DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Animiertes GIFGIF abspielen
1997 kannten erst die coolen Familien das Internet. Zum Beispiel die lieben Jamisons. Aber mehr dazu später in diesem Artikel.screenshot: youtube/pdcs216 via buzzfeed
«Bin ich schon drin oder was?»

21 wunderbar lustige Beispiele, wie wir uns in den 90ern das Internet vorstellten

Typisch 90er: Das Fernsehen, die Schule und die «Bravo» erklären das noch blutjunge Internet. Wie komisch das war, erlebst du hier nochmals.
26.02.2015, 08:5327.02.2015, 10:40

1. Die gute alte «Bravo» titelte 1998: «Online gehen – lohnt sich das?»

Du kannst das Bild mit einem Klick vergrössern, um den Text zu lesen.
Du kannst das Bild mit einem Klick vergrössern, um den Text zu lesen.

Teenies wurden Ende der 90er von der «Bravo» zu ihrem Umgang mit dem Internet befragt:

Bravo: «Ist Internet-Surfen etwa out?»

Jessica (15): «Als Trend schon. Deshalb sieht man in diesen Cafés ja auch fast niemanden mehr.»

Ähm jaaa ...

2. Der Artikel der «Bravo» von 1998 wirkt heute mehr als kurios, doch Ende der 90er war (Highspeed)-Internet für die meisten noch Neuland. 

3. Der Compi sah ungefähr so aus. Um überhaupt ins Netz zu gelangen, musste man jedes Mal mit einem Modem eine spezielle Einwahlnummer des Providers anrufen.

 

4. Erklang das nervtötende Modem-Geräusch beim Einwählen, war man fast drin!  

5. Zunächst brauchte man aber einen Kollegen, der sich mit Computerkram auskannte und einem das Modem unter Windows 95 konfigurierte. 

6. Der Internet-Provider AOL zeigte daher 1999 diese legendäre TV-Werbung mit Ex-Tennis-Star Boris Becker: «Bin ich schon drin oder was?»

Der TV-Spot sollte die Internet-Neulinge davon überzeugen, dass es ein Kinderspiel sei, ins Netz zu gelangen.video: youtube/meinevideoclips

7. Was die AOL-Werbung verschwiegen hatte: Der Nutzer war zwar schnell im Netz, ein Video herunterladen dauerte aber nicht Sekunden, auch nicht Minuten, sondern Stunden – oder länger ...

8. Und so sahen Pornos damals aus. Das Herunterladen dauerte und dauerte und dauerte ...

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: hongqi zhang/thinkstock/tom phillips/buzzfeed

9. Sogar 90er-Serienstars wie Jennifer Aniston aus «Friends» erklärten Windows 95 und wie man ins Netz gelangt.

Animiertes GIFGIF abspielen
Gif: via thenextweb

10. In den USA brachte 1997 dieses «grossartige» Video dem TV-Publikum das Internet bei. Unbedingt schauen, da lernt ihr was, Leute!

«The Kids' Guide to the Internet» mit der Familie Jamison.video: youtube/PDCS216

11. Im Video «The Kids' Guide to the Internet» (siehe Nr. 10) erklärte die Familie Jamison wichtige Cyber-Dinge. 

Animiertes GIFGIF abspielen

12. Zum Beispiel, wie man eine E-Mail schreibt.

13. Oder, wie man im Web surft: «Immer zuerst www tippen und dann irgendwas cooles wie ilovejustintimberlake.com.»

So sah das Internet in den 90ern aus: Du bestaunst gerade eine Justin-Timberlake-Fanseite.
So sah das Internet in den 90ern aus: Du bestaunst gerade eine Justin-Timberlake-Fanseite. via buzzfeed

14. Oder, Mama Jamison warnte, dass der Cyberspace ein nicht regulierter, gefährlicher Ort ist!

15. Natürlich bekam auch die Schule Wind davon, dass es nun dieses WWW gibt. Bücher sollten daher Kindern das Internet erklären.

bild: amazon

Der Begriff «im Web surfen» setzte sich rasch durch und wurde daher oft wortwörtlich auf Bildern umgesetzt. Das hier gezeigte Buch kann übrigens noch immer bei Amazon bestellt werden.

16. So erklärte das «Time»-Magazin das Internet.

1 / 6
So erklärte das «Time»-Magazin das Internet
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

17. Mit diesen «famosen» Symbolbildern wurde in den 90ern das Internet in den Medien illustriert.

1 / 14
Mit diesen Symbolbildern wurde in den Neunzigern das Internet illustriert
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

18. Fremdschäm-Alarm herrschte 1998 bei der Internet-Sendung «Netnight» auf StarTV.

Ex-Miss-Schweiz Stéphanie Berger spielte das ahnungslose Blondchen, zwei Compi-Cracks erklärten ihr und dem Publikum das neue Internet. Zum Beispiel, wie man selbst eine Homepage erstellt oder im Web mit Altavista sucht (in diesem Video ab Minute 6.30 zu sehen).

video: youtube/Netlive

19. Auch das deutsche Fernsehen gab sich alle Mühe, das Neuland namens Internet zu erklären.

Die erste Frage des Moderators im ZDF-Frühstücksfernsehen von 1996 an den PC-Experten: «Sag mal, was ist denn Internet überhaupt?»

Christian Spanik erklärte 1996 erstmals ausführlich das World Wide Web im deutschen Fernsehen. video: youtube/wOOxTube92

20. Heute Kult: Christian Spanik und Michael Kloss erklärten in der TV-Sendung «Neues: Der Anwenderkurs» wie man ins Netz kommt, E-Mails verschickt oder MS Office nutzt.

21. Und so witzig reagieren Jugendliche von heute, wenn sie zum ersten Mal das Internet der 90er sehen.

video: youtube/TheFineBros

Das könnte dich auch interessieren

26 schrecklich frustrierende Dinge, die Kinder heute nicht mehr verstehen

1 / 28
26 schrecklich frustrierende Dinge, die Kinder heute nicht mehr verstehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Möchtest du informiert werden, wenn ein neuer Artikel zu den guten alten Zeiten erscheint? Dann abonnier jetzt «Retro»!

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum mein nächstes Handy nicht von Apple oder Samsung ist – sondern von diesem Winzling
Das neue Fairphone 4 ist nicht das schönste oder schnellste Smartphone der Welt. Doch in seiner Paradedisziplin lässt es die Konkurrenz weit hinter sich.

Die Reparaturprofis von iFixit zerlegen regelmässig neue Laptops, Smartphones und Wearables und prüfen, wie gut sich die Geräte reparieren lassen. Viel zu oft fällt das Ergebnis ernüchternd aus. Der Wettlauf um immer dünnere, kleinere und leichtere Geräte verhindert in vielen Fällen gut reparierbare und somit nachhaltige Produkte. Die neuen Airpods 3 von Apple erhalten beispielsweise auf der von 0 bis 10 reichenden Reparaturskala von iFixit eine «Null». Sie sind wie die Airpods Pro praktisch irreparabel.

Zur Story