Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apple Mac Hacker Einbruch Lego

Bislang zahlte der iPhone-Konzern für in macOS entdeckte Lücken keinen Rappen. Das soll sich nun ändern. Bild: Shutterstock

Wer Apple hackt, kann nun Millionär werden

Apple kommt Sicherheitsexperten entgegen und lobt ein umfangreiches Belohnungs-Programm für das Melden von Sicherheitslücken aus. Hierfür wird es auch eine Spezialversion des iPhones geben.



Apple schraubt die Belohnung für das Auffinden von Sicherheitslücken in seiner Software auf bis zu eine Million Dollar hoch. Den Betrag soll es für Schwachstellen geben, über die ein Angreifer ohne Zutun des Nutzers auf den Kern des Betriebssystems zugreifen könnte.

Bisher konnte man bei Apple maximal 200'000 Dollar bekommen, während auf dem Schwarzmarkt zum Teil Millionen für iPhone-Schwachstellen geboten wurden. Bei Apple gibt es die Belohnungen künftig auch nicht nur für Lücken im iPhone-System iOS, sondern auch bei Software anderer Apple-Geräte wie Mac-Computer, Apple TV oder Apple Watch.

Sicherheitsexperten haben dies seit Jahren gefordert. Sie warnen, dass gefundene Schwachstellen auf dem Schwarzmarkt landen, wenn Hacker oder Sicherheitsforscher für das Aufspüren und Melden von Schwachstellen nicht angemessen bezahlt werden.

Apple reagiert auf die jahrelange Kritik

Für Schwachstellen, die in Vorabversionen neuer Betriebssysteme gefunden werden, legt Apple noch einmal 50 Prozent drauf, wie der zuständige Manager Ivan Krstic in der Nacht zum Freitag auf der IT-Sicherheitskonferenz Black Hat in Las Vegas ankündigte. Dies ist dringend notwendig, da zuletzt immer wieder gravierende Lücken in Beta-Versionen von iOS gefunden wurden und inzwischen zahlreiche Apple-User potenziell unsichere Vorabversionen von iOS herunterladen.

Eine weitere Kritik: Bislang bekamen nur von Apple ausgewählte Sicherheitsforscher für gemeldete Fehler eine Belohnung. Nun wird das Bug-Bounty-Programm auf weitere Sicherheitsforscher ausgeweitet.

Das Auffinden von Schwachstellen soll leichter werden

Zudem sollen gewisse Experten vom kommenden Jahr an für ihre Nachforschungen speziell vorbereitete iPhones mit freierem Zugang zum System als in Verbrauchergeräten bekommen können. Diesen iPhones fehlen bestimmte Sicherheitsmerkmale der Endkundengeräte, was tiefe Einblicke ins Betriebssystem zulässt. Dies ist notwendig, um Fehler aufzuspüren. Apples geschlossene Systemarchitektur verhinderte bislang in vielen Fällen das Aufspüren von Schwachstellen durch externe Experten.

Für Apple ist die Datensicherheit vor allem beim iPhone ein wichtiges Verkaufsargument. Der Konzern betreibt dafür einen hohen Aufwand unter anderem mit einem separaten Datentresor im Prozessor. Trotzdem gibt es zahlreiche Unternehmen, die dank immer neuen Sicherheitslücken Schutzmechanismen der iPhones aushebeln können. Solche Firmen bieten ihre Dienste typischerweise Sicherheitsbehörden an. Auch Schweizer Behörden kaufen diese umstrittenen Trojaner.

(oli/sda/dpa)

Die 10 wertvollsten Unternehmen der Welt

«Wo finde ich jetzt dieses internet.ch?» – Eltern und Technik

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel

So steht es um den Internet-Gebrauch von Jugendlichen

Link zum Artikel

1 Gramm Koks und 1 Million Euro Falschgeld – Verfahren gegen Luzi Stamm eingestellt

Link zum Artikel

«Er ist cholerisch, narzisstisch und hasst alle Menschen»

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerZürcher 10.08.2019 20:15
    Highlight Highlight Bedeutet leider auch, das die Geheimdienste, unter anderem in der Schweiz, mehr von unserem Steuergeld dafür einsetzen müssen...
  • Out of Order 09.08.2019 14:38
    Highlight Highlight Endlich.

    Obwohl damit der Preis bei z.B. ZERODIUM einfach entsprechend steigen wird. Apple wird bei den Preisen nicht mithalten können - aber immerhin bietet man so einen Anreiz.
  • Jesus Quintana 09.08.2019 14:18
    Highlight Highlight Oder noch viel, viel reicher, wenn er/sie die Sicherheitslücke zuerst an Kriminelle und erst etwas später an Apple verkauft 😈
    • Ueli der Knecht 09.08.2019 15:02
      Highlight Highlight Zuerst an Kriminelle, dann an Firmen, welche diese Sicherheitslücken für Staatstrojaner einsetzen und an die Nachrichtendienste der Staaten verkaufen, und zuletzt dann noch an Apple.
  • Henri Lapin 09.08.2019 11:53
    Highlight Highlight Die meisten Apple Lücken gibt es im Portmonee

So werden Smartphone-Nutzer in die FaceApp-Falle gelockt

Mit FaceApp altern Menschen auf Knopfdruck. Weit über hundert Millionen Mal wurde die Foto-App für Android und das iPhone schon heruntergeladen – und bereits missbrauchen Kriminelle den Hype.

Sicherheitsforscher warnen derzeit vor Betrug um die App FaceApp: Kriminelle missbrauchen den Wirbel um die App, die zum Beispiel Filter zur künstlichen Alterung des eigenen Gesichts bietet, um Smartphone-Nutzer in Werbefallen zu locken. Das berichtet der Anti-Viren-Konzern Eset.

FaceApp ist grundsätzlich kostenlos, allerdings lassen sich einzelne «Pro»-Funktionen kostenpflichtig freischalten. Diese können bis zu 40 Franken kosten. Laut den Forschern finden sich derzeit vor allem zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel