DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mit dreisten Lügen verschaffen sich Kriminelle Zugang zu Privatcomputern. Doch die User schlagen zurück. 
Mit dreisten Lügen verschaffen sich Kriminelle Zugang zu Privatcomputern. Doch die User schlagen zurück. 
Bild: EPA/EPA FILE

So dreist kassieren falsche Microsoft-Mitarbeiter bei Windows-Usern ab

Betrüger, die sich als Support des Softwareherstellers Microsoft ausgeben, treiben in der Schweiz wieder ihr Unwesen. Seit Anfang Jahr haben angebliche Informatiker Dutzende Opfer um mehrere Zehntausend Franken erleichtert. Und so reagieren watson-Leser auf die Masche.
09.05.2018, 13:4709.05.2018, 14:49

Betrugsfälle mit Fake-Microsoft-Mitarbeitern haben im laufenden Jahr deutlich zugenommen, warnen die Kantonspolizeien von Freiburg und Waadt in einem Communiqué. Allein im Kanton Freiburg zählte die Polizei seit Jahresbeginn zehn solcher Verbrechen und fünf Versuche, nachdem es 2017 nur vier solche Fälle gab. Der finanzielle Schaden der Betroffenen beläuft sich auf 40'000 Franken in den vergangenen zwei Monaten.

Im Kanton Waadt gab es in diesem Jahr zehn solche Fälle. Im Vorjahr waren es deren 30 mit einer Deliktsumme von 94'000 Franken gewesen. Das ist aber wohl nur die Spitze des Eisberges, da viele Fälle nie gemeldet werden.

Der Microsoft-Support-Betrug, wie die Polizei ihn nennt, ist nicht neu. Im vergangenen Sommer waren im Kanton Zürich falsche Informatiker auf «Diebestour».

So gehen die Trickbetrüger vor

Die Masche der Deutsch oder Englisch sprechenden Trickbetrüger ist laut Polizeiangaben immer die gleiche. Sie kontaktieren ein potenzielles Opfer per Telefon und geben sich als Mitarbeiter von Microsoft aus. Anschliessend versuchen die Gauner, das Opfer zu überzeugen, dass es ein gravierendes technisches Problem mit seinem Computer gibt.

Unter dem Vorwand aus der Distanz eine neue Software zu installieren, verschaffen sich die Täter dann Zugriff auf den Computer des Leidtragenden. Von diesem Moment an probieren die Verbrecher an das Geld des Opfers zu gelangen.

Dies geschieht entweder durch die im Computer gespeicherten Bank- oder Kreditkartendaten. Oder aber sie erpressen den Betroffenen mit der Drohung, wichtige Daten auf dem Computer zu vernichten.

Rechnungsbetrag wird verändert

Der Dreistigkeit aber nicht genug: Oft werde in der Maske, die der Betrogene zur Überweisung mit seinen Finanzdaten füllt, heimlich der Betrag verändert, schreibt die Polizei. So würden dann statt 180 womöglich 1800 Franken auf das Konto der Pseudo-Servicekräfte überwiesen.

Das rät die Polizei

Die Polizei erinnerte an wichtige Verhaltensregeln zur Vermeidung solcher Verbrechen. Offizielle Unternehmen würden nie ohne Vorankündigung anrufen und am Telefon nach persönlichen Daten fragen. Weiter solle man unter keinen Umständen jemandem Zugang zum Computer verschaffen für eine Dienstleistung, die man nicht angefordert habe.

Die Kantonspolizei rät deshalb, alle verdächtigen Telefongespräche sofort zu beenden. Personen, die das Programm bereits installiert haben, sollten ihren Computer sofort vom Netz trennen und von einem Experten untersuchen lassen. Wer bereits Geld überwiesen hat, soll seine Karte sperren und Anzeige erstatten.

Die Opfer schlagen zurück: Ein echter Ex-Microsoft-Mitarbeiter lässt einen Trickbetrüger ins Messer laufen

Und so reagieren watson-Leser auf die Betrüger

(oli/sda)

Hacker übernimmt die Kontrolle über selbstfahrendes Auto

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Polizei warnt: So locken Betrüger PostFinance-Kunden in die Falle und so schützt du dich

Die Kantonspolizei Zürich warnt vor einer neuer Betrugsmasche bei PostFinance-eBanking.

Die Polizei warnt vor einer neuen Betrugsmasche, die auf Postfinance-Kunden zielt. Die Betrüger gaukeln den Betroffenen vor, dass ihr Online-Zugang gesperrt worden sei und dass sie sich telefonisch melden sollen.

Die Betrüger nutzen gefälschte Login-Seiten zu E-Finance, der eBanking-Plattform von Postfinance, wie es in einer Mitteilung auf cybercrimepolice.ch vom Mittwoch heisst. Dabei handelt es sich um eine Seite der Kantonspolizei Zürich.

Wer sich über eine der gefälschten Login-Seiten bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel