harte Oberfläche fielen und anschliessend weiter belastet wurden». Es bleibt Apples Geheimnis, was mit einer weiteren Belastung gemeint sein könnte. Betroffene Geräte können iPhone-Nutzer nun für 176 statt 350 Franken reparieren lassen. Wer zuvor bereits eine Touch-Display-Reparatur durchführen liess und mehr dafür bezahlt hatte, kann bei Apple eine Rückerstattung einfordern.

Was steckt hinter dem Fehler?

Apple sagt nicht, welche Komponente für den Touch-Disease-Ausfall verantwortlich ist und ausgetauscht wird. Nach Erkenntnissen von iFixit wird der Fehler durch ein Problem auf der Hauptplatine des iPhones verursacht. Wird das Gerät etwas gebogen, würden Lötverbindungen zerstört. Dies würde erklären, warum die Reparatur so teuer ist. Offenbar muss nicht der Touchscreen ausgewechselt werden, sondern die über 350 Franken teure Hauptplatine.

Weiterhin ungeklärt bleibt, ob es sich um einen Konstruktionsfehler handelt oder die Nutzer für den Schaden verantwortlich sind. In den USA laufen weiter Klagen von Käufern, die ihre Display-Probleme auf einen Konstruktionsfehler zurückführen und Wiedergutmachung fordern. Das weltweite Reparaturprogramm ist Apples erste Reaktion auf die schon seit Monaten kursierenden Vorwürfe. Kritiker werfen Apple vor, schon lange von den Problemen gewusst zu haben und nun mit dem (selbstverschuldeten) Reparaturprogramm nochmals Kasse zu machen.

Diese 18 Menschen brauchen jedes halbe Jahr ein neues iPhone

(oli/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

54
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
54Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • füdli 19.11.2016 09:37
    Highlight Highlight ein handy bei dem das motherboard eher bricht als das display? sehet, ein wunder!
  • Turist 19.11.2016 08:59
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht, wieso immer noch so viele auf das Iphone beharren? Man bezahlt einiges mehr dafür, die Reparatur ist auch teuer und die Geräte können ja nicht mal mehr als Android-Geräte. Benutze seit Jahren Androidgeräte und hatte noch nie irgendwelche Probleme damit.
    Finde Apple-Geräte auch super, aber bei Smartphones spare ich viiiiiiel Geld seit ich auf Android umgestiegen bin.
  • giguu 19.11.2016 01:15
    Highlight Highlight Apple hat doch auch diese feuchtigkeitsindikatoren in den schlitzen (3.5mm, charging port,...). Sprich, wenn man es einmal im hosensack hatte und etwas schwitzt ist die garantie weg, weil es "nass" wurde - also hat es der kunde selbst kaputt gemacht. Es gab mal ein kassensturz beitrag dazu. Sprich - wer apple kauft, der hat überhaupt keine garantie
  • zsalizäme 18.11.2016 15:52
    Highlight Highlight Hatte mit meinem iPhone 6 noch nie Probleme bis vor ca. 3 Wochen. Ich konnte mein iPhone einfach nicht mehr aufladen. Als ich dann im Shop war sagte man mir, die Garantie bei Apple Produkten gelte nur für ein Jahr. Mein Gerät ist ca. 14 Monate alt. Für mich war es kein Problem, da ich eine Versicherung darauf abgeschlossen habe... Ich hatte aber im Kopf, dass in der Schweiz eine zwei jährige Garantielaufzeit im Gesetz verankert ist. Weiss jemand etwas dazu? Nimmt mich einfach wunder.
    • so eine 18.11.2016 16:16
      Highlight Highlight Das stimmt. Wir setzten bei uns im Geschäft z.T. iPhones ein und letztens hatten wir auch ein Gerät, welches einen Defekt hatte und älter als ein Jahr war (glaube 16 Monate). Wir haben dass dann unserem Lieferanten gemeldet und die haben auch gesagt, Apple gewährt nur ein Jahr Garantie auf die Geräte. Der Fall landete dann in unserer Rechtsabteilung...das Geräte wurden dann auf Garantie repariert. Die zwei Jahren gelten also, auch bei Apple.
    • zsalizäme 18.11.2016 16:33
      Highlight Highlight @Groll
      Ja, hatte es gereinigt und auch im Shop selber wurde es gereinigt. Nützte leider nichts.

      @soeine
      Also probiert Apple einfach mal die ein Jahr Garantie durchzusetzen? Wer nichts sagt/merkt wird "verarscht"?
    • so eine 18.11.2016 16:54
      Highlight Highlight Genau, so sieht es aus...
    Weitere Antworten anzeigen
  • aschgyyge 18.11.2016 14:47
    Highlight Highlight jahahah dummheit wird bestraft
    • sambeat 19.11.2016 00:59
      Highlight Highlight Naja. Wenigstens brennen uns unsere Smarties nicht unter dem Hintern weg :D

      Bäm, nimm das! :D

      *Kindmodus aus*
    • cubus72 19.11.2016 11:39
      Highlight Highlight Auch Ironie will gelernt sein!
  • Normi 18.11.2016 13:46
    Highlight Highlight supi Apple: der Kunde ist Schuld.
    1. Weil er für sein Gerät einen unverschämt hohen Preis bezahlt hat
    2. Weil der Kunde angeblich nicht weiss, wie mit seinem Gerät umzugehen ist
    3. Weil der Kunde sein nächstes Gerät wieder bei Apple bestellen wird
    • will.e.wonka 18.11.2016 15:45
      Highlight Highlight "wenn es mehrmals auf harte oberflächen fällt"
      verklagst du auch VW wenn du in einen baum fährst und dein auto nicht mehr geht?
    • Normi 18.11.2016 17:25
      Highlight Highlight na logisch denn seit der Wahl von Trump wissen wir alle ja "nichts ist unmöglich Die Menschheit"

      ;-)
  • EMkaEL 18.11.2016 13:21
    Highlight Highlight Apple muss sich auch zu den akkuproblemen bei der 6er serie äussern.

    https://www.computerbase.de/2016-11/iphone-6s-geht-einfach-aus/
  • Teslanaut 18.11.2016 13:16
    Highlight Highlight "Tickende Zeitbombe" tönt sehr reißerisch! Wenn man dann den Artikel liest und den Verweis auf Informationen des "Techportals Mobilegeek" sieht, weiß man, es ist nicht der Rede wert! Pallenberg schreibt auf Mobilegeek seit Jahren in sektiererischer Weise gegen Apple, den kann niemand ernst nehmen. Er hat mittlerweile eine grosse Fangemeinde, die genüsslich jedes Problem von Apple schulterklopfend Feiern! Seit Pallenberg bei der PR-Abteilung von VW/Audi angestellt ist, schreibt er auch fleißig gegen den E-Mobil-Hersteller Tesla - zur Begeisterung seiner Fanboys von Audi
  • N. Y. P. D. 18.11.2016 12:52
    Highlight Highlight Also, entweder ist Apple schuld am Displayflackern, dann müsste es einen Rückruf geben.
    Oder Apple ist nicht schuld, dann muss der Kunde die Reparatur selber bezahlen.
    Da der Kunde jetzt für die Reparatur 50% Rabatt kriegt, ist das für mich ein Schuldeingeständnis seitens Apple.
    Item.
    Apple bunkert 160 Milliarden Cash. Da wäre so ein Rückruf dringelegen.
    Auf jedenfall schlecht, dass sich Apple aus der Verantwortung zieht.
  • SPANKYswissHAM 18.11.2016 12:45
    Highlight Highlight bei mir hat es im juni angefangen.

    seither habe ich das 4te gerät. wurde immer ohne probleme getauscht im apple store.

    abr das der user verantwortlich ist kann nocht sein!
    bei dem einen gerät war ich um 18.00 uhr im store, halbe stunde später das backup draufgetan, über nacht liegen gelassen und am morgen um 05.00 uhr ging es schon nichtmehr...

    beim letzten tauschgerät hat es ca. 3 wochen gedauert und es hat zeitweise wieder angefangen mit dem displayflackern und man konnte es zeitweise nicht bedienen, dann bekam ich das iphome 7 und hab mich nochtmehr drum gekümmert.
    • sambeat 19.11.2016 01:04
      Highlight Highlight Also soviel Pech kann man doch gar nicht haben!
      Schon mal mit Lotto spielen probiert? ;)
    • Thomas Bollinger (1) 19.11.2016 22:43
      Highlight Highlight Ich bin erst beim 3. iphone 6 plus - sehr mühsam das Ganze.
  • Scooby doo 18.11.2016 12:42
    Highlight Highlight Hatte dazumal ein iphone 4s. Hatte plötzlich ein problem mit anlassen bzw abstellen. Es ist mir nie heruntergefallen bzw angeschlagen. Die reperatur meines iphone 4s kostete mich 250 fr(in der garantiezeit)! Reparatur kann man dem nicht sagen! Ich bekam ein gleichwertiges occassionsmodell! Fühlte mich veräppelt und stieg auf android um!
    • SPANKYswissHAM 18.11.2016 12:49
      Highlight Highlight veräppelt 😂👍🏻
    • Gigle 19.11.2016 09:49
      Highlight Highlight Hast du das iPhone direkt im Apple Store oder bei deinem Provider abgegeben? Habe schon gehört, dass der Provider eine Gebür verlangt hat, trotz Garantie, jedoch nicht so viel...
  • Calvin Whatison 18.11.2016 11:53
    Highlight Highlight Seit dem letzten Update des vergangenen Wochenende läuft das 6+ von Apple eh nur noch schleppend. Geht es andern Users auch so? Langsam gurkt es an.Wer hat eine anständige Alternative? Kommt mir aber ja nicht mit irgendwelchen 7er Modellen.
    • Scooby doo 18.11.2016 12:33
      Highlight Highlight Sony xperia z5 compact oder premium.. Nicht soo viel geld ausgeben für ein sehr gut ausgestattetes smartphone ! Ist halt android. Entweder man liebt es oder halt nicht
    • Enes Sözeri 18.11.2016 13:13
      Highlight Highlight ONE PLUS 3 =)

      Schau dir diverse Testberichte an und überzeuge dich selbst von dieser Firma.
    • Tilman Fliegel 18.11.2016 13:18
      Highlight Highlight OnePlus 3. Super Telephon zum günstigen Preis.
    Weitere Antworten anzeigen
  • wombsen 18.11.2016 11:21
    Highlight Highlight Man zahlt mehrere hundert stutz für ein defektes produkt und muss dann auch noch die reperatur bezahlen? Gibt es da kein garantieanspruch!?
    • SkyBound 18.11.2016 11:26
      Highlight Highlight Ist halt für den Konzern lukrativer
      Hoffentlich gibt es nicht so ein Debakel wie beim Note 7
    • MarvindeSchild 18.11.2016 11:27
      Highlight Highlight doch die beträgt jedoch nur 1jahr und das sind ältere produkte
    • Sir Jonathan Ive 18.11.2016 12:16
      Highlight Highlight @wombsen
      Apple geht dabei ja davon aus, dass man eben keine defektes Gerät gekauft hat, sondern es selbst kaputt gemacht hat.
      Bisher haben wir zu wenig Informationen um uns darüber eine Meinung zu bilden, aber wir werden sehen wie die Anklagen angegangen werden.
      Ist das Gerät tatsächlich von Anfang an Defekt, wird Apple wohl einen Gratis-Austausch einrichten müssen, ist es aber tatsächlich abhängig von Stürzen, so muss der Nutzer selbst die Verantwortung übernehmen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • MarvindeSchild 18.11.2016 11:14
    Highlight Highlight habe genau das gleiche oroblem beim iphone 6s plus, giltet die vergünstigung auch hier?
    • wombsen 18.11.2016 11:22
      Highlight Highlight verstehe ich so, ja.
    • Pauliment 18.11.2016 11:35
      Highlight Highlight Wenn du es innerhalb der letzten 2 Jahre gekauft hast, greift die Schweizer Gewährleistung und es wird kostenlos repariert oder ersetzt. Oroblem gelöst ;-)
    • Sir Jonathan Ive 18.11.2016 14:36
      Highlight Highlight @Pauliment
      Die bringt dir aber relativ wenig, wenn Apple behauptet du hast es selbst kaputt gemacht.
  • Mr. Kr 18.11.2016 11:12
    Highlight Highlight Die Reparatur vom Display kostet um die 130 fr (apple store) und für die 350 fr kann man gleich ein neues Iphone mitnehmen. Da wird nicht repariert.
    • Sir Jonathan Ive 18.11.2016 12:18
      Highlight Highlight Das Problem in dem Fall liegt aber nicht am Display. Deshalb würde es mehr kosten.
      Wenn mein iPhone 6 plus davon betroffen wäre würde ich aber auch nicht die Reparatur durchziehen, sondern gleich auf die neuste Generation upgraden.
    • Tilman Fliegel 18.11.2016 13:21
      Highlight Highlight Total schmerzfrei oder?

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel