DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dieses Bild wird es im Tessin leider nicht geben: Roman Polanski mit seiner Frau Emanuelle Seigner auf dem Roten Teppich.
Dieses Bild wird es im Tessin leider nicht geben: Roman Polanski mit seiner Frau Emanuelle Seigner auf dem Roten Teppich.Bild: AP
Wegen Kontroverse

CVP vergrault Roman Polanski – Teilnahme am Filmfestival Locarno abgesagt

12.08.2014, 12:4512.08.2014, 16:56

Der polnische Regisseur Roman Polanski hat seine Teilnahme am Festival del film Locarno abgesagt, wie die Festivalleitung am Dienstag mitteilte. In einem Brief an die Organisatoren begründete der Regisseur seine Absage mit den Kontroversen, die seine Einladung hervorgerufen haben. 

Er habe festgestellt, dass sein geplantes Erscheinen bei «gewissen Personen, deren Haltung ich respektiere, zu Spannungen und Kontroversen führt», erklärte Polanski in seinem Brief, wie die Organisatoren am Dienstag in einem Communiqué schrieben. Er bedauere seine Absage, so der Regisseur («Rosemary's Baby»).

Drastische Worte der Festivalleitung 

Es sei sein schwärzester Tag, seit er vor zwei Jahren die Leitung des Festival del film übernommen habe, sagte der künstlerische Direktor Carlo Chatrian in einer Videobotschaft vom Dienstag. Es seien Grenzen überschritten und verbale Gewalt ausgeübt worden. Die Festivalleitung fand in ihrer Mitteilung drastische Worte: «Wiederholte inakzeptable Einmischungen in künstlerische Entscheidungen des Festivals» hätten zu Polanskis Absage geführt. Im Video sagte Chatrian, er respektiere jedoch Polanskis Entscheidung. 

Der Regisseur hätte am Donnerstagabend und am Freitagnachmittag in Locarno auftreten sollen. Er sollte ein Seminar abhalten und mit einem Spezialpreis geehrt werden. Zudem sollte Polanski mit seiner Frau Emanuelle Seigner den gemeinsamen Film «La Vénus à la fourrure» präsentieren.

Roman Polanski mit seiner Frau Emanuelle Seigner während der Dreharbeiten des gemeinsamen Films «La Vénus à la fourrure».
Roman Polanski mit seiner Frau Emanuelle Seigner während der Dreharbeiten des gemeinsamen Films «La Vénus à la fourrure».Bild: AP IFC Films

CVP Tessin wehrte sich gegen den Besuch

Die CVP wehrte sich gegen den Besuch des Regisseurs. In einem offenen Brief des Chefs der CVP-Fraktion im Kantonsparlament, Fiorenzo  Dadò, an die Zeitung «La Regione» anerkennt der Grossrat die künstlerischen Verdienste Polanskis. Doch indem er sich «kleinmütig dem Gesetz und dem Gefängnis dank seinem Geld und mächtigen Freunden entzogen hat», verkörpere er die Ungerechtigkeit der Justiz.

Man müsse Polanski wieder ausladen – oder er solle sich in Locarno offiziell bei allen Pädophilie-Opfern entschuldigen, die er mit seiner «Feigheit» beleidigt habe. Parteikollegen Dadòs riefen zudem dazu auf, den offiziellen Festival-Empfang der Tessiner Grossräte zu boykottieren, wie die NZZ berichtete.

Sex mit Minderjährigen

Polanski wird in den USA zur Last gelegt, 1977 Sex mit einer Minderjährigen gehabt zu haben. Wegen eines internationalen Haftbefehls wurde er 2009 bei der Anreise ans Zurich Film Festival am Flughafen Zürich festgenommen. Die Schweizer Behörden lehnten einige Monate später den Auslieferungsantrag der USA jedoch ab. Polanski lebt in Frankreich.

(whr/aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Goldener Leopard für «Vengeance Is Mine, All Others Pay Cash»
Das Filmfestival Locarno hat verschiedene Wettbewerbsbeiträge ausgezeichnet.

Der Spielfilm «Seperti Dendam, Rindu Harus Dibayar Tuntas (Vengeance Is Mine, All Others Pay Cash)» des indonesischen Regisseurs Edwin hat am Filmfestival Locarno den Goldenen Leoparden gewonnen. «Soul Of A Beast» von Lorenz Merz erhielt eine besondere Erwähnung.

Zur Story