Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04149823 (FILE) The file picture dated 12 June 2013 shows New Zealand-born Australian actor/cast member Russell Crowe arriving for the European Premiere of 'Man of Steel' at the Odeon Leicester Square in London, Britain. Russel Crowe will turn 50 on 07 April 2014.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA *** Local Caption *** 50871330

Bild: EPA/EPA FILE

Russell Crowe 

Der «Gladiator» wird heute ein halbes Jahrhundert alt

Schauspieler Russell Crowe feiert heute seinen 50. Geburtstag. Der Star mit dem Rüpel-Image ist seit zwanzig Jahren dick im Schauspielergeschäft. 



Wir gratulieren! der neuseeländische Schauspieler Russell Crowe wird 50 Jahre alt. In den Deutschschweizer Kinos startet dieser Tage der umstrittene Bibelfilm «Noah», in dem der Schauspieler Russell Crowe in der Hauptrolle zu sehen ist. Es ist ein Werk, das sich ganz auf zwei Dinge verlässt: auf seine solide Öko-Geschichte und auf seinen Protagonisten Crowe. Der steht ganz zu Beginn des Films einmal da und beobachtet, wie ein Wassertropfen auf den Boden fällt, aus dem sofort eine weisse Blume erwächst. Er ist übermannt von der Schönheit der Natur und ermahnt seine Söhne, die Schöpfung zu achten. Später im Film dreht sich dieses Verhalten komplett.  

Da ist Noah plötzlich ausser sich, schreit und wütet, fleht in strömendem Regen zu Gott. Sensibel und rüpelhaft zugleich – für das öffentliche Bild von Crowe könnte es keinen besseren Film als diesen geben. Schon in seiner ersten grossen Rolle machte der in Neuseeland geborene Schauspieler mit Aggressivität auf sich aufmerksam. 

Nach einigen Versuchen als Musiker und kleineren Filmen gelang Crowe 1992 in Australien mit «Romper Stomper» der Durchbruch. 

Grosse Zeit zur Jahrtausendwende

Bild

Russell Crowe in «Romper Stomper». Bild: iwantpop.com

Die «Süddeutsche Zeitung» schrieb, dass er den von ihm verkörperten Neonazi «in seiner ganzen Widersprüchlichkeit spürbar machte, als Kampfmaschine, aber auch als verlorenen Jungen.» 

In den folgenden Jahren machte er sich mit ruhigeren, teils mysteriösen Rollen wie im verrätselten «L.A. Confidential» auch in Hollywood einen Namen. Einen Karrierehöhepunkt erlebte Crowe um die Jahrtausendwende. 

Für den Thriller «Insider» war er 1999 für den Oscar nominiert, sein «Gladiator» Maximus wurde 2000 mit der Statuette geehrt. 

Für die im darauffolgenden Jahr abgedrehte Verkörperung des Mathematikers John Nash in «A Beautiful Mind» wurde er bereits wieder nominiert. Auch in dieser Rolle zeigte er erneut eine Mischung zwischen kämpferischer und sensibler Natur. 

Best actor nominee Russell Crowe appears in a scene from best picture nominee

Russell Crowe in «A Beautiful Mind». Bild: AP UNIVERSAL STUDIOS

Rollen aus jüngster Zeit wie der Inspektor Javert in «Les Miserables» und eben «Noah» oszillieren ebenfalls von einem ins andere Extrem. 

 «I want to be like Marlon Brando» 

Längst nicht alle Kollegen in Hollywood sind gut auf Crowe zu sprechen. Sacha Baron Cohens («Borat») Kommentar zu den umstrittenen gesanglichen Leistungen des Kollegen in «Les Miserables» zählt da noch zu den freundlicheren Spitzen:

«Russell Crowe hatte vier Monate Gesangsstunden. Na, das war ja gut angelegtes Geld.»

Sacha Baron Cohen

Crowe hat auch im Privatleben einiges für sein Rüpelimage getan. Im Juni 2005 geriet er in die Schlagzeilen, weil er bei einem Wutanfall einen Hotelangestellten in New York verletzt hatte. Dabei hätte bereits der Titel der im Alter von 16 Jahren veröffentlichten ersten Musik-Single des jungen Crowe auf seinen schauspielerischen Ehrgeiz und die damit verbundenen Eskapaden deuten können. Die hiess schlicht: «I want to be like Marlon Brando» («Ich möchte so wie Marlon Brando werden»). (rof/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ranking: ALLE Bondfilme – von grottenschlecht bis hammergeil

Wir sagen euch, welches die besten – und die schlechtesten James-Bond-Streifen ever sind. Und da ihr wohl nicht gänzlich einverstanden sein werdet, gibt's ein Duell gleich dazu!

Der Trailer zum nächsten Bondfilm ist da! YAY!

«No Time to Die» soll im April 2020 in die Kinos kommen. Zeit genug, um über das bisherige 007-Opus zu sinnieren. Jenes nämlich ist inzwischen gehörig. «No Time to Die» ist der sage und schreibe 25. offizielle Bondfilm. Der erste, «Dr. No», flimmerte bereits 1962 über die Leinwände.

Dazu folgende Bemerkungen:

– Wir lassen die Filme, die nicht aus der offiziellen Produktionsstätte EON Films stammen, weg. Ergo den 1967er Klamauk «Casino Royale», ...

... …

Artikel lesen
Link zum Artikel