DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04475977 An aerial view from The Shard of visitors looking at Tower of London's 'Blood swept Lands and Seas of Red' poppy installation in the Tower of London in London, Britain, 04 November 2014. The Tower of London moat has turned turning red as some 888,246 ceramic poppies are planted in memory of the British and Commonwealth dead from World War One. The year 2014 sees the 100th anniversary of the beginning of WWI, or the Great War, which according to official statistics cost more than 37 million military and civilian casualties between 1914 and 1918. EPA/HANNAH MCKAY  EPA/HANNAH MCKAY

Jede Blume steht für einen gefallenen Soldaten. Bild: HANNAH MCKAY/EPA/KEYSTONE

Gedenken an den Ersten Weltkrieg

Fast vier Millionen sahen die Keramik-Mohnblumen beim Tower of London 



«Blood Swept Lands and Seas of Red» («Blut färbte Land und Wasser rot») heisst die Installation von Keramikkünstler Paul Cummins, die derzeit am Tower of London zu sehen ist. Die 888'246 Keramikmohnblumen haben fast vier Millionen Besucher zum historischen Bauwerk in London gelockt, schreibt BBC

Durch den grossen Andrang musste sogar die Zeit, in der die Installation beleuchtet wird, verlängert werden. Eine Petition zur Verlängerung der Aktion fand tausende von Unterstützern. Jede Blume steht für einen im Ersten Weltkrieg gefallenen britischen Soldaten. (lhr)

1 / 10
Mohnblumen aus Keramik zieren den Tower of London
quelle: getty images europe / dan kitwood
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Installation im Video

abspielen

youtube/John Edwards

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ungleich hart: Warum die Corona-Krise Minderheiten stärker trifft

«Wir sitzen alle im selben Boot» – der Spruch scheint für die Corona-Krise zu stehen wie kein anderer. Das Virus hat nicht Halt gemacht vor Schauspielern wie Tom Hanks, Prinz Charles oder dem britischen Premier Boris Johnson.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Im Weissen Haus in Washington rückt Corona immer näher an Präsident Donald Trump heran, ein Bediensteter infizierte sich, zuletzt wurde auch die Pressesprecherin des Vize-Präsidenten positiv getestet. «We are in this …

Artikel lesen
Link zum Artikel