DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum Microsoft-User ihr Surface-Gerät ins Kühlfach stecken 😨

02.02.2018, 07:5402.02.2018, 13:04

Weitere Digital-News:

  • Alphabet auf Tauchkurs: Der Google-Mutterkonzern knackt die 100-Milliarden-Marke und wird wegen enttäuschendem «Gewinn» an der Börse abgestraft (Handelsblatt)
  • Amazon übertrifft die Erwartungen der Wall Street: Rekordgewinn von 1,9 Milliarden Dollar (Meedia)

Warum Microsoft-User ihr Surface-Gerät ins Kühlfach stecken

In den USA sorgt #Flickergate für Schlagzeilen: Microsoft-Kunden beklagen beim Surface Pro 4 flackernde Displays. Laut der eigens eingerichteten Website flickergate.com sind mindestens 1600 Surface-User von den Problemen betroffen.

Das Flimmern scheine ein Hardwareproblem zu sein, das auftrete, nachdem sich das Gerät während des Betriebs erwärmt habe. Der Hersteller hat mit einem beschwichtigenden Statement reagiert: «Uns ist bekannt, dass einige Kunden ein Bildschirmflimmern auf ihrem Surface Pro 4 erlebt haben und beobachten die Situation genau», sagte ein Microsoft-Sprecher.

Eine ungewöhnliche und nicht zu empfehlende «Lösung» ...

Laut The Verge handelt es sich um ein Hardware-Problem, das rund 1 Prozent der Surface-User betreffe und von Microsoft nicht durch ein Software-Update gelöst werden könne.

Das Surface Pro 4 und die neuesten Surface-Modelle erhielten 1 oder 2 von 10 Punkten auf der iFixit Reparaturskala, was praktisch verunmögliche, sie auf eigene Faust zu reparieren.

(dsc, via The Verge)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Fisch des Jahres 2018 ist vom Aussterben bedroht

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Sehr attraktive Preise»: Die Schweiz lagert künftig staatliche Daten bei Alibaba in China

Die Bundeskanzlei hat einen Grossauftrag für Datenspeicherung in der Cloud im Wert von 110 Millionen Franken an vier amerikanische und ein chinesisches Unternehmen vergeben.

Der Bund will künftig staatliche Daten in der Cloud speichern und verarbeiten. Dafür hat er einen Auftrag ausgeschrieben, welchen fünf Unternehmen gewonnen haben: Amazon, IBM, Oracle, Microsoft und der Alibaba-Konzern. Das berichtet der «Tages-Anzeiger». Bei den ersten vier handelt es sich um in den USA ansässige Unternehmen, Alibaba hingegen stammt aus China. Ein europäischer oder gar schweizerischer Anbieter wurde nicht berücksichtigt.

Der Auftrag hat ein Volumen von 110 Millionen Franken, …

Artikel lesen
Link zum Artikel