Digital
Review

«Horizon Forbidden West» im Test. So gut ist das Game für Playstation 5 und Playstation 4

Aloy rettet erneut mit Pfeil und Bogen die Welt vor dem Untergang.
Aloy rettet erneut mit Pfeil und Bogen die Welt vor dem Untergang.bild: zvg
Review

Warum dir bei «Horizon Forbidden West» die Kinnlade immer wieder nach unten fällt

Wenn die Stunden nur so davonfliegen, wenn die Hände den Controller gar nicht mehr loslassen möchten und der Pizzabote dein einziger sozialer Kontakt am Wochenende ist, dann musst du ein verdammt gutes Videospiel eingelegt haben. Willkommen bei «Horizon Forbidden West»!
22.02.2022, 17:25
Folge mir
Mehr «Digital»

Ich staune. Ich vergesse mein nächstes Ziel und ignoriere, dass sich im Hintergrund diverse Maschinen mit ihren gierigen Augen zusammenrotten, um mich zu zerfleischen. Meine Aufmerksamkeit gehört jetzt aber ganz allein der aufgehenden Sonne, die eine zerklüftete Landschaft in ein solch majestätisch malerisches Rot eintaucht, wie ich es noch nie zuvor in einem Videospiel gesehen habe. Also stehe ich nun da alleine auf einem Felsvorsprung und lasse die Kamera um Aloy kreisen. Es ist ein Moment der Stille, der Erhabenheit und auch der Ehrfurcht. Es wird nicht der letzte sein ...

Eine kaputte Welt wird noch kaputter

Aloy ist ganz schön im Stress: Hat sie gerade noch in einer weit, weit entfernten Zukunft eine Apokalypse verhindert, droht nun auch schon bereits die nächste. Eine Plage breitet sich in der neuen Welt aus. Menschen werden krank, Wasser und Nahrungsmittel sind verseucht und auch immer mehr Robotertiere verhalten sich aggressiver denn je. Zusätzlich sorgen unvorhergesehene Stürme für mächtiges Unbehagen. Ihr versteht nur Bahnhof? Dann wollen wir noch etwas tiefer graben ...

«Horizon Forbidden West» ist der Nachfolger von «Horizon Zero Dawn». Ein Videospiel, das 2017 für Begeisterungsstürme sorgte. In einer postapokalyptischen Welt, die viele hundert Jahre nach unserer Zeitrechnung angesiedelt ist, wurde das Angesicht der Erde komplett verändert. Die menschliche Zivilisation hat sich in eine archaische Gesellschaft zurückentwickelt. Staaten gibt es nicht mehr, sondern Stämme, die sich die Welt aufgeteilt haben. Die Gesellschaft, wie wir sie kennen, ist Vergangenheit und nur noch ein Mythos.

Gigantische Tiere aus Metall wandern über das Angesicht der Erde.
Gigantische Tiere aus Metall wandern über das Angesicht der Erde.bild: zvg

In dieser neuen Welt haben sich krude Tierwesen, die aus Maschinenteilen bestehen, entwickelt und machen das Leben der Menschen, die sich langsam aus dem Untergrund wagten, schwer. Der Grund für diese neue Ordnung ist (sehr kurz zusammengefasst) eine künstliche Intelligenz, die es irgendwie zu Beginn gut meinte, dann aber doch ein paar Fehlfunktionen hatte.

Eine erneute Säuberung durch (sehr kurz zusammengefasst) unerwartete Umstände konnte durch Aloy im ersten Teil verhindert werden. Die Auserwählte muss jetzt aber in der Fortsetzung nochmals dafür sorgen, dass es nicht zu einer weiteren globalen Katastrophe kommt. Zu diesem Zweck sammelt sie alle Kräfte und dringt immer mehr in den titelgebenden verbotenen Westen in Nordamerika vor, um sich auf die Suche nach Verbündeten zu machen und das Schicksal der gesamten Menschheit erneut abzuwehren.

Ihr merkt schon, wer den Vorgänger nicht gespielt hat, steht storytechnisch ziemlich auf dem Schlauch. Zwar gibt es zu Beginn des Spiels eine Orientierung, was vorher geschah, doch diese ist viel zu kurz und man ist auf eigene Recherchen angewiesen.

Mit einem Flugschild kann sich Aloy endlich auch für kurze Zeit in der Luft bewegen.
Mit einem Flugschild kann sich Aloy endlich auch für kurze Zeit in der Luft bewegen.bild: zvg

Im Westen viel Neues

Aloy macht sich also nun auf den Weg in den Westen. Auf ihrer Heldinnenreise trifft sie auf alte Bekannte, neue Weggefährten und auch neue Kontrahenten, die alle ein anderes Ziel verfolgen. Dabei ist es den Spielenden überlassen, ob sie von den vielen Dialogmöglichkeiten alle Infos einpackt oder nur das Notwendigste auf die weitere Reise mitnimmt.

Wer richtig tief in die Mythologie eintauchen möchte, zieht sich natürlich alles rein und macht sich zusätzlich auf die Suche nach Audiodateien und schriftlichen Hinweisen zu den Geschehnissen, die weit, weit vor unserer Zeit ihren Lauf nahmen.

Endlich kann sich unsere Heldin auch unter Wasser bewegen. Ein spezielles Gadget macht es möglich.
Endlich kann sich unsere Heldin auch unter Wasser bewegen. Ein spezielles Gadget macht es möglich.bild: zvg

Auf ihrer Reise bekommt unsere Heldin übrigens neue Fähigkeiten spendiert. Aloy kann mit einem technischen Hilfsmittel von einem Hügel oder Berg auf die Ebene hinab gleiten, darf endlich mit einer Maske tief unter Wasser tauchen und bekommt selbstverständlich jede Menge neue Waffen und Fähigkeiten serviert, um sich individuell aufzuleveln. Wie beim Vorgänger werden dazu zahlreiche nützliche Gegenstände aufgesammelt, die sich in der freien Natur oder beispielsweise in versteckten Truhen befinden sowie von den besiegten Gegnern zurückgelassen werden.

Maschinen mit sehr hoher Anziehungskraft

Wie schon beim Vorgänger sind die Roboterwesen die heimlichen Stars im Spiel. Maschinen, die die Form von Dinosauriern und anderen Urzeittieren besitzen, haben immer noch eine intensive Anziehungskraft. Zu den bereits aus dem Erstling bekannten Wesen haben sich jetzt noch viele neue Varianten dazugesellt, die auch hier wiedermal für offene Münder sorgen. Ja, das Artdesign dieser Flora und Fauna raubt einem schlicht den Atem.

Atemberaubend sind auch die Kämpfe gegen diese stampfenden Tierarten, die taktisches Geschick und eine grosse Portion Verbissenheit benötigen. Ja, das Schwärmen für diese Welt, es will gar nicht mehr aufhören. Guerrilla Games präsentiert hier eine Spielwelt, die organischer nicht sein könnte. Alles wirkt wie aus einem Guss. Der Drang, alles bis ins kleinste Detail zu erkunden, ist gross. Der Sog ist perfekt.

Maschinen, die aussehen wie Tiere, ziehen immer wieder unsere Aufmerksamkeit auf sich.
Maschinen, die aussehen wie Tiere, ziehen immer wieder unsere Aufmerksamkeit auf sich.bild: Zvg

Immer wieder kommt man vom Pfad der Hauptgeschichte ab, weil in der weiten Ferne ein Berg lockt oder Aloy sich plötzlich in einer Nebenmission befindet, die mit einem besonderen Drama für Aufmerksamkeit sorgt. Dabei ist diese offene Spielwelt nie anbiedernd und schreit nie danach, gespielt zu werden. Sie ist einfach da und wartet geduldig, dass wir sie entdecken und lieb haben.

Wir haben da aber ein Problemchen

Trotz imposanter Spielwiese und spielerischem Hochgenuss hat «Forbidden West» ein Problemchen: Die Ungewissheit und die Neugier, warum diese Welt so ist wie sie ist und woher eigentlich diese neuartigen Tierwesen kommen, das waren diese grossen Mysterien, die uns beim Erstling so sehr an den Bildschirm gefesselt haben.

Warum die Dinge so sind, wie sie sind, wissen wir seit dem Erstling. Trotzdem gibt es neue Geheimnisse aufzudecken.
Warum die Dinge so sind, wie sie sind, wissen wir seit dem Erstling. Trotzdem gibt es neue Geheimnisse aufzudecken.bild: zvg

Man konnte einfach gar nicht anders, als ununterbrochen weiterzuspielen, um endlich hinter das Geheimnis dieser Apokalypse zu kommen. Dies alles ist aber bei der Fortsetzung logischerweise nicht mehr vorhanden. Die Welt und somit auch die Spielenden wurden aufgeklärt und werden nun als mündige Bürgerinnen und Bürger in dieses Zukunftsszenario geworfen.

Das ist schade, war aber unvermeidbar und vorhersehbar. Und dennoch schafft es die Fortsetzung, ein paar neue unbeantwortete Fragen in den Raum zu werfen. Sie sind zwar nicht mit dem riesigen Fragezeichen des Erstlings vergleichbar, schaffen es aber trotzdem, dass wir neugierig der Hauptstory folgen. Ob diese neuen Versatzstücke jedoch auch wirklich in diese Welt hineinpassen und eine gewisse Logik mit sich bringen, muss jeder und jede selber entscheiden.

Der ganz grosse Sog

Fazit: Man kommt aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Egal wo die Reise hingeht, immer wieder muss innegehalten werden, um diese Spielwelt, dieses famose Artdesign dieser archaischen Gesellschaft aufzusaugen. Der Sog wird immer grösser und zieht einen schliesslich komplett in den Bann.

Mitverantwortlich für diesen Sog ist auch unsere Protagonistin, die man regelmässig umarmen möchte. Die Last, die unsere Auserwählte Aloy auf ihren Schultern trägt, ist so enorm, dass wir sie jederzeit spüren und mit ihr mitfiebern. Wir verstehen ihre emotionalen Hänger, ihre Angst und den Druck. Voller Tatendrang bleiben wir an ihrer Seite und leiden mit, bis sie endlich am Ziel ihrer Reise ist.

Ja, «Horizon Forbidden West» ist nur ein Spiel, aber eines, das Emotionen weckt, uns komplett einlullt und wo das Staunen gar nicht mehr aufhören möchte. Wunderschön.

«Horizon Forbidden West» ist erhältlich für Playstation 5 und Playstation 4. Freigegeben ab 16 Jahren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das Selfie-Phänomen ist bei den Games angekommen
1 / 10
Das Selfie-Phänomen ist bei den Games angekommen
Auch das Remake «The Legend of Zelda: The Wind Waker HD» verfügt über eine Selfie-Funktion.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
11 Gamer-Typen, mit denen auch du schon gezockt hast
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
43 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tilia
22.02.2022 19:01registriert Oktober 2014
Der Review könnte von mir sein. Ich unterschreib jedes Wort. Das Spiel ist gerade für mich als Frau wahnsinnig schön zu spielen. Als Witcher musste ich dauernd Sex haben. 😂 Die Grafik, die Story, alleine der Skillbaum….einfach genial. Die neuen Monster einfach fantastisch. Ich spiel auf der PS5 und die Haptik ist geil aber nicht matchentscheidend. Und das schönste ist, man soll über 100h im Spiel verbringen können. Ach ja der Fotomodus. Das einzige Spiel in dem ich Selfies und Fotos mache einfach weils so viel traumhafte Spots gibt und Aloy auch mit Grimasse umwerfend aussieht.
290
Melden
Zum Kommentar
43
Tesla plant Massenentlassung – angeblich trifft es jeden 10. Angestellten
Tesla hat laut Medienberichten vor, im grossen Stil Stellen zu streichen. Weltweit soll die Belegschaft radikal reduziert werden.

Der E-Autohersteller Tesla plant offenbar, weltweit mehr als 10 Prozent aller Stellen zu streichen. Das berichtet das «Handelsblatt» unter Berufung auf ein internes Schreiben des Autobauers. Von dem Abbau sollen insgesamt 14'000 Mitarbeiter betroffen sein. «Das wird uns schlank, innovativ und hungrig für die nächste Wachstumsphase machen», schrieb Tesla-Chef Elon Musk demnach an die Belegschaft.

Das Unternehmen sei schnell gewachsen und habe sich durch den Bau zahlreicher Fabriken weltweit immer weiter vergrössert. «Aufgrund dieses schnellen Wachstums kam es in bestimmten Bereichen zu einer Dopplung von Rollen und Aufgaben», erklärt der Konzernchef. Tesla antwortete zunächst nicht auf die Bitte um Stellungnahme.

Tesla hatte zuvor für das erste Quartal 2024 einen Rückgang bei den Verkaufszahlen von 8,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr vermeldet. Bei Branchenbeobachtern erregte insbesondere der erhebliche Anstieg des Lagerbestands für Aufsehen.

Zur Story