DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nach dem Gaza-Krieg zerstörtes Quartier in Gaza-City. 
Nach dem Gaza-Krieg zerstörtes Quartier in Gaza-City. 
Bild: MOHAMMED SABER/EPA/KEYSTONE
Untersuchung zu Gaza-Krieg

Israel verweigert UNO-Kommission Einreise

13.11.2014, 06:5913.11.2014, 08:27

Israel will sich nicht an der UNO-Untersuchung zum jüngsten Gaza-Krieg beteiligen. Nach Ansicht des israelischen Aussenministeriums ist die Kommission des UNO-Menschenrechtsrats (UNHRC) voreingenommen und Israel feindlich gesinnt. 

Das vom kanadischen Jura-Professor William Schabas geleitete Gremium strebe keine Untersuchung an, «sondern formuliert ihre Schlussfolgerungen bereits im Voraus», sagte in der Nacht auf heute der Sprecher des israelischen Aussenministeriums, Emmanuel Nahschon. Er warf dem Gremium eine «obsessive Feindschaft» gegenüber Israel vor und verwies auf Äusserungen des Kommissionschefs Schabas. 

Dieser hatte das Verhalten Israels im Nahostkonflikt in der Vergangenheit immer wieder scharf kritisiert. Israel verweigert den Mitgliedern der UNO-Kommission auch die Einreise ins Land. 

Der UNHRC hatte am 23. Juli in einer Sondersitzung entschieden, mögliche Kriegsverbrechen beider Seiten zu untersuchen. Während der kriegerischen Auseinandersetzung von Juli bis August wurden mehr als 2000 Menschen getötet. Der Bericht der Kommission soll im März 2015 vorliegen. (sda/afp/dpa)

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Schweizerin im Dauer-Lockdown in Melbourne: «Die Menschen haben die Schnauze voll»

Seit Beginn der Pandemie galt in Melbourne an 247 Tagen ein sehr strikter Lockdown. Was macht das mit den Menschen? Die gebürtige Zürcherin Barbara Kündig lebt seit 24 Jahren Down Under und erzählt von Frust, der sich immer mehr aufstaut.

Frau Kündig, Sie sind vor über 20 Jahren nach Melbourne gezogen, weil es damals die Stadt mit der höchsten Lebensqualität weltweit war. Ist dem immer noch so?Barbara Kündig: Die Stadt selbst ist immer noch sehr schön, ja. Auch wenn wir nicht viel davon sehen momentan.

Melbourne ist jetzt kumuliert seit 247 Tagen im Lockdown. Weltrekord. Wie waren die letzten 18 Monate für Sie?Eigentlich kann ich mich nicht beklagen. Ich habe ein Haus mit Garten und ich konnte die letzten 18 Monate weiterhin …

Artikel lesen
Link zum Artikel