FIFA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flucht beendet

Hauptverdächtiger im Ticket-Skandal stellt sich in Rio de Janeiro

14.07.14, 21:41 15.07.14, 10:30
Ray Whelan (L), of Switzerland-based Match Services, arrives at a police station after being arrested in Rio de Janeiro July 7, 2014. Police in Rio de Janeiro on Monday arrested the chief executive of the Swiss hospitality and ticketing company in connection with an ongoing investigation over VIP ticket scalping at the World Cup.
Ray Whelan was arrested at the city's beachfront Copacabana Palace hotel as a result of a probe into the illegal resale of tickets for the ongoing tournament, police said. REUTERS/Stringer (BRAZIL  - Tags: SPORT SOCCER WORLD CUP CRIME LAW HEADSHOT)

Ray Whelan (links) hat sich bei einem Gericht in Rio de Janeiro gestellt. Bild: STRINGER/BRAZIL/REUTERS

Ray Whelan, leitender Angestellter beim FIFA-Ticketing-Vertragspartner Match Services, hat sich bei einem Gericht in Rio de Janeiro gestellt, wie die Nachrichtenagentur Reuters meldet. 

Die Polizei hatte den 64-jährigen Briten am Donnerstag zur Fahndung ausgeschrieben, nachdem er kurz vor einer geplanten erneuten Festnahme sein Hotel in Begleitung seines Anwalts durch einen Lieferantenausgang verlassen hatte.

Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor Haftbefehle gegen Whelan und elf weitere Personen verhängt. Dem Topmanager wird vorgeworfen, einer Ticketschieberbande Zugang zu WM-Eintrittskarten verschafft zu haben. Vor einer Woche war er bereits festgenommen, nach einer Nacht in Untersuchungshaft aber wieder freigelassen worden.

Match Services hatte Whelan gegen jeden Verdacht des illegalen Handels mit WM-Eintrittskarten verteidigt und eine angebliche Flucht vor den brasilianischen Behörden dementiert. (dux/si/reu)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gianni Infantino, Kandidat fürs FIFA-Präsidium, hört sich an wie Blatter: «Ich kann nicht zuschauen, wie alles zerstört wird»

Gianni Infantino will am 26. Februar Sepp Blatter beerben und FIFA-Präsident werden. Der Walliser stellt sich im «Sportpanorama» – witzelt fröhlich, ist siegessicher und hört sich an wie sein Walliser Vorgänger.

Gut möglich, dass auch nach Sepp Blatter ein Schweizer die FIFA präsidiert: UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino will das Amt. Und der 45-jährige Familienvater gibt sich im «SRF» so positiv, dass Moderator Jann Billeter am Ende sagt: «So siegessicher hat sich hier schon lange keiner mehr gegeben.» Infantino lacht und zuckt leicht mit den Schultern. 

Kurz davor hatte er auf die Frage, wie viele Stimmen er auf sicher habe, wie aus der Pistole geschossen geantwortet: «105. Das reicht genau. …

Artikel lesen