Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Plakat ''Volksvermoegen schuetzen - Goldinitiative, JA

Wer die Pro-Kampagne für die Goldinitiative finanziert, bleibt im Dunkeln.  Bild: KEYSTONE

Kommentar

Unbekannte Verführer – wer finanziert die Goldinitiative? 

Von einer Annahme der verführerisch daherkommenden Goldinitiative dürften Börsenspekulanten und Goldbesitzer profitieren. Dies ist vor allem deshalb brisant, da über die Finanzierung der über einer Million teuren Pro-Kampagne Unwissen herrscht.

Stefan Schmid / aargauer zeitung



Ein Artikel der

Alle reden über Ecopop oder die Abschaffung der Pauschalbesteuerung. Die Goldinitiative aber, über die das Stimmvolk ebenfalls am 30. November zu befinden hat, segelt bisher unter dem Radar der Öffentlichkeit. Das ist gefährlich. 

Ein Ja zu dieser populistischen Initiative mit dem verführerischen Titel «Rettet unser Schweizer Gold» fügt der Nationalbank und damit dem Wirtschaftsstandort Schweiz massiven Schaden zu. 

Es ist ein ökonomischer und geldpolitischer Irrsinn, die Währungshüter zu einem massiven Goldkauf zu verknurren, nur um sie anschliessend zu verpflichten, dieses Gold nie mehr verkaufen zu dürfen. Schätze, die nicht monetarisiert werden können, sind faktisch nichts wert. 

Abgesehen davon sollte uns die verdächtig laute Kampagne der Befürworter hellhörig machen. Wie ist es nur möglich, dass die Initianten – ein versprengtes Grüpplein SVP-Politiker – das halbe Land mit Plakaten zupflastern können, die handwerklich erst noch professionell gemacht sind? 

Mehr als eine Million Franken

Initiant Luzi Stamm gibt gegenüber der «Nordwestschweiz» unumwunden zu, dass mehr als eine Million Franken für die Kampagne zur Verfügung stehe. Ein stattlicher Betrag angesichts der Tatsache, dass kaum eine Partei, geschweige denn ein wichtiger Verband das Anliegen unterstützt. 

Von einer Annahme der Goldinitiative profitieren Börsenspekulanten, welche die währungspolitische Glaubwürdigkeit der Nationalbank testen werden und Goldbesitzer, die in den Genuss steigender Goldpreise kommen dürften. Das können selbstverständlich auch Personen von ausserhalb der Schweiz sein. 

Ob und wie sie sich im Abstimmungskampf finanziell engagieren, lässt sich nur erahnen. In Sachen Kampagnenfinanzierung herrscht – politisch gewollt – nach wie vor grösstmögliche Intransparenz. Da Luzi Stamm selber kaum über eine Million Franken aus seiner Privatkasse einspeisen kann, bleibt schleierhaft, wer die wahren Verführer sind. Der mündige Bürger muss sich auf den gesunden Menschenverstand und eine Portion Misstrauen verlassen. 

Beide signalisieren uns: Die Initiative «Rettet unser Schweizer Gold» ist nicht im Interesse der grossen Mehrheit. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kastigator 07.11.2014 17:46
    Highlight Highlight Es ist auch nicht verwunderlich, dass sich die Bürgerlichen und namentlich die SVP derart gegen Transparenz in der Finanzierung wehren. Blochers Bargeldkoffer auf dem SVP-Sekretariat wurde seinerzeit in den Medien breit diskutiert.

EU streitet über Israelpolitik und Krim-Vergleich

Die EU sucht vergeblich nach einer einheitlichen Antwort auf Israels Pläne zur Annexion besetzter Palästinensergebiete. Die Diskussion zum Nahost-Konflikt und zum Verhältnis der EU zu Israel und den Palästinensern sei komplex, räumte der EU-Aussenbeauftragte Josep Borrell am Freitagabend nach einer Videokonferenz des EU-Aussenministerrates ein. Es gebe verschiedene Vorschläge, die auf «unterschiedlichen Ansätzen» beruhten. Einig ist man sich demnach nur, dass die Anstrengungen zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel