Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neujahrs-Vorsatz

epa04540041 An undated picture released by the North Korean Central News Agency (KCNA)on 26 December 2014 shows North Korean leader Kim Jong-un (C) touring a military unit at an unknown location in North Korea.  EPA/KCNA SOUTH KOREA OUT -- BEST QUALITY AVAILABLE

«Verbesserung der innerkoreanischen Beziehungen»: Kim Jong Un. Bild: EPA/YONHAP/KCNA

Nordkoreas Machthaber bereit zu Gipfeltreffen mit Südkorea

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat sich zu einem Treffen mit der südkoreanischen Präsidentin Park Geun Hye im neuen Jahr bereit gezeigt. Pjöngjang wolle sich um eine Verbesserung der innerkoreanischen Beziehungen bemühen, sagte Kim seiner Neujahrsansprache.

Es gebe keinen Grund, nicht «Gespräche auf höchster Ebene» zu führen. Zugleich bekräftigte Kim in der am Donnerstag in den Staatsmedien übertragenen Rede, Nordkorea wolle seine militärischen Fähigkeiten weiter ausbauen und die Wirtschaft fördern.

Kims Vorstoss folgte drei Tage nach einem Vorschlag Südkoreas zu neuen Annäherungsgesprächen mit dem Nachbarland auf Ministerebene. Eine konkrete Antwort des kommunistischen Regimes in Pjöngjang auf den Vorschlag blieb bisher aus.

Ende der Atomwaffen als Bedingung

Park hatte sich mehrmals zu einem Treffen mit Kim bereiterklärt. Allerdings bekräftigte sie immer wieder, dass es dabei auch um die Beseitigung der Atomwaffen Nordkoreas gehen müsse. Noch vor zwei Wochen hatte das Regime in Pjöngjang als Reaktion auf den Vorwurf gravierender Menschenrechtsverstösse mit dem Bau weiterer Atomwaffen gedroht.

Seit der Teilung der koreanischen Halbinsel 1945 gab es bisher nur zwei Treffen auf höchster Ebene zwischen Süd- und Nordkorea – in den Jahren 2000 und 2007. (kad/sda/dpa)



Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zusammenstösse zwischen Polizei und Palästinensern in Jerusalem

An der Al-Aksa-Moschee in Jerusalem haben sich palästinensische Gläubige Zusammenstösse mit der israelischen Polizei geliefert. Die Palästinenser protestierten mit der Aktion gegen die Besuche von Juden an der heiligen Stätte während des Ramadan.

Der Direktor der Moschee, Omar al-Kiswani, warf Israel vor, eine Vereinbarung missachtet zu haben, wonach Besuche von Juden in den letzten zehn Tagen des Ramadan untersagt seien.

Die Moschee-Besucher verbarrikadierten sich laut israelischer Polizei am …

Artikel lesen
Link zum Artikel