Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Prozess gegen Leichtathletik-Star

Pistorius muss sich während Autopsiebericht übergeben



Olympic and Paralympic track star Oscar Pistorius (L) cries as he chats to his lawyer Barry Roux during his trial for the murder of his girlfriend Reeva Steenkamp, at the North Gauteng High Court in Pretoria March 10, 2014. Pistorius is on trial for murdering his girlfriend Reeva Steenkamp at his suburban Pretoria home on Valentine's Day last year. He says he mistook her for an intruder. REUTERS/Siphiwe Sibeko (SOUTH AFRICA - Tags: CRIME LAW SPORT ATHLETICS)

Bild: Reuters

Die Liveübertragung im Mordprozess gegen Oscar Pistorius ist vorübergehend gestoppt worden. Auf Bitte des Pathologen Gert Saayman untersagte Richterin Thokozile Masipa am Montag alle direkten Übertragungen von Bild und Ton, auch über Twitter.

Saayman berichtete anschliessend über die Ergebnisse seiner Autopsie der Leiche von Pistorius' Freundin Reeva Steenkamp. Dabei ging es auch um grauenhafte Details. Während des Berichts musste sich Pistorius übergeben. Der Prozess gegen Pistorius ging am Montag in seine zweite Woche.

Der am Unterschenkel amputierte 27-jährige Sprintstar hatte seine Freundin vor rund einem Jahr in der Nacht zum Valentinstag durch die geschlossene Badezimmertür seines Hauses erschossen. Er beteuert, das 29-jährige Model für einen Einbrecher gehalten zu haben. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm dagegen vor, Steenkamp nach einem Streit vorsätzlich getötet zu haben. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Basler Grossrätinnen fordern gendergerechte Redezeit – und stechen damit in ein Wespennest

Michela Seggiani (SP) und Tonja Zürcher (BastA!) prangern genderungerechte Redezeiten im Grossen Rat von Basel an. Nun fordern sie detaillierte Statistiken und Massnahmen gegen männliche Labertaschen.

Nehmen die Männer im Basler Grossrat den Frauen die Redezeit weg?

Ja, finden die beiden Grossrätinnen Tonja Zürcher (BastA!) und Michela Seggiani (SP). In einem Anzug an das Ratsbüro kritisierten die beiden ihre männlichen Plauderkollegen, welche bei einer eigens durchgeführten Redezeitmessung 80 Prozent der Redezeit für sich beansprucht haben. Das liege jedoch nicht daran, dass die Männer häufiger reden, sondern dass sie dies einfach länger tun, schreiben Seggiani und Zürcher in ihrem Brief.

«Uns …

Artikel lesen
Link zum Artikel