DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Den Mythos ‹Mein Kampf› Stück für Stück zu entzaubern» ist das Ziel.
«Den Mythos ‹Mein Kampf› Stück für Stück zu entzaubern» ist das Ziel.Bild: AP dapd
Nationalsozialismus

Umstrittene Veröffentlichung: «Mein Kampf» soll im Januar 2016 erscheinen

20.02.2015, 09:3520.02.2015, 10:32

Am 31. Dezember 2015, 70 Jahre nach Hitlers Todesjahr, verliert der Freistaat Bayern die Urheberrechte für dessen Buch «Mein Kampf». Das Institut für Zeitgeschichte hat es sich zum Ziel gesetzt, bis dahin eine wissenschaftlich kommentierte Edition dieser berüchtigten NS-Schrift vorzulegen. Auf der Homepage des Instituts ist zu lesen:

«Unter der Leitung von Dr. Christian Hartmann arbeitet ein Projektteam daran, die Entstehungsgeschichte und die ideologischen Quellen von Hitlers Hetzpropaganda fundiert herauszuarbeiten, sich mit seinen Thesen kritisch auseinanderzusetzen und damit den Mythos ‹Mein Kampf› Stück für Stück zu entzaubern

Bis zu 2000 Seiten lang soll die zweibändige Ausgabe sein, wie der stellvertretende Institutsdirektor Magnus Brechtken sagte. 780 Seiten stammen aus dem 27 Kapitel umfassenden Original von Adolf Hitlers Hetzschrift, den Rest machen bis zu 5000 wissenschaftliche Kommentare sowie Einleitung und Register aus. Das Projekt läuft schon seit einigen Jahren und befindet sich nun im Endspurt.

Subventionen zurückgezogen

2012 hatte der Freistaat Bayern angekündigt, die kommentierte Ausgabe mit 500'000 Euro zu fördern – bis Ministerpräsident Horst Seehofer es sich nach einem Besuch in Israel anders überlegte und in Bayern völlig überraschend erklärte, das Projekt nicht mehr finanziell zu unterstützen. 

Seehofers Begründung: «Ich kann nicht einen NPD-Verbotsantrag stellen in Karlsruhe und anschliessend geben wir sogar noch unser Staatswappen her für die Verbreitung von ‹Mein Kampf› – das geht schlecht.» Brechtken betont: «Unsere Arbeit ist davon unabhängig, wir sind ein wissenschaftliches Forschungsinstitut.»

Im Sommer des vergangenen Jahres hatten die Justizminister der Bundesländer entschieden, die unkommentierte Verbreitung von «Mein Kampf» solle auch nach dem Auslaufen der Urheberschutzfrist in Deutschland verboten bleiben. Ein Sondergesetz soll es zwar nicht geben, die geltende Rechtslage aber, etwa der Straftatbestand der Volksverhetzung, reiche aus, um den Nachdruck zu verhindern.

Heikle Veröffentlichung

Wie es mit kommentierten Ausgaben und der jahrelangen Arbeit des Institutes aussieht, das sagten die Justizminister nicht explizit. Wenn eine wissenschaftlich kommentierte Ausgabe sich klar von dem Inhalt abgrenze, sei eine nicht-strafbare Veröffentlichung unter Umständen möglich, beurteilte eine Sprecherin des bayerischen Justizministeriums die rechtliche Situation. Das müsse im Einzelfall und anhand des konkreten Textes von Gerichten beurteilt werden.

«Wir wollen Hitler umzingeln», hatte IfZ-Chef Andreas Wirsching im vergangenen Jahr gesagt. «Was wir herausbringen, ist eine Anti-Hitler-Schrift.» Tatsächlich lasse es sich einem Holocaust-Überlebenden nur schwer erklären, warum in Deutschland «Mein Kampf» wieder gedruckt werden soll, räumte er ein. Aber: «Ein Verbot ist nicht mehr als Symbolpolitik», sagte er. «Und Symbolpolitik am falschen Ort, weil sie nur der Mystifizierung dieses Buches dient.» (rof/whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Impfpflicht – Notwendigkeit oder «staatliche Zwangsmedizin»?
Die Debatte über eine Impfpflicht hat die Schweiz erreicht. Noch distanzieren sich Politik und Behörden entschieden von der Idee. Zeit, sich die Argumente etwas genauer anzuschauen.

Wäre die Corona-Pandemie eine Seifenoper, so könnte man ihr bereits jetzt, in der 5. Staffel, eine unausstehliche Monotonie vorwerfen. Seit fast zwei Jahren befindet sich ein Gros der Welt in einer scheinbaren Endlosschlaufe aus Infektionswellen, die niemand erwartet haben will, Massnahmen, mit denen niemand einverstanden zu sein scheint und Entspannungsphasen, deren strahlende Hoffnungsschimmer auf ein Ende der Pandemie blind machen für das, was nur ein paar Monate später ganz bestimmt wieder kommen wird.

Zur Story