wechselnd bewölkt
DE | FR
21
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Pokémon Go

Das verdient Niantic an jedem Pokémon-Go-Spieler

So viel verdient Niantic an jedem Pokémon-Go-Spieler

19.07.2016, 12:3219.07.2016, 12:49

Kein anderes Spiel hat sich dermassen schnell verbreitet, wie es bei Pokémon Go gerade zu beobachten ist. Laut einer Analyse des auf Umfragen spezialisierten Unternehmens surveymonkey.com wird das Augmented-Reality-Game alleine in den USA täglich von über 25 Millionen Spielern gespielt.

Bild

Auch die Downloads steigen steil, täglich sollen zwischen vier bis fünf Millionen neue Spieler dazukommen.

Bild

Ein Ende des Hypes ist nicht absehbar, zumal Pokémon Go erst in wenigen Ländern offiziell verfügbar ist. Selbst in Japan, wo Nintendo seinen Hauptsitz hat, wird das Game nicht angeboten. Generell wurde das Spiel der Stunde bislang weder in Asien, Afrika noch in Südamerika ausgerollt. 

Und sie kommen immer wieder

Viele Downloads alleine bringen allerdings nichts, wenn die User nicht loyal sind. Auch in diesem Punkt scheint Pokémon Go alles richtig zu machen. So öffnen sieben von zehn neuen Usern die App auch noch am nächsten Tag. Im Durchschnitt liegt dieser Wert bei Game-Apps bei drei. 

Bild

Nicht nur die Reichweite bricht alle Rekorde, auch die Umsatzzahlen zeigen steil nach oben. Pro aktivem User attestieren die Analytiker Einnahmen in der Höhe von 25 US-Cent. Tönt nach wenig, ist aber doppelt so hoch, wie der Durchschnittsgewinn bei anderen Mobile-Games. 

Bild

Selbst das seit Jahren extrem profitable Game Candy Crush Saga kommt nicht auf einen derart starken Wert. Über hohe Einnahmen kann sich nicht nur der Hersteller freuen, auch die User profitieren davon. Um sie weiterhin bei der Stange zu halten, dürfte künftig weiter kräftig ins Game investiert werden. 

Nintendo wertvoller als Sony

An der Börse geht die Nintendo-Aktie ab wie eine Rakete. Am Dienstag legte die Aktie im Lauf des Vormittags erneut um 14 Prozent zu; der Börsenwert erreichte 4,36 Billionen Yen (umgerechnet 40,5 Milliarden Franken). Damit zog das Unternehmen am Elektronikkonzern Sony vorbei.

Seit der Veröffentlichung der Spiele-App Pokémon Go am 7. Juli hat Nintendo seinen Börsenwert mehr als verdoppelt. Am Freitag brach der Konzern zudem den bisherigen Rekord für die höchste Zahl an Aktien, die innerhalb eines Tages in Japan gehandelt wurden.

(mbu)

via surveymonkey.com

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Pokémon Go all over the world

1 / 34
Pokémon Go all over the world
quelle: epa/epa / justin lane
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hans der Dampfer
19.07.2016 13:00registriert März 2014
Tja, Nintento war schon so gut wie erledigt aber sie haben es geschafft einen Hype zu kreieren. Ob der jedoch lange genug hält und Langfristig ist das sich Nintendo retten kann muss sich erst zeigen.
214
Melden
Zum Kommentar
21
Warum du es wie dieser Apple-Top-Shot machen und zu Mastodon wechseln solltest
Beim iPhone-Konzern hat man anfängliche Bedenken bezüglich der freien und unabhängigen Social-Media-Alternative abgelegt. Und der App-Store-Boss Phil Schiller betätigt sich als Pionier. Aber was ist mit dir?

Es ist niemand zu alt, eine neue Technologie zu entdecken und sich mutig in noch unbekannte Gefilde zu stürzen: Das stellt derzeit Phil Schiller unter Beweis.

Zur Story