Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07879695 Polish President Andrzej Duda (C) delivers a speech during a commemorating ceremony at the Polish Military Cemetery in Lommel, Belgium, 29 September 2019. The official ceremony commemorating the 75th anniversary of the liberation of Flanders by the 1st Polish Armoured Division of General Stanislaw Maczek.  EPA/JULIEN WARNAND

Polens Präsident Andrzej Duda von der rechten Regierungspartei PiS. Bild: EPA

Reporterin arbeitet undercover in Troll-Farm – das hat sie erlebt

Dank einer polnischen Journalismus-Studentin gibt es seltene Einblicke in ein Business, das mit Fake-Profilen bei Twitter und Facebook funktioniert.



Die Journalismus-Studentin Katarzyna Pruszkiewicz hat sechs Monate lang verdeckt für eine Troll-Fabrik in Warschau gearbeitet. Mit dem Ziel, die (un)heimlichen Machenschaften der Firma und deren Einfluss auf Social Media zu enthüllen.

Die Ergebnisse ihrer Recherche hat sie vor wenigen Tagen veröffentlicht, in Kooperation mit dem Recherche-Kollektiv Investigate Europe. Das ist ein Zusammenschluss von Journalisten aus acht Ländern Europas, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, «transnationale Strukturen» sichtbar zu machen und Verantwortliche zur Rechenschaft zu ziehen.

Gemeinsam mit anderen Trollen habe Katarzyna fast 200 Profile bei Facebook, Twitter und Instagram bedient, habe tausende Nachrichten und Kommentare geschrieben, habe provoziert und für reiche und mächtige Kunden geworben, hält die deutsche Ausgabe von Buzzfeed News fest.

«Ich war ein halbes Jahr lang ein Troll. Ich habe staatlichen Unternehmen gedient und falsch informiert.»

Katarzyna Pruszkiewicz, Journalistin quelle: newsweek.pl

Was kam heraus?

watson fasst die wichtigsten und zum Teil erschreckenden Erkenntnisse zusammen:

Bild

Dieser polnische Troll-Account ist noch immer aktiv – und wirbt für die rechte PiS-Regierung. screenshot: twitter

Wie reagiert die Troll-Firma?

Wie zu erwarten, mit Desinformation.

Wenige Stunden nach einer offiziellen journalistischen Anfrage an Cat@Net für den Buzzfeed-Artikel werden die internen Chat-Gruppen der Mitarbeiter gelöscht.

Nachdem Investigate Europe und Fundacja Reporterów, ein polnisches Journalisten-NGO, die Recherche veröffentlichen, entfernt die Firma fast alle Inhalte von der eigenen Website. Dort findet man nur noch eine lange Stellungnahme, in der die publik gemachten Fakten bestritten werden.

So heisst es:

«Die Firmenführung bestreitet nachdrücklich die Anschuldigungen, dass das Unternehmen eine Troll-Farm ist. Das Geschäftsfeld des Unternehmens ist das Outsourcing von Marketingaktivitäten auf Social-Media-Plattformen. Wir liefern zuverlässige Informationen, sprechen im Namen unserer Kunden, fördern deren Produkte und Dienstleistungen wie jede Agentur dieser Art. (...)
Der Vorstand des Unternehmens bestreitet nachdrücklich, dass von Mitarbeitern des Unternehmens geführte Influencer-Accounts Hass, Hassreden oder Fehlinformationen verwenden.»

quelle: catatnet.pl (Übersetzt mit deepl.com)

Warum tut Investigate Europe das?

Investigate Europe ist gemäss eigenen Angaben ein paneuropäisches Journalistenteam, das gemeinsam Themen von europäischer Relevanz recherchiert und europaweit veröffentlicht. Zu ihrer Motivation schreiben die Journalisten:

«Angesichts einer Reihe von Krisen, die den alten Kontinent lähmen, sind die Europäer bestürzt. Die meisten wissen, dass unser Leben von Entwicklungen weit über unsere nationalen Grenzen hinaus beeinflusst wird. Die meisten wissen, dass die Globalisierung uns massiv voneinander abhängig gemacht hat und dass Europa noch nie so integriert war wie heute.

Aber grosse Veränderungen, die von Kräften und Entscheidungsträgern beeinflusst werden, die die Menschen für zu distanziert halten, schaffen Unsicherheit und erzeugen politisches Misstrauen.

Dies eröffnet Raum für populistische Bewegungen, die den Menschen eine Rückkehr in eine einfachere Welt hinter nationalen Grenzen versprechen. Aber die heutige Welt macht nicht an nationalen Grenzen halt. Journalisten sollten das auch nicht tun. (...)»

(dsc)

Jan Böhmermann trollt Trolle

watson kommentiert Hasskommentare

Play Icon

Warum Facebook nicht zu trauen ist

So einfach findest du heraus, was Facebook ALLES über dich gespeichert hat

Link zum Artikel

«Kann ich verhindern, dass WhatsApp meine Daten an Facebook weiterreicht?» – Antwort: NEIN

Link zum Artikel

Facebook, es reicht! 😡

Link zum Artikel

Mark Zuckerberg hat ein Monster geschaffen, das nicht zu zähmen ist

Link zum Artikel

Wir müssen die Meinungsfreiheit stärken, nicht beschneiden

Link zum Artikel

Facebook sucks

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Warum Facebook nicht zu trauen ist

So einfach findest du heraus, was Facebook ALLES über dich gespeichert hat

26
Link zum Artikel

«Kann ich verhindern, dass WhatsApp meine Daten an Facebook weiterreicht?» – Antwort: NEIN

27
Link zum Artikel

Facebook, es reicht! 😡

55
Link zum Artikel

Mark Zuckerberg hat ein Monster geschaffen, das nicht zu zähmen ist

57
Link zum Artikel

Wir müssen die Meinungsfreiheit stärken, nicht beschneiden

35
Link zum Artikel

Facebook sucks

87
Link zum Artikel

Warum Facebook nicht zu trauen ist

So einfach findest du heraus, was Facebook ALLES über dich gespeichert hat

26
Link zum Artikel

«Kann ich verhindern, dass WhatsApp meine Daten an Facebook weiterreicht?» – Antwort: NEIN

27
Link zum Artikel

Facebook, es reicht! 😡

55
Link zum Artikel

Mark Zuckerberg hat ein Monster geschaffen, das nicht zu zähmen ist

57
Link zum Artikel

Wir müssen die Meinungsfreiheit stärken, nicht beschneiden

35
Link zum Artikel

Facebook sucks

87
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

76
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
76Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 01.11.2019 08:00
    Highlight Highlight Wir können gegen den gedanklichen Verwirrungs-Müll, den die Trolle in den sozialen Medien verbreiten, IMMUN werden!
    Als "gedankliche Herausforderer" erfüllen Trolle (unfreiwillig) eine wichtige Funktion!
    Wir sollten damit aufhören, diese Dinge mit dem christlichen Gut-Böse-Denken moralisierend zu verdammen und uns stattdessen damit beschäftigen, was für eine Macht "nur Gedanken" tatsächlich haben!
    Wenn sie im destruktiven Sinne so viel schaden können, dann kommt doch irgendwann auch die befreiende Schlussfolgerung, dass sie demnach auch im konstruktiven Sinne sehr viel nützen könnten...
    • Musikuss 01.11.2019 13:23
      Highlight Highlight Das Gut-Böse - Denken haben die Kirchen erfunden, ist aber ursächlich nicht christlich, wenn man es richtig versteht. Die Gedankenkraft existiert, wird aber vollkommen unterschätzt! Vielleicht ist es auch gut so, denn wenn die Menschen merken, dass sie mit Gedanken andere Menschen umbringen können, werden wir einen echten Notstand haben. Kann sein, dass wir uns dann wieder gerne an christliche Werte zurück besinnen werden, ... falls uns die Erde nicht schon vorher um die Ohren geflogen ist!
  • Excuseless 31.10.2019 20:31
    Highlight Highlight "Die meisten wissen, dass unser Leben von Entwicklungen weit über unsere nationalen Grenzen hinaus beeinflusst wird"

    Leider noch zu wenige...
  • azoui 31.10.2019 19:25
    Highlight Highlight Das Problem sind nicht solche Troll Farmen. Das Problem ist die Gesellschaft, die glaubt, die Wahrheit in den social Medien zufinden.
    Facebook, Instagram, Twitter, sind nichts anderes, als moderne Stammtische.
    • Husii 31.10.2019 20:06
      Highlight Highlight Naja, BTL Agenturen und Stammtische zu vergleichen ist wie Äpfel mit Birnen vergleichen. Die einen haben einfach eine Meinung und die anderen bekommen Geld dafür um eine Meinung zu verbreiten...
    • Firefly 31.10.2019 21:22
      Highlight Highlight Ja, die meisten Menschen sitzen nun mal gerne am Stammtisch.
    • Snowy 31.10.2019 21:26
      Highlight Highlight Nein, es ist viel schlimmer. Am Stammtisch kannte man den Dorftrottel und es gab mindestens etwas soziale Kontrolle im real life und in real time.

      Heute kann man sich seine eigene Filterblase zurechtbiegen und warten bis sie sich mit ähnlich gelagerten Freaks füllt... und einen niemand mehr widersprechen wird - ganz egal was für kranken Scheiss man erzählt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Garp 31.10.2019 19:22
    Highlight Highlight Die Trolle arbeiten überall, auch auf Watson, SRF, Blick, 20 Minuten usw.
  • johnnyenglish 31.10.2019 19:18
    Highlight Highlight Stimmt alles gar nicht!!11!
    • Snowy 31.10.2019 21:26
      Highlight Highlight Es wird fortgesoffen!
  • Husii 31.10.2019 19:15
    Highlight Highlight Das läuft in der Schweiz leider auch nicht anders...
  • Daniel B (1) 31.10.2019 19:15
    Highlight Highlight II Vergesst nie, dass es World Wide Web heisst und nicht „Internet(t)“
    Es gibt unzählige Spinnen in diesem Netz und wir alle sind die Fliegen.
  • mrmikech 31.10.2019 19:10
    Highlight Highlight Nicht vergessen: Peter Thiel - Facebook board of directors - hat auch Palantir gegründet. Palantir sammelt und verarbeit daten für US intelligence, US defense, banken, usw. Und ist Republikaner und big buddies mit Trump.

    https://en.m.wikipedia.org/wiki/Palantir_Technologies
  • John Smith 31.10.2019 19:07
    Highlight Highlight Da können wir froh sein, dass auf watson alle Kommentare authentisch sind.

    ... Oder?
    • Firefly 31.10.2019 21:24
      Highlight Highlight Ich macht imer extra viele Schreibfeler, das wirk authemtisch.
  • Daniel B (1) 31.10.2019 19:04
    Highlight Highlight So what? Jeder der jemandem folgt, den er oder sie nicht kennt, ist selber Schuld.
    Desinformation gibt es seit 100‘000 Jahren und an jedem Stammtisch. Jeder sucht sich heute die passenden News. Solche Geschichten wollen das wohl irgendwie rückgängig machen, oder verdecken, dass die sog. „offiziellen“ Medien auch alle aus manipulierten Quellen gespeist werden.
    • äti 31.10.2019 21:29
      Highlight Highlight Quatsch. Viele offiziellen Medien recherchieren sehr aufwendig. Wenn man viel Zeit hat (sehr viel) kann man selber auch recherchieren.
      Der Unterschied zu früher und Stammtisch ist die Menge.
      Und längst nicht jeder sucht sich die passende News.
    • Uranos 31.10.2019 23:14
      Highlight Highlight und hier haben wir den Troll gefunden
  • Snowy 31.10.2019 18:46
    Highlight Highlight Letzthin hat eine (ansonsten) intelligente und fortschrittlich eingestellte Arbeitskollegin mir gegenüber erwähnt, dass Greta ja direkt von der EU und anderen Unweltorganisationen finanziert werde...

    Als ich sie nach einer glaubwürdigen Quelle für eine solche Aussage fragte, hat sie mir ernsthaft eine Aluhut Webseite wie diese hier gezeigt: https://www.freiewelt.net/nachricht/greta-thunberg-die-nicht-ganz-freiwillige-umweltaktivistin-10077015/

    Solche Dinge machen wir echt Sorgen!
    Gut, dass Kinder heutzutage „Medienkompetenz“ als Schulfach haben.
    • mostlyharmless 31.10.2019 20:22
      Highlight Highlight Mein Schwager, mit dem man bis vor zwei Jahren noch ganz vernünftige, wenn auch anstrengende Diskussionen führen konnte: «Obama war der schlechteste US-Präsident der Geschichte». Seine -zigste seltsame Aussage.
      Ich so: «Zeig mir mal deine YouTube-Abos». Dann wars mir klar wieso.

      Schlimm hats einen früheren Kollegen getroffen: der läuft mit einer Aktentasche voller QAnon-Verschwörungsgeschwurbel rum Und es geht ihm beschissen. Sieht überall nur Schlafschafe und Bösewichte.

      Es macht richtig Sorgen, nicht zuletzt wegen der einzelnen Menschen, denen das so zusetzt, dass sie durchdrehen.
    • ninolino 31.10.2019 21:39
      Highlight Highlight ... und das kommt noch dazu:
      Benutzer Bild
    • öpfeli 31.10.2019 22:38
      Highlight Highlight Sicher nicht schlecht. Aber ob die Kids dadurch weniger blauäugig durchs Netz surfen?
  • R&B 31.10.2019 18:36
    Highlight Highlight Es wäre eigentlich relativ einfach, die Anzahl Troll-Kontos stark zu reduzieren. Watson könnte z.B. die Anschrift der Person verlangen, dort schickt Watson per Post einen Aktivierungscode mit dem der User sein Konto aktivieren kann. So kann ein User weiterhin unter einem Pseudonym schreiben, aber ein User hat dann nur 1 Konto pro Medium. Mit einer Digital-ID könnte man den Postweg weglassen.
    • Snowy 31.10.2019 19:57
      Highlight Highlight Zielführend Ja, aber einfach?
      Das Resultat wäre wohl, dass watson ca. 50% weniger registrierte User hätte...
    • The Destiny // Team Telegram 31.10.2019 21:25
      Highlight Highlight In diesem Fall würde ich nicht mehr kommentieren.
    • Uranos 31.10.2019 23:16
      Highlight Highlight Oder man kann nur kommentieren, wenn man vorher ein Quiz über den Inhalt des Artikels übersteht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Glenn Quagmire 31.10.2019 18:33
    Highlight Highlight Hat sicher auch hier bei gewissen Themen geblitzt
  • Kubod 31.10.2019 18:12
    Highlight Highlight Mal wieder ein Grund für mich, mein Kommentarverhalten zu hinterfragen.
    Was treibt mich eigentlich dazu an, meinen Senf gratis zu geben?
    Ich könnt damit was verdienen.
    Nehm ich mal, die Fragestellung in meine Klausur im nepalesischen Kloster.
  • Kritiker 2.0 31.10.2019 18:07
    Highlight Highlight Einer meiner Berufslehrer sagte einst, dass der 3. Weltkrieg schon längstens läuft - per Internet mittels streuen von Falschinformationen, Diffamierung von Gegnern und Beeinflussung der breiten Masse. Leute gegeneinander aufhetzen, bis es eskaliert... Nun ja, so unrecht hatte der gute Herr nicht. 🤨
    • PaLve! 31.10.2019 18:20
      Highlight Highlight Was ist denn seine/deine Definition von Weltkrieg?
    • lukas wiedmer (1) 31.10.2019 19:08
      Highlight Highlight wie glauben sie wohl wie z.b der 1.weltkrieg begann und stattfand???das ist absolut nichts neues
    • moedesty 31.10.2019 19:29
      Highlight Highlight mit so einem krieg kann ich leben. einfach offline gehen und das leben geniessen. konnte man im 1. und 2 WK nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dong 31.10.2019 17:56
    Highlight Highlight Heisst das jetzt, dass man im Internet nicht mehr alles glauben kann?
    Benutzer Bild
    • dho 01.11.2019 06:21
      Highlight Highlight Ist Abi der Erfinder des Internets? 🤔
  • landre 31.10.2019 17:55
    Highlight Highlight Während das Völker- Menschenrecht nach Gerechtigkeit lechzt, toben sich die Schlimmsten in/ mit der Digitalisierung aus...
  • mostlyharmless 31.10.2019 17:44
    Highlight Highlight Investigate Europe – das bessere #DefendEurope
  • Fernrohr 31.10.2019 17:43
    Highlight Highlight Facebook? Was ist das?
  • Doppelpass 31.10.2019 17:40
    Highlight Highlight Ich kann mir vorstellen, dass damit gesellschaftliche Spaltkräfte mit gravierenden Folgen erzeugt und gestärkt werden können.
    Das Sichtbarmachen ist der erste wichtige Schritt.
    Vermutlich braucht es verbindliche Regeln.
    • Spin Doctor of Medicine 01.11.2019 07:05
      Highlight Highlight "Verbindliche Regeln", auch "Gesetze" genannt.
  • EarlofGrey 31.10.2019 17:33
    Highlight Highlight Lustigerweise werden solche Beiträge häufig mit einem nordischen Fabelwesen illustriert, wo doch der Begriff "trolling" aus der Fischerei kommt. So oder so ein Grund mehr die Social Media Aktivitäten auf ein Minimum zu beschränken.
    • Mikey51 31.10.2019 18:37
      Highlight Highlight Falsch. Trolle sind Fabelwesen aus der Nördlichen (ich kenne sie aus meiner Zeit in Norwegen) Mythologie.
    • Hubhub 31.10.2019 19:17
      Highlight Highlight Zum Glück trollt EarlofGrey nur 😁
    • dokkaebi 31.10.2019 19:33
      Highlight Highlight @Mike: Hat EarlOfGrey ja gesagt. Der Begriff soll aber laut EarlOfGrey vom Schleppfischen abstammen im Bezug auf das Ködern von Leichgläubigen im Internet. Ergibt für mich Sinn.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DemonCore 31.10.2019 17:30
    Highlight Highlight Manchen Bullshit den man so liest würde auch kein normaler Mensch schreiben, ohne dafür finanziell entschädigt zu werden.
    • lilie 01.11.2019 06:06
      Highlight Highlight @Demoncore: Hoffentlich.

      Ich hingegen könnte ein Vermögen machen, wenn ich auf dem Internet Kommas verkaufen würde. Eine echte Marktlücke! 🤗
    • DemonCore 01.11.2019 11:29
      Highlight Highlight Ich weiss, und ich bin einer der schlimmsten bezüglich Kommas. Sorry gäll.
    • lilie 02.11.2019 12:46
      Highlight Highlight @DemonCore: Macht nichts, macht nichts, ich geb dir Rabatt! 🤗😁
    Weitere Antworten anzeigen
  • Yeah, right. 31.10.2019 16:59
    Highlight Highlight Es wird Zeit, das Internet abzustellen.
  • DocShi 31.10.2019 16:58
    Highlight Highlight Tja, da Sie, die Journalistin dass ja protokolliert hat, sollte man doch sowas anzeigen können/müssen?
    Oder ist das immer noch legal?
    • Sandro Lightwood 31.10.2019 17:21
      Highlight Highlight Die Frage ist, was wäre den die Straftat, die angezeigt werden könnte? Hat da jemand eine Ahnung?
    • balzercomp 31.10.2019 17:22
      Highlight Highlight Wird wohl unter Meinungsäusserungsfreiheit gehen. Auch wenn die Verbreitung von Falschinformationen für mich nicht darunter fällt.
    • Oigen 31.10.2019 17:22
      Highlight Highlight was oder wen willst du anzeigen wenn der Staat selber der grösste kunde dieses unternehmns ist?
    Weitere Antworten anzeigen

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Ein Stapel Geschirr, abgewaschen und zum Trocknen hingelegt. Das zeigt das Foto der jungen Amerikanerin Brittany Ernsperger, das sie Anfang Juli auf Facebook lud. Das Bild wirkt auf den ersten Blick nicht aussergewöhnlich.

Doch der dazu geschriebene Text der jungen Frau bewegte Tausende von Facebook-Usern. In einem längeren Text beschreibt die Mutter, wie sie täglich gegen die psychische Krankheit ankämpft. Folgend der ganze Text übersetzt:

Ernsperger erhielt auf ihren Post tausende Reaktionen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel