Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Adolf Hitler's infamous memoir

«Den Mythos ‹Mein Kampf› Stück für Stück zu entzaubern» ist das Ziel. Bild: AP dapd

Nationalsozialismus

Umstrittene Veröffentlichung: «Mein Kampf» soll im Januar 2016 erscheinen



Am 31. Dezember 2015, 70 Jahre nach Hitlers Todesjahr, verliert der Freistaat Bayern die Urheberrechte für dessen Buch «Mein Kampf». Das Institut für Zeitgeschichte hat es sich zum Ziel gesetzt, bis dahin eine wissenschaftlich kommentierte Edition dieser berüchtigten NS-Schrift vorzulegen. Auf der Homepage des Instituts ist zu lesen:

«Unter der Leitung von Dr. Christian Hartmann arbeitet ein Projektteam daran, die Entstehungsgeschichte und die ideologischen Quellen von Hitlers Hetzpropaganda fundiert herauszuarbeiten, sich mit seinen Thesen kritisch auseinanderzusetzen und damit den Mythos ‹Mein Kampf› Stück für Stück zu entzaubern

Umstrittene Veröffentlichung: Eine kommentierte «Mein Kampf»-Ausgabe soll im Januar 2016 erscheinen. Findest Du das eine gute Idee?

Bis zu 2000 Seiten lang soll die zweibändige Ausgabe sein, wie der stellvertretende Institutsdirektor Magnus Brechtken sagte. 780 Seiten stammen aus dem 27 Kapitel umfassenden Original von Adolf Hitlers Hetzschrift, den Rest machen bis zu 5000 wissenschaftliche Kommentare sowie Einleitung und Register aus. Das Projekt läuft schon seit einigen Jahren und befindet sich nun im Endspurt.

Subventionen zurückgezogen

2012 hatte der Freistaat Bayern angekündigt, die kommentierte Ausgabe mit 500'000 Euro zu fördern – bis Ministerpräsident Horst Seehofer es sich nach einem Besuch in Israel anders überlegte und in Bayern völlig überraschend erklärte, das Projekt nicht mehr finanziell zu unterstützen. 

Seehofers Begründung: «Ich kann nicht einen NPD-Verbotsantrag stellen in Karlsruhe und anschliessend geben wir sogar noch unser Staatswappen her für die Verbreitung von ‹Mein Kampf› – das geht schlecht.» Brechtken betont: «Unsere Arbeit ist davon unabhängig, wir sind ein wissenschaftliches Forschungsinstitut.»

Im Sommer des vergangenen Jahres hatten die Justizminister der Bundesländer entschieden, die unkommentierte Verbreitung von «Mein Kampf» solle auch nach dem Auslaufen der Urheberschutzfrist in Deutschland verboten bleiben. Ein Sondergesetz soll es zwar nicht geben, die geltende Rechtslage aber, etwa der Straftatbestand der Volksverhetzung, reiche aus, um den Nachdruck zu verhindern.

Heikle Veröffentlichung

Wie es mit kommentierten Ausgaben und der jahrelangen Arbeit des Institutes aussieht, das sagten die Justizminister nicht explizit. Wenn eine wissenschaftlich kommentierte Ausgabe sich klar von dem Inhalt abgrenze, sei eine nicht-strafbare Veröffentlichung unter Umständen möglich, beurteilte eine Sprecherin des bayerischen Justizministeriums die rechtliche Situation. Das müsse im Einzelfall und anhand des konkreten Textes von Gerichten beurteilt werden.

«Wir wollen Hitler umzingeln», hatte IfZ-Chef Andreas Wirsching im vergangenen Jahr gesagt. «Was wir herausbringen, ist eine Anti-Hitler-Schrift.» Tatsächlich lasse es sich einem Holocaust-Überlebenden nur schwer erklären, warum in Deutschland «Mein Kampf» wieder gedruckt werden soll, räumte er ein. Aber: «Ein Verbot ist nicht mehr als Symbolpolitik», sagte er. «Und Symbolpolitik am falschen Ort, weil sie nur der Mystifizierung dieses Buches dient.» (rof/whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Exil oder Knast: Was bei einer Abwahl auf Donald Trump zukommt

Strafverfahren, Pleiten und narzisstischer Tod drohen: Trump hat allen Grund, um die Macht zu kämpfen.

Der Comedian Jimmy Kimmel brachte es mit einem Wortspiel auf den Punkt: «Trump will do another term, either in the White House or in jail.» Übersetzt heisst dies: Der Präsident wird die nächsten vier Jahre entweder im Oval Office oder in einer Gefängniszelle verbringen.

Im Trump-Lager dürfte dieser Witz schlecht angekommen sein. Tatsächlich ist der Präsident derzeit schon in mehr als ein Dutzend Strafverfahren und Zivilklagen verwickelt. In einem davon ist er de facto schon schuldig …

Artikel lesen
Link zum Artikel