DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Facebook-Foto von David Jackson: Der Sportler zeigt die Human Flag am Pool.
Facebook-Foto von David Jackson: Der Sportler zeigt die Human Flag am Pool.
bild: facebook

Planking ist was für Kinder. Darum gibt es jetzt die neue Version für die ganz (Halb-)Starken

Fotospass für Fitness-Freaks: Der ehemalige Rugby-Spieler David Jackson macht die menschliche Flagge zum Netzhype. Einfach so mitmachen geht bei diesem Trend allerdings nicht.
05.05.2015, 10:2805.05.2015, 16:27
Ein Artikel von
Spiegel Online

David Jackson präsentiert gerne seinen gestählten Körper. Bei Facebook und Twitter postet der Fitnesstrainer regelmässig Bilder, die ihn beim Workout zeigen. Er presst sich im Sonnenuntergang mit nacktem Oberkörper in den Handstand, balanciert auf einem Autoreifen und stemmt seinen Körper auf einem Bierfass in die Luft. Doch vor allem einer Übung hat David Jackson zur Popularität im Netz verholfen: die «Human Flag», die menschliche Flagge.

An Zäunen, Statuen und Leitern hisst der Fitness-Coach seinen Körper und steht für einige Sekunden waagrecht in der Luft wie eine wehende Fahne. Und genau da unterscheidet sich der Netzhype von Internetphänomenen wie Planking oder Whaling.

Denn die meisten Menschen sind grundsätzlich in der Lage, irgendwo für einige Sekunden ausgestreckt liegen zu bleiben oder sich wie ein Walfisch fallen zu lassen. Das ist bei der Human Flag anders: Diese Kunstfigur benötigt Technik, Körperbeherrschung und vor allem jede Menge Muskelkraft. Mit der linken Hand, die oberhalb des Kopfes die Stange umfasst, zieht Jackson seinen Körper nach oben. Mit der rechten Hand drückt er sich von der Stange weg.

Im Netz zeigen viele ihre Power

Das spornt viele muskelbepackte Nutzer im Netz an. Sie stellen Fotos ins Netz, wie sie ihren Körper an Klettergerüsten, Strassenschildern und an ihren Trainingspartnern zur Seite stemmen. Unter dem Hashtag #humanflag haben sich bei Twitter schon einige Einträge zur Kunstfigur versammelt.

Jetzt auf

Doch die Human Flag ist keinesfalls eine neue Erfindung. Die Figur ist eigentlich eine Übung aus dem Calisthenics-Sport. Bei diesem Fitnesstraining stemmen die Sportler keine Gewichte, sondern stählen ihre Muskeln mit dem eigenen Körpergewicht. Die menschliche Flagge ist eine Übung für Fortgeschrittene: Selbst David Jackson trainierte drei Monate, bis er die Figur stemmte, sagt der Fitnesstrainer der «Nottingham Post».

Jackson bestätigt, dass die menschliche Flagge nicht seine Idee gewesen sei. «Die Menschen machen die Flagge seit Jahren.» Aber nun habe die Figur einen Namen und «die Bilder sehen cool aus, daher ist es viel populärer geworden».

Zehn Sekunden lang könne er den seitlichen Handstand halten, bevor die Kräfte schwinden, sagt der ehemalige Rugby-Spieler, der seine Karriere im Dezember 2013 nach einer Kopfverletzung beendete: «Lange genug, um ein Foto zu machen.» (jbr)

Das könnte dich auch interessieren

Rich Kids of Instagram: Reiche Kinder protzen mit dem Reichtum der Eltern

1 / 12
Rich Kids of Instagram: Reiche Kinder protzen mit dem Reichtum der Eltern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Brisante Enthüllungen: Facebook weiss, dass Instagram junge Frauen zerstören kann

Neue Enthüllungen über den grössten Social-Media-Konzern der Welt. Interne Dokumente, die dem «Wall Street Journal» zugespielt wurden, sollen belegen, wie das Unternehmen das Profitstreben über die Gesundheit seiner Nutzerinnen und Nutzer stellt.

Neuer Ärger für den Social-Media-Gigant Facebook. Eine «grosse Anzahl» interner Dokumente, die der Wirtschaftszeitung «Wall Street Journal» zugespielt wurden, zeigt auf, wie das Milliarden-Unternehmen seine Nutzerinnen und Nutzer systematisch hinters Licht führt.

So weiss Facebook, dass der Tochterbetrieb Instagram das Leben von Teenagerinnen zur Hölle machen kann - weil der Körperkult von Influencerinnen, die über Instagram Fotos ihrer straffen Gesässmuskeln und makellosen Bauchpartien …

Artikel lesen
Link zum Artikel