Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04351664 Visitors play the game 'World of Warplanes' on the opening day for trade professionals at the computer games convention 'Gamescom' in Cologne, Germany, 13 August 2014. The exhibtiion will run until 17 August and is open for the public from 14 August.  EPA/HENNING KAISER

In Köln hat diese Woche die Spielemesse Gamescom ihre Pforten geöffnet. Bis am Sonntag werden gegen 400'000 Gamer erwartet. Bild: EPA/DPA

Gamescom-News

Auf diese Games können sich Playstation- und Xbox-Fans freuen

Die wichtigsten Neuigkeiten von der Spielemesse: Die Xbox One kommt ohne die Bewegungssteuerung Kinect. Sony verkauft zehn Millionen Playstation 4 und Guillermo del Toro und Hideo Kojima machen ein Spiel zusammen.

Von Christian Stöcker, Köln



Ein Artikel von

Spiegel Online

Das Wichtigste zuerst, zumindest für all jene, die noch hinwollen zur Gamescom: Die Vorverkaufskarten für Besucher, die ab Donnerstag aufs Messegelände dürfen, sind zum Grossteil ausverkauft. Nur für die Nachmittage gibt es noch einige Restkarten. Man muss aber warten, bis genügend andere Besucher die Gamescom verlassen haben. Etwa 650 Aussteller werden auf der Messe vertreten sein. 

Neue Xbox-Box-One-Pakete

Microsoft kündigte einige Xbox-One-Paketangebote an: Eine Version in «Call of Duty»-Optik samt «Call of Duty: Advanced Warfare» und 1-Terabyte-Festplatte wird 500 Euro kosten (ab 3. November), ein Paket mit weisser Xbox One, weissem Controller und dem Mutanten-Apokalypse-Shooter «Sunset Overdrive» vom Studio Insomniac wird es ab 28. Oktober für 400 Euro geben. Genauso viel soll das «Fifa 15»-Paket kosten, das es ab Ende September geben wird. 

Eine Kinect-Kamera enthält übrigens wohl keines dieser Pakete. Tatsächlich wurde die bei der Markteinführung als technologisches Wunderwerk gepriesene Stereokamera mit Spracherkennung und anderen technischen Möglichkeiten bei Microsofts Gamescom-Pressekonferenz kein einziges Mal erwähnt. Erst im Juni hatte Microsoft eine günstigere Xbox One ohne Kinect auf den Markt gebracht. 

Sony verkauft zehn Millionen Playstation 4

Sony verkündete auf seiner Pressekonferenz stolz die Zahl der verkauften Playstation-4-Konsolen: Zehn Millionen Stück wurden davon abgesetzt, «durchverkauft», wie Sonys Europachef Jim Ryan betonte, nicht nur ausgeliefert. Microsoft hatte im April verkündet, man habe fünf Millionen Xbox-One-Konsolen an Händler verkauft. In der Gamescom-Pressekonferenz erwähnte Microsoft keine Verkaufszahlen. 

Lara Croft kommt exklusiv auf die Xbox One – allerdings erst Ende 2015. Der Titel «Rise of the Tomb Raider» wird also zum Start nur auf Microsofts Konsole spielbar sein. 

Rise of the Tomb Raider

«Rise of the Tomb Raider» erscheint 2015 zunächst exklusiv für die Xbox One. Bild: Microsoft

Michel Ancel macht ein neues Spiel: Der Erfinder von «Rayman», einer der kreativsten Köpfe der Entwicklerszene, hat mit seinem neu gegründeten Studio Wild Sheep ein Spiel namens «Wild» in Arbeit – es scheint sich um eine Art Wildnis-Simulation mit mystischen Elementen zu handeln, angesiedelt in einer gewaltigen, offenen Spielwelt und, dem kurzen Trailer nach zu urteilen, einem Schwerpunkt auf dem Thema Jagd. Mit Waffen aus einer Zeit vor der Erfindung des Schwarzpulvers. 

Sonys «Tearaway», bislang ein Exklusivtitel für die glücklose Playstation Vita, wird für die PS4 neu aufgelegt. Das originelle Spiel, das in einer Welt ganz aus Papier und Pappe angesiedelt ist, soll die spezifischen Eigenschaften des Playstation-4-Controllers – etwa das Touchpad auf der Oberseite – ähnlich nutzen wie die Vita-Version das mit dem rückseitigen Touchpad der Mobilkonsole tut. Ansonsten wurde die Playstation Vita in der Sony-Pressekonferenz nicht einmal erwähnt. 

«Silent Hill» kehrt zurück

Hideo Kojima («Metal Gear Solid») und Regisseur Guillermo del Toro («Pans Labyrinth») arbeiten offenbar gemeinsam an einem neuen Titel aus der Horrorserie «Silent HillP.T». Sony verriet das auf eine etwas komplizierte Art: Das Unternehmen stellte einen spielbaren Teaser namens «P.T.» (was wohl für «playable teaser» stehen sollte) zur Verfügung, an dessen Ende die Namen Kojimas und del Toros erscheinen – gemeinsam mit einer Spielfigur mit dem Gesicht von Norman Reedus, der in der TV-Serie «The Walking Dead» mitspielt. 

Auch Microsoft hat einen interessanten Exklusivtitel zu bieten: Das Studio Remedy, das auch schon für den von Kritikern gelobten Noir-Thriller «Alan Wake» verantwortlich zeichnete, arbeitet an einem Shooter namens «Quantum Break». Der Held dieses Spiels muss die Welt davor bewahren, dass die Zeit aus den Fugen gerät. Dazu hat er Fähigkeiten zur Zeitmanipulation zur Verfügung – er kann etwa seine Gegner kurzzeitig einfrieren lassen, sich selbst vorübergehend rasend schnell bewegen oder sogar durch Momente eingefrorener Zeit spazieren, während der Rest der Szene eingefroren bleibt. 

Bild

«Quantum Break» von Remedy ist ein Exklusivtitel für die Xbox One. bild: remedy

Um die Erwartung für den angekündigten fünften Teil der «Halo»-Serie hochzuhalten, startet Microsoft einen «Halo»-Channel für die Xbox One. Darin soll es Interviews mit Entwicklern geben, Vorabzugriff auf neue Inhalte wie Betatests und nicht zuletzt eine mit echten Schauspielern gedrehte «Halo»-Serie namens «Nightfall». Ridley Scott fungiert als ausführender Produzent. Einen «Halo»-Film sollte es schon vor Jahren geben, das Projekt platzte jedoch. Seine eigenen Produktionsstudios für interaktive Inhalte hat Microsoft nur etwa ein Jahr nach ihrer Gründung schon wieder geschlossen. 

Activision will seinen Hit «Skylanders» jetzt auch auf Tablets ausdehnen: Mit einem Zusatzteil, das sich als eine Art Extra-Controller an Tablets anschliessen lässt, soll «Skylanders: Trap Team» auch Jugendliche zum Kauf der kleinen, teuren Spielfiguren animieren, die sich in die Spielwelt übertragen und dort benutzen lassen. So erreicht man auch Zielgruppen, die keine Konsole besitzen. 

Bild

«Fable Legends» für die Xbox One. bild. microsoft

Vier gegen eins ist das neue vier gegen vier: In «Evolve» von 2k Games treten vier Spieler als Jäger gegen einen Spieler als Monster an, in «Fable Legends» für die Xbox One kann ein Spieler die Rolle des Bösewichts im Kampf gegen vier Helden übernehmen – und im soeben angekündigten Action-Rollenspiel «Shadow Realms» von Bioware sollen wiederum vier Fantasy-Helden gegen einen von einem Mitspieler gesteuerten Bösewicht kämpfen. «Shadow Realms» wurde auf der Pressekonferenz von Electronic Arts für den PC angekündigt – allerdings erst für Ende 2015. 

Die an der Gamescom vorgestellten Spiele finden Sie hier in der Diashow von Spiegel Online.

Mitarbeit: Markus Böhm

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Warum ich von «Control» (zuerst) enttäuscht wurde

Der neue Mystery-Thriller aus dem Hause Remedy ist verwirrend, nervenaufreibend und oft einfach nur hässlich unfair. Doch je länger man sich in dieser verschachtelten Welt aufhält, desto mehr darf man «Control» geniessen.

Was habe ich mich auf «Control» gefreut. Ich war voller Zuversicht. «Alan Wake» aus dem Jahr 2010 war für mich ein Meisterwerk und hat mich in eine Welt gesogen, die mir unvergessliche Erlebnisse bescherte. Als «Quantum Break» 2016 auf uns losgelassen wurde, war die Vorfreude ebenfalls gross. Doch so ganz konnte diese Mischung aus Videospiel und TV-Serie nicht überzeugen. Das Ganze war unterhaltend, ohne aber irgendwelche grossen Fussabdrücke zu hinterlassen.

«Control» ist da wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel