Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum du auf Fotos NIE mehr so posieren solltest



Wir haben vermutlich alle schon einmal so posiert: Locker lässig die Finger zum V-Zeichen gekreuzt und in die Kamera gelächelt. Früher warteten wir dann auf die entwickelten Fotos und klebten unsere Bilder ins Album. Heute «kleben» wir es eher grad auf Instagram und Facebook und schicken es einmal um die Welt.

So weit, so unspektakulär. Jetzt warnt allerdings ein Team des japanischen Nationalen Instituts für Informatik (NII) vor ebensolchen Bildern. Genauer: Die Forscher warnen davor, die Finger vor der Linse zu präsentieren. Dank hochauflösender Kameras und der schnellen Verbreitung der Fotos über die Social-Media-Kanäle liessen sich heute relativ problemlos Fingerabdrücke der porträtierten Personen rekonstruieren.

Bild

Bei guter Ausleuchtung und gibt das drei schöne Fingerabdrücke zum Klauen. Bild: Shutterstock

«Man muss nur beiläufig ein Peace-Zeichen vor der Kamera machen und schon könnten die Fingerabdrücke für jedermann zugänglich sein», sagte Isao Echizen vom NII gegenüber der «Sankei Shimbun». Wenn die Finger genügend fokussiert und ausgeleuchtet sind, reiche dies bereits, um die Daten daraus zu nehmen. Um die sensiblen Daten zu entnehmen, benötige man nicht einmal eine allzu fortschrittliche Technologie. Zum Problem wird dies, weil immer mehr Technologien wie etwa das Smartphone den Fingerabdruck als Entschlüsselungs-Ausweis haben.

Die japanischen Forscher konnten die Fingerabdrücke aus einem Bild entnehmen, auf dem die Person drei Meter entfernt war. Auch der Chaos Computer Club hat Ende 2014 gezeigt, wie einfach das geht. Damals hatten die Hacker die Fingerabdrücke der deutschen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen konstruiert.

Übrigens: die erste belegte Dokumentation des V-Zeichens stammt von 1901. Damals verwendeten es englische Arbeiter, um deutlich zu machen, dass sie nicht gefilmt werden möchten ... (meg)

Mit diesen Bildern ist alles in Ordnung. Es ist deine dreckige Fantasie ... du Schweinchen!

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elivi 21.01.2017 15:36
    Highlight Highlight Ausgerechnet japaner XD ...
  • Altweibersommer 21.01.2017 15:13
    Highlight Highlight De facto heisst das, dass der Fingrabdruck als Identifikationsmerkmal überholt ist.
    • niklausb 21.01.2017 15:23
      Highlight Highlight Aber der iris scan in dem fall auch oder soll ich jetzt auf den Fotos immer dunkle sonnenbrillen tragen? Ich warte ja schon lange auf den spucktest bzw. Den ohrenschmaltzverifikator
    • Madison Pierce 21.01.2017 16:23
      Highlight Highlight Der Fingerabdruck war noch nie ein besonders sicheres Merkmal zur Authentifizierung, da leicht kopierbar. Bei einem Smartphone ist meist schon auf dem Bildschirm oder dem Gehäuse ein passender Abdruck vorhanden... Es geht da mehr um Komfort. Besser Fingerabdruck als einfaches Passwort, aber besser gutes Passwort als Fingerabdruck.

      Zutrittssysteme für erhöhte Anforderungen an die Sicherheit setzen schon länger auf andere Systeme wie zum Beispiel Handvenenscanner.
    • Pointer 21.01.2017 18:31
      Highlight Highlight Ich habe nie verstanden, warum man ein so unsicheres Identifikationsmerkmal für biometrische Pässe verwendet, da wäre ein Handvenenscan viel besser.
    Weitere Antworten anzeigen
  • niklausb 21.01.2017 14:10
    Highlight Highlight Zeit für die Aluhüte......
    • Imfall 21.01.2017 16:11
      Highlight Highlight man sollte auch keine sachen mehr anfassen, da man sonst fingerabrücke hinterlässt! für mich es bizzeli paranoid

100 Brust-Bilder, 100 Frauen-Geschichten und die ungeschminkte Wahrheit

Laura Dodsworth setzt auf «Bare Reality»: Die Britin hat 100 Frauen getroffen, ihre Brüste fotografiert und ihnen zugehört. Sie will aufzeigen, wie sehr Medien und Marketing unsere Wahrnehmung des Busens beeinflusst haben – und zeigt deshalb blanke Realität.

Die Modelle von Fotografin Laura Dodsworth könnten unterschiedlicher nicht sein. Die Damen, die die Britin fotografiert, sind zwischen 19 und 101 Jahre alt und haben BH-Körbchengrössen zwischen AAA und K. Das ist wichtig, denn Busen steht bei Dodsworth im Fokus: In ihrem Projekt «Bare Reality» präsentiert sie 100 Frauen, ihre Brüste und ihre Geschichte.

Auf der Fundraising-Site Kickstarter sammelt Dodsworth Geld, um «Bare Reality» als Buch herausgeben zu können. Seit zwei Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel