DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rescue workers search the wreckage of a test TGV train that derailed and crashed in a canal outside Eckwersheim near Strasbourg, eastern France, November 14, 2015.      REUTERS/Vincent Kessler TPX IMAGES OF THE DAY

Bild: VINCENT KESSLER/REUTERS

TGV in der Nähe von Strassburg entgleist – Zehn Menschen sterben, fünf sind noch vermisst

Bei einer Testfahrt auf einer Hochgeschwindigkeitsstrecke nördlich von Strassburg ist am Samstagmittag ein TGV entgleist. Nach Behördenangaben verunglückte der Testzug wegen überhöhter Geschwindigkeit. 



Zehn Menschen – gemäss SNCF waren es Techniker – verloren am Samstagmittag ihr Leben. Sie waren Teil der rund fünfzig-köpfigen Gruppe von SNCF-Mitarbeitern, die sich an Bord des Zuges befand. 32 Personen wurden verletzt, zwölf davon schweben in Lebensgefahr.

Weiter werden noch fünf Menschen vermisst, wie Frankreichs Umweltministerin Ségolène Royal am Samstagabend am Unfallort sagte. Einige von ihnen würden unter den umgestürzten Waggons des entgleisten Zuges vermutet.

Die Gendarmerie geht davon aus, dass der Testzug wegen überhöhter Geschwindigkeit entgleist ist. Die Unglücksursache sei jedoch nicht bekannt. Es handelt sich um das schwerste Unglück mit einem TGV in der Geschichte des Schnellzugs.

Der Unfall ereignete sich bei Eckwersheim im Departement Bas-Rhin. Auf Fotos des Unglücks ist zu sehen, wie zahlreiche Wagen voneinander getrennt und verstreut auf einem Feld unterhalb eines Damms liegen. Ein Teil der Wagen befinden sich in einem Kanal.

Gemäss Journalisten der Nachrichtenagentur AFP sind Polizisten, Rettungskräfte, Helikopter und Tauchereinheiten im Einsatz.

Im Zug befanden sich auch Kinder

Auch Kinder befanden sich in dem verunglückten Schnellzug. Ein Sprecher der staatlichen Bahngesellschaft SNCF sprach am Sonntag von «einigen Kindern», von denen er nicht sagen könne, ob sie unter den Opfern des Unglücks seien.

Frankreichs Staatschef François Hollande sprach den Angehörigen seinen Beistand aus. Die auch für Verkehr zuständige Umweltministerin Ségolène Royal und ihr Verkehrsstaatssekretär Alain Vidalies wollten sich zum Unglücksort begeben.

Angesichts der Anschläge in Paris erklärte die Staatsbahn SNCF, dass keinerlei Verbindung zu den Attentaten hergestellt werden könne.

Neue Schnellzugstrecke

Der Unfall ereignete sich auf dem letzten Abschnitt einer neuen Hochgeschwindigkeitsstrecke, die Paris mit Strassburg verbindet. Ein grosser Teil der Strecke wird schon befahren, in Teilen Lothringens und im Elsass müssen die TGV-Schnellzüge aber noch auf älteren Gleisen fahren und das Tempo drosseln.

Das letzte, rund 100 Kilometer lange Teilstück soll im April 2016 für den Personenverkehr freigegeben werden. Die Fahrzeit zwischen Paris und Strassburg verringert sich dann um eine halbe Stunde auf rund 1 Stunde und 50 Minuten. (dwi/sda/afp/dpa/reu)

Zugunglück bei Strassburg: Fahrt mit TGV endet in Katastrophe

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Von Dänemark bis Spanien – das sind die neusten Corona-Apps, die (dich) in Europa warnen

Hier kommt die 2. Ausgabe des watson-Ratgebers für iPhone- und Android-User, die sich per App vor Covid-19 warnen lassen wollen.

Die Corona-Pandemie ist noch lange nicht überstanden. Und das Virus (SARS-CoV-2) kann fast überall lauern.

Sicher ist: Alle europäischen Staaten, inklusive der Schweiz, haben es versäumt, rechtzeitig auf die Sommerferien hin eine gemeinsame technische Lösung, zum Beispiel in Form einer Corona-Warn-App, zu erarbeiten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Zwar dient mittlerweile in halb Europa das Smartphone als Hilfsmittel im Kampf gegen Covid-19. Doch vorläufig bleibt es bei nationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel