Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
politbox

Mit einer eigenen App will das öffentlich rechtliche Medienunternehmen Politik spielerisch vermitteln. bild: srg

Wie gut kennst du die Schweiz? Mit der Quiz-App von SRF kannst du dein Wissen testen

Du schaust nie Arena, weil dich Politik nicht interessiert und du sowieso kein Wort vom dem verstehst, was die Meute zusammenschreit? Dann ist die Quiz-App «Politbox» genau das Richtige für dich – hofft die SRG.



«Ich bin 18 Jahre alt und habe einen Schweizer Pass. Kann ich jetzt National- oder Ständerat werden?» Solche und andere Fragen gilt es in der App «Politbox» zu beantworten. Zehn Kategorien mit je 32 Fragen zu Politik, Umwelt oder Mobilität stehen zur Auswahl. Entwickelt wurde sie von der SRG im Hinblick auf die National- und Ständeratswahlen im Herbst 2015 mit dem Ziel: Die Millennials für Politik zu interessieren.

Konrad Weber
SRF News Online
2015

Copyright: SRF/Oscar Alessio
NO SALES
NO ARCHIVES

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei  und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

Konrad Weber vom SRF leitet das «Politbox»-Projekt. bild: srf

Von den lobenswerten Absichten mal abgesehen, stellt sich die Frage, ob Spiele-Apps zu entwickeln zum Service Public gehört. Für Konrad Weber, Leiter der «Politbox»-Redaktion, ein klarer Fall: «Es gehört zum Auftrag der SRG, einen aktiven Beitrag zur politischen Informationsvermittlung und Meinungsbildung beizutragen.» Man wolle damit junge Menschen unterstützen, sich mit der Schweiz, ihren Institutionen und ihrer Rolle in der Welt auseinanderzusetzen.

Tour durch die Schweiz

In «Politbox» müssen hintereinander acht Fragen mit einem Zeitlimit beantwortet werden. Je schneller man ist, desto mehr Punkte erhält man. Jede Kategorie besteht aus mehreren Levels und drei verschiedenen Fragetypen: Richtig oder Falsch, Schätzfragen und Multiple-Choice. 

«Politbox» sei aber mehr als nur ein Spiel, erklärt Weber. Neben den Wissensfragen können Interessierte auch Meinungsfragen zu aktuellen Themen beantworten. Die App soll den Puls der Community messen und deren Anliegen und Sorgen aufzunehmen. Zusätzlich versucht das «Politbox»-Team auf einer Bustour durch die Schweiz mit den Leuten direkt in Kontakt zu treten.

Selbst entwickelt und übersetzt

Die App wurde in Zusammenarbeit mit der Agentur Liip mit Sitz in Fribourg und Zürich entwickelt. Die 320 Fragen haben sich SRG-Redaktoren aus allen Sprachregionen ausgedacht und übersetzt. Zu den Kosten will man sich nicht äussern. «SRF nimmt zu den Kosten einzelner Produktionen keine Stellung. ‹Politbox› wird aus dem regulären SRG-Budget zu den Wahlsendungen 2015 finanziert», sagt Weber.

Aber müsste die SRG nicht versuchen, die jungen Leute vor den Fernseher zu locken, statt ihnen fremde Plattformen noch schmackhafter zu machen? Weber sieht es pragmatisch: «Wir können die Jungen nicht dazu zwingen, klassisch lineare Medien zu nutzen. Mit «Politbox» möchten wir unser Zielpublikum auf jenen Kanälen erreichen, welche sie hauptsächlich nutzen.» 

Politexperte und« Trivial Pursuit»-Crack

«Politbox» soll in Zukunft mit neuen Fragen erweitert werden. Aber schon jetzt kann man auf spielerische Weise sein Allgemeinwissen auffrischen. Und wenn man bei der nächsten Arena-Sendung wieder «So en Seich» schreit, weiss man vielleicht sogar, wovon man spricht. Damit das Wissen bis zum Wahlkampf im Herbst nicht verpufft, kann man schon mal Freunde und Familie mit Erdrutschsiegen im Brettspiel «Trivial Pursuit» auf die Nerven gehen.

Die App ist gratis erhältlich für Android und iOS, benötigt allerdings eine konstante Internetverbindung. Politbox lässt sich in deutsch, französisch, italienisch, romanisch und englisch spielen.

Was hältst du von der Quiz-App der SRG?

App der Woche: QuizUp

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel