Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A man takes a selfie by a crashing wave on Beirut's Corniche, a seaside promenade, as high winds sweep through Lebanon during a storm in this February 11, 2015 file photo. The act of taking a picture of oneself with a mobile phone, placing the subject center-stage, has exploded in popularity in recent years. But the selfie has also inspired a spate of risk taking and offensive public behavior, pushing the boundaries of safety and decorum, whether by dangling from a skyscraper or posing with live explosives. Several governments and regulatory bodies have now begun treating the selfie as a serious threat to public safety, leading them to launch public education campaigns reminiscent of those against smoking and binge drinking. To match story LIFE-SELFIES/ REUTERS/Mohamed Azakir/Files

Man sollte nicht zu viel riskieren für ein gutes Selfie.
Bild: reuters

Die verblüffendste Todes-Statistik 2015​: Selfies kosten mehr Menschenleben als Haiangriffe



Was ist für den Mensch gefährlicher als die messerscharfen Zähne von Haien? Selfies. Der Hang zum Narzissmus birgt weit grössere Gefahren als beim Schwimmen von einem Weissen Hai angeknabbert zu werden.

Erst vor wenigen Tagen ist ein japanischer Tourist beim Taj Mahal in Indien tödlich verunfallt. Offenbar ist er beim Versuch ein Selfie zu knipsen die Treppe hinuntergestürzt. Laut der US-Webseite Mashable steigt damit die Anzahl Tode durch Selfies in diesem Jahr auf zwölf an. 

selfie heiangriffe

bild: mashable

Stürze sind für vier Todesfälle verantwortlich. Die nächst häufigste Ursache involviert Verletzungen durch Züge. Entweder weil die Personen versuchten, ein Foto mit einem Zug zu schiessen, oder sie sich in gefährliche Situationen brachten. Sowohl die Zahl der Haiangriffe als auch die Zahl der Selfie-Unfälle sind mit Vorbehalt zu betrachten und basieren lediglich auf Fällen über die berichtet wurde.

Dennoch ist es wenig verwunderlich, dass erste Sehenswürdigkeiten und Touristenattraktionen angefangen haben, Selfie-Sticks zu verbieten. (pru)

Via Mashable

Das könnte dich auch interessieren

Was hinter diesen Album-Covers wirklich steckt

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Auch Nationalrat stimmt für baldigen Einsatz der Corona-Warn-App

Nach dem Ständerat hat am Montag auch der Nationalrat der gesetzlichen Grundlage für den Einsatz der Corona-Warn-App in der Schweiz zugestimmt.

Der reguläre Einsatz der Schweizer Corona-Warn-App rückt näher. Nach dem Ständerat hat am Montag auch der Nationalrat der gesetzlichen Grundlage zugestimmt. Nach den Schlussabstimmungen von Ende kommender Woche soll das technische Hilfsmittel zum Einsatz kommen.

Nicht überraschend gab es im Parlament kaum Fundamentalkritik an der Vorlage, schliesslich hatten die Räte an der ausserordentlichen Session Anfang Mai selbst eine gesetzliche Grundlage vor der breiten Lancierung der App gefordert.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel