DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aydian Dowling

Aydian Dowling: Auf das Cover des «FTM Magazins» hat er es bereits geschafft. bild: ftm magazin

Transsexuelles Cover-Model: Was für ein Mann

Aydian Dowling will als erster Transsexueller auf das Cover von «Men's Health». Beim Online-Contest des Magazins bewirbt er sich als «ultimativer Mann» – die Resonanz ist gewaltig.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Es wäre wohl nicht übertrieben, von einem historischen Ereignis zu sprechen – wenn es denn so kommt. Aydian Dowling könnte der erste transsexuelle Mann sein, der es auf die Titelseite einer etablierten Männerzeitschrift schafft. Auf das Cover von «Men's Health».

Der 27-Jährige führt mit grossem Abstand in einer Abstimmung zum Ultimate Guy, die das Magazin ausgerufen hat. Der Zweitplatzierte liegt mehrere Zehntausend Stimmen hinter Dowling. Noch bis zum 21. Juni können Nutzer ihre Stimme abgeben.

Dowling will «Bewusstsein schaffen»

Der durchtrainierte US-Amerikaner verbindet mit seiner Bewerbung eine Mission. «Das Ziel ist es, ein Bewusstsein zu schaffen», sagte der Dowling den Machern von Buzzfeed. Er wolle «ein Statement setzen». Als Kind sei er oft niedergeschlagen gewesen, weil es keinen Transsexuellen gegeben habe, zu dem er habe aufsehen können.

Bereits im April zierte Dowling den Titel des «FTM»-Magazins, das sich an transsexuelle Männer richtet. Im Inneren des Heftes imitierte Dowling ein berühmtes Bild des amerikanischen Sängers Adam Levine, das vor Jahren in der «Cosmopolitan» erschien. Das kopierte Motiv zeigt einen nackten Dowling, dessen Gemächt von den Händen seiner Frau bedeckt wird.

Aydian Dowling

Aydian Dowling kopiert Adam Levine.

Jury trifft endgültige Entscheidung

Für den «Ultimate Guy» sucht «Men's Health» einen Mann, «der alle Qualitäten besitzt, die den heutigen gut gebauten, aktiven, gesundheitsbewussten und fürsorglichen Mann» ausmachten. Am Schluss entscheidet eine Jury, welcher Bewerber auf das Cover im November 2015 darf.

Die Stimmenzahl hat dabei ein Gewicht von zehn Prozent. Die Macher des Magazins teilten aber bereits mit, dass die Abstimmung einen «bedeutenden Anteil» an der Gesamtentscheidung ausmache. Wenn Dowling mit grossem Abstand gewinnen würde, wäre es wohl schwer zu begründen, ihn nicht zu nehmen.

Dowling ist Gründer der Modelinie Point5cc und schneidert Kleidung speziell für transsexuelle Männer. Ausserdem hat er sich als Blogger einen Namen gemacht. (spiegel online/sms)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nach Grapsch-Vorwürfen gegen Ex-«Blick»-Chef: «Es gab schon lange Gerüchte in der Branche»

Einer der bekanntesten Journalisten der Schweiz soll jahrelang Frauen bedrängt haben. Die Enthüllung sorgt für Aufregung. «Tages-Anzeiger»-Journalistin Michèle Binswanger im Gespräch darüber, warum Frauen bei sexueller Belästigung keine Anzeige machen, wie schwer es ist, gegen den eigenen Chef vorzugehen und über Grenzen, die auch Frauen setzen müssen.

Der «Tages-Anzeiger» erhebt schwere Vorwürfe gegen Werner de Schepper, Co-Chefredakteur der Zeitschrift «Schweizer Illustrierte». De Schepper habe über Jahre hinweg Frauen bedrängt, belästigt und ungefragt berührt. Zu seinen Zeiten als Kadermann bei «SonntagsBlick», «Blick», «TeleBärn» und «AargauerZeitung» habe er als Chef der Zudringlichkeiten gegolten, schreiben die Autoren des Artikels Michèle Binswanger und Mario Stäuble.

Der Artikel löste eine Welle der Empörung aus. Nebst viel …

Artikel lesen
Link zum Artikel