DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Neujahrs-Vorsatz
«Verbesserung der innerkoreanischen Beziehungen»: Kim Jong Un.
«Verbesserung der innerkoreanischen Beziehungen»: Kim Jong Un.Bild: EPA/YONHAP/KCNA

Nordkoreas Machthaber bereit zu Gipfeltreffen mit Südkorea

01.01.2015, 06:1601.01.2015, 11:39

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat sich zu einem Treffen mit der südkoreanischen Präsidentin Park Geun Hye im neuen Jahr bereit gezeigt. Pjöngjang wolle sich um eine Verbesserung der innerkoreanischen Beziehungen bemühen, sagte Kim seiner Neujahrsansprache.

Es gebe keinen Grund, nicht «Gespräche auf höchster Ebene» zu führen. Zugleich bekräftigte Kim in der am Donnerstag in den Staatsmedien übertragenen Rede, Nordkorea wolle seine militärischen Fähigkeiten weiter ausbauen und die Wirtschaft fördern.

Kims Vorstoss folgte drei Tage nach einem Vorschlag Südkoreas zu neuen Annäherungsgesprächen mit dem Nachbarland auf Ministerebene. Eine konkrete Antwort des kommunistischen Regimes in Pjöngjang auf den Vorschlag blieb bisher aus.

Ende der Atomwaffen als Bedingung

Park hatte sich mehrmals zu einem Treffen mit Kim bereiterklärt. Allerdings bekräftigte sie immer wieder, dass es dabei auch um die Beseitigung der Atomwaffen Nordkoreas gehen müsse. Noch vor zwei Wochen hatte das Regime in Pjöngjang als Reaktion auf den Vorwurf gravierender Menschenrechtsverstösse mit dem Bau weiterer Atomwaffen gedroht.

Seit der Teilung der koreanischen Halbinsel 1945 gab es bisher nur zwei Treffen auf höchster Ebene zwischen Süd- und Nordkorea – in den Jahren 2000 und 2007. (kad/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die SVP will mit der «Bauerninitiative» eine neue Anbauschlacht starten
Die Schweizer Landwirtschaft soll wieder verstärkt auf die Nahrungsmittelproduktion ausgerichtet werden. Dies will die SVP mit einer Volksinitiative erreichen.

Nahrungsmittel günstig aus dem Ausland importieren und im Inland auf Bio und ökologischen Ausgleich setzen: Diese Strategie hat in den Augen der SVP spätestens mit dem Ukrainekrieg und seinen Folgen für die weltweite Lebensmittelversorgung ausgedient. Am Montag kündigten die SVP-Nationalräte Esther Friedli und Marcel Dettling im Blick ihre «Bauerninitiative» an. Mit ihr soll die bisherige Landwirtschaftspolitik frontal angegriffen werden.

Zur Story