Drogen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa03124819 A Colombian police officer checks part of the five tons of marijuana which were seized on the road between Palmira and Andalucia in Cali, Colombia, 27 February 2012. Marijuana is one of the most commonly encountered form of illicit drugs and easily produced in nearly every region of the world. Colombia, amongst other countries, is a significant exporter of cannabis.  EPA/CHRISTIAN ESCOBAR MORA

Bild: EPA

Geldstrafe für Zürcher Jugendliche

Freunde setzen bewusstlosen Kiffer mitten im Dorf aus

Drei junge Männer aus Bäretswil ZH haben einen bekifften und völlig weggetretenen 15-jährigen Kollegen seinem Schicksal überlassen statt den Notarzt zu verständigen. Dafür wurden sie nun von der Staatsanwaltschaft per Strafbefehl mit bedingten Geldbussen bestraft.



Der Vorfall ereignete sich laut «Zürcher Oberländer» im August 2013. Eine Gruppe Jugendlicher traf sich bei der reformierten Kirche zum Trinken und Kiffen. Nachdem die Gruppe in die Wohnung eines Jugendlichen gewechselt war, ging es einem 15-Jährigen immer schlechter. Er musste sich übergeben, atmete schwer und seine Lippen wurden blau. Kurze Zeit später war er nicht mehr ansprechbar.

Seine Kollegen versuchten ihn zu wecken – erfolglos. Auch eine Herzmassage brachte nichts. Statt einen Arzt zu rufen, legten sie ihren Freund aber auf eine Matratze und luden ihn im Freien ab. Weil die frische Luft jedoch auch Stunden später nichts half, hoben sie ihn in eine Schubkarre und schoben ihn ins Dorfzentrum.

Gemäss Staatsanwaltschaft wollten sie ihn loswerden, weil sie wegen ihres Drogenkonsums die Polizei nicht informieren wollten.

Jugendlicher in lebensgefährlichem Zustand

Ein Jugendlicher raucht auf einer Zugfahrt einen Joint, aufgenommen am 26. August 2003. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)  === ,  ===     : Film]

Bild: Keystone

Als sie von Weitem einen Passanten sahen, luden sie den 15-Jährigen kurzerhand vor einem Lebensmittelgeschäft ab und machten sich aus dem Staub. Unterwegs verständigten sie aber doch noch die Sanität.

Als diese eintraf, war der Jugendliche gemäss Staatsanwaltschaft «tief bewusstlos und ohne Schutzreflexe». Er befand sich in Lebensgefahr und musste auf die Intensivstation. Es stellte sich heraus, dass er eine Vergiftung wegen mehrerer Suchtmittel hatte.

Gemäss Angaben der Staatsanwaltschaft wurden drei junge Männer, die bei der Tat zwischen 18 und 20 Jahre alt waren, wegen Unterlassung der Nothilfe verurteilt. Sie erhielten Geldstrafen von je 20 Tagessätzen zu 30 Franken. Die Strafen wurden bedingt ausgesprochen, bei einer Probezeit von zwei Jahren.

Der 15-Jährige, für den der gemütliche Abend auf der Intensivstation endete, ist mittlerweile wieder gesund. Ob die Jugendlichen noch befreundet sind, geht aus dem Urteil nicht hervor. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kesb-Vormund erschleicht sich über 300'000 Franken

Ein von der Kesb als Vermögensverwalter eingesetzter Vormund hat sich während dreier Jahre selbst 316'000 Franken vom Konto seines Schützlings überwiesen. Das Bezirksgericht Zürich fällte am Montag aber kein Urteil, sondern wies den Fall an die Staatsanwaltschaft zurück.

Der heute 70-jährige Vormund hatte unter anderem von 2016 bis 2019 Geld vom Konto seines Mündels auf sein eigenes überwiesen. Um seine Taten zu vertuschen, stellte er gefälschte Rechnungen aus, wie aus der Anklageschrift …

Artikel lesen
Link zum Artikel