DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gefährliche Sportarten

Verletzungen gehören zum Tagesgeschäft – welche Olympioniken sich wo verletzen

Rund jeder zehnte Olympia-Athlet wird sich in Sotschi verletzen. Welche Sportarten am gefährdetsten sind und wo die Verletzungen auftauchen, sehen Sie hier.
19.02.2014, 10:5219.02.2014, 12:16
Reto Fehr
Folgen

Verletzungen gehören zum Sport. Vor allem wenn wie bei Olympia 2861 Athleten um Gold und Ehre kämpfen. Das «British Journal of Sports Medicine» hatte sich schon bei Olympia 2010 in Vancouver dem Thema gewidmet und die Verletzungen statistisch erfasst. Die Angaben kamen von den offiziellen Medical Centers in Vancouver und Whistler sowie von den Chefärzten jeder Olympiadelegation. 

287 Sportler verletzten sich vor vier Jahren, das waren damals schon rund jeder zehnte Athlet. Auch in Sotschi dürfte sich die Quote in dieser Region bewegen. 

Boardercrosser verletzen sich am meisten

Spannend ist aber auch in welchen Sportarten die Verletzungen geschehen. Wenig verwunderlich liegen Snowboard- und Skicross an der Spitze. Doch der Abstand von Boardercross auf alle anderen Sportarten war dann doch sehr gross. Rund jeder dritte Boardercrosser verletzte sich während den Olymischen Spiele 2010.

Am anderen Ende der Tabelle sticht Rodeln ins Auge. Sieht man die Sportart am TV, wirken die Athleten extrem verletzlich. Doch 2010 mussten sich nur zwei Prozent der Teilnehmer medizinisch behandeln lassen. Aber: Mit Nodar Kumaritashvili kam genau im Rodeln der einzige Athlet in Vancouver ums Leben

Rund jeder dritte Snowboardcrosser verletzte sich bei den Olympischen Spielen 2010.
Rund jeder dritte Snowboardcrosser verletzte sich bei den Olympischen Spielen 2010.
Bild: AP/AP

Wo sich die Olympia-Teilnehmer in Vancouver 2010 verletzten

Die Art der Verletzungen ist unterschiedlich. Während Eishockey-Spieler sich oft im Gesicht und an den Füssen verletzten, ist bei Ski- und Snowboardfahrern das Knie der wunde Punkt . Beim Bob und Skeleton der Nacken.

Wo sich die Sportler in Vancouver 2010 verletzten.
Wo sich die Sportler in Vancouver 2010 verletzten.
Grafik: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Dass es im Fussball für Frauen deutlich weniger Geld zu holen gibt als für Männer, ist bekannt. Doch wie sieht es in den anderen Sportarten aus? Wo werden Frauen bezüglich Preisgelder benachteiligt – und wo herrscht Gleichberechtigung? Eine Übersicht.

Klar: Verdienstmöglichkeiten beschränken sich in vielen Sportarten bei weitem nicht auf Preisgelder. Dazu kommen Löhne und – nicht selten – persönliche Sponsoren oder andere Werbeeinnahmen oder Gelder von Unterstützern. Roger Federer beispielsweise sackte 2017 rund zehnmal mehr durch Sponsoren als durch Preisgelder ein.

Trotzdem zeigt ein Blick auf Preisgelder zum einen die Popularität und finanzielle Kraft der Sportart, und zum anderen, wo Frauen und Männer gleich behandelt werden.

Für unsere …

Artikel lesen
Link zum Artikel